International
Bild

Nach der Trauerfeier wird der Sarg zum Wagen geschoben. Viele Menschen säumen die Straßenränder. Bild: XinHua/dpa / Ben Hovland

"Er wird Gerechtigkeit bekommen": Bewegende Trauerfeier für George Floyd

George Floyd war ein Familienvater, ein Bruder, ein Freund. Inzwischen wird der Afroamerikaner wegen seines brutalen Tods bei einem Polizeieinsatz von vielen als Held verehrt. Tausende Amerikaner gingen erneut gegen Polizeigewalt und Rassismus auf die Straße.

Familie, Freunde und Vertreter der Politik haben mit einer emotionalen Trauerfeier im US-Bundesstaat Minnesota Abschied von George Floyd genommen. Vor Floyds aufgebahrtem Sarg mischten sich am Donnerstag (Ortszeit) persönliche Worte mit Appellen, nach dessen Tod bei einem brutalen Polizeieinsatz den Kampf gegen die Benachteiligung von Afroamerikanern zu intensivieren. Im ganzen Land gingen erneut Tausende Menschen auf die Straßen, um für ein Ende von Polizeigewalt, Rassismus und anhaltender Ungleichheit zu demonstrieren.

Floyds Bruder Philonise teilte Anekdoten aus der gemeinsam verbrachten Jugend. "Wir spielten draußen, warfen uns einen Ball zu und ich dachte mir immer 'Floyd, du kannst nicht werfen. Überhaupt nicht.'" Viele Jahre danach habe ihm sein Bruder gesagt, er könne werfen. "Aber ich wollte, dass du den Ball holst."

Später erklärte Philonise Floyd, es sei bewegend, wie viele Menschen George inzwischen berührt habe.

"Alle wollen Gerechtigkeit für George, wir wollen Gerechtigkeit für George, er wird sie bekommen."

"Ich habe meinen Bruder geliebt", sagte er. Zum Abschluss der Trauerfeier in Minneapolis stand die Gemeinde für fast neun Minuten schweigend. Solange, wie ein Polizist sein Knie brutal in Floyds Nacken gedrückt hatte.

Floyd ist nach Ansicht des Anwalts seiner Familie an der "Pandemie des Rassismus" in den USA gestorben. Er sei nicht an der neuen Gefahr des Coronavirus gestorben, sondern infolge der systematischen Diskriminierung Schwarzer, "mit der wir in Amerika allzu vertraut sind", sagte Anwalt Benjamin Crump. Er forderte die Menschen in den USA auf, weiter friedlich zu demonstrieren, um Gerechtigkeit für Floyd zu erreichen und Veränderungen einzufordern. Amerika werde dadurch ein besseres Land, ein Ort der Hoffnung werden, sagte er.

04.06.2020, USA, Minneapolis: Bürgerrechtler Al Sharpton spricht bei einer Gedenkfeier für George Floyd an der North Central University. Der Tod des 46 Jahre alten Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota war der Auslöser für weltweite Demonstrationen. Foto: Julio Cortez/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bürgerrechtler und Prediger Al Sharpton. Bild: AP / Julio Cortez

Der Bürgerrechtler und Prediger Al Sharpton sagte, es sei endlich Zeit für Amerika, die Diskriminierung Schwarzer zu beenden, vor allem in den Bereichen Polizei und Justiz.

"Es ist Zeit für uns, in Georges Namen aufzustehen und zu sagen: nehmt Euer Knie aus meinem Nacken."

US-Amerikaner müssten weiter friedlich demonstrieren, um wirkliche Veränderungen zu erzielen, forderte er. "Was George Floyd passiert ist, passiert jeden Tag in diesem Land", sagte Sharpton.

Am Samstag soll es in Raeford im Bundesstaat North Carolina noch eine weitere Trauerfeier für Floyd geben, am Dienstag soll er dann im texanischen Houston beigesetzt werden. Houstons Bürgermeister Sylvester Turner sagte dem Sender CNN, Floyds Leichnam werde dort eine offizielle Polizeieskorte bekommen. Es werde in der Stadt auch erneut mit großen friedlichen Protesten gerechnet.

"Papa hat die Welt verändert"

Floyd war am Montag vergangener Woche bei einer Festnahme in Minneapolis gestorben. Der Polizeibeamte Derek C. hatte sein Knie fast neun Minuten lang in den Nacken des am Boden liegenden Floyds gedrückt – trotz aller Bitten des 46-Jährigen, ihn atmen zu lassen. Der Beamte und drei weitere beteiligten Polizisten wurden nach Bekanntwerden des Vorfalls entlassen. Sie wurden inzwischen festgenommen und angeklagt. Die drei an der Festnahme beteiligten früheren Beamten könnten bald gegen eine Kaution von bis zu einer Million US-Dollar (900.000 Euro) bis zum Prozess freikommen.

In sozialen Medien verbreitete sich unterdessen ein Video, das Floyds sechsjährige Tochter Gianna auf den Schultern des früheren NBA-Basketballspielers Stephen Jackson zeigte.

"Papa hat die Welt verändert", sagt das Mädchen darin, offenbar in Anspielung auf die massiven Proteste nach Floyds Tod. Jackson, der mit Floyd befreundet gewesen war, verlinkte in seinem verifizierten Instagram-Profil auf eine Spendenkampagne für Gianna. Auf der Crowdfunding-Seite GoFundMe waren dort bis Donnerstagabend (Ortszeit) bereits mehr als 1,5 Millionen US-Dollar (1,34 Millionen Euro) zusammengekommen.

Trump verschanzt sich

In mehreren Großstädten kam es unterdessen am Donnerstag erneut zu friedlichen Demonstrationen. In New York, Washington, Minneapolis, Atlanta und Los Angeles gingen am Donnerstag (Ortszeit) jeweils Hunderte Menschen auf die Straßen. In New York waren es Medienberichten zufolge Tausende Demonstranten, viele trugen dabei Plakate mit dem Slogan "Black Lives Matter". Vielerorts hielten die Proteste nun schon seit gut einer Woche an.

Vor dem Weißen Haus in der Hauptstadt Washington wurden die Sicherheitsmaßnahmen angesichts der anhaltenden Proteste nochmals verstärkt. Dort waren Hunderte Nationalgardisten und andere Sicherheitskräfte des Bundes in schwerer Ausrüstung zugegen. Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, forderte von Präsident Donald Trump daher in einem Schreiben Aufklärung über die "zunehmende Militarisierung" der Einsätze bei den friedlichen Protesten in der Hauptstadt.

(pcl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump soll Merkel im Telefonat mit ihr als "dumm" bezeichnet haben

US-Präsident Donald Trump genießt nicht unbedingt den Ruf, besonders feinfühlig zu sein. Dass allerdings selbst seine eigenen Berater ihn aufgrund seiner Telefongespräche mit den Staatschefs anderer Länder als "wahnhaft" bezeichnen, ist dann doch eine neue Dimension. Von dieser Einschätzung berichtet CNN unter Berufung auf zwei Insider.

Wie die Insider dem Nachrichtensender berichten, schikanierte und erniedrigte Trump regelmäßig gerade die Staatschefs der wichtigsten Verbündeten Amerikas, …

Artikel lesen
Link zum Artikel