David Starkey fundraising video removed. File photo dated 30/04/09 of Dr David Starkey, as Cambridge University has removed a fundraising video featuring the historian after pressure from students and academics who described the star as

Der Historiker David Starkey steht nach umstrittenen Äußerungen zu Sklaverei in der Kritik. Bild: PA Wire / Gareth Fuller

Cambridge-Historiker gibt nach rassistischen Äußerungen Tätigkeit auf

Nach abfälligen Äußerungen über Schwarze und die Anti-Rassismus-Proteste in den USA und Großbritannien hat der britische Historiker David Starkey seine Tätigkeit bei der Universität Cambridge aufgegeben. Auch die Canterbury Christ Church University im Südosten Englands löste ihren Vertrag mit Starkey, wie die Hochschule am Samstag via Twitter mitteilte. Starkeys Äußerungen über die Sklaverei und Schwarze seien "völlig inakzeptabel". Auch Starkeys Verleger HarperCollins distanzierte sich von ihm.

Starkey ist ein Experte für die Tudor-Zeit im 16. Jahrhundert, in dem der Sklavenhandel in Amerika und der Karibik zunahm. 2007 war ihm von der britischen Königin Elizabeth II. der Ritterorfen Commander of the British Empire verliehen worden.

"Die Sklaverei war kein Genozid"

In einem im Internet veröffentlichten Interview mit dem rechtsgerichteten Kommentator Darren Grimes sagte der Historiker am 30. Juni, die gegenwärtige Bewegung Black Lives Matter sei "die schlimmste Seite der amerikanischen schwarzen Kultur". "Die Sklaverei war kein Genozid", hob Starkey hervor. "Ansonsten würde es nicht so viele verdammte Schwarze in Afrika oder in Großbritannien geben, oder? Eine furchtbare Menge von ihnen überlebte."

Der pakistanischstämmige britische Ex-Finanz- und Innenminister Sajid Javid wandte sich am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter gegen Starkeys Äußerungen. "Wir sind die erfolgreichste multiethnische Demokratie der Welt und haben allen Grund, stolz darauf zu sein", schrieb Javid. Starkeys "rassistische Kommentare" erinnerten aber an die "entsetzlichen Sichtweisen, die immer noch existieren".

Grimes räumt Fehler ein

Britische Medien griffen Javids Tweet auf. Am folgenden Tag akzeptierte das Fitzwilliam College der Cambridge University Starkeys Rücktritt als Honorarprofessor. Der Verlag HarperCollins erklärte, er habe zuletzt 2010 ein Werk von Starkey veröffentlicht und werde keine neuen Bücher des Historikers verlegen. Seine früheren Werke werde der Verlag "im Lichte seiner Kommentare und Sichtweisen" neu bewerten. Starkey selbst war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Grimes, der das Gespräch mit Starkey geführt hatte, räumte ein, dass er dessen Äußerungen etwas hätte entgegensetzen müssen. "Hand aufs Herz, ich war bei dem Interview nicht so engagiert wie ich es hätte sein sollen", erklärte Grimes. "Ich hättte Dr. Starkey hart zu seinen Kommentaren befragen sollen."

(lau/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

G7 strebt härteren China-Kurs an – Impfversprechen unklar

Viel Harmonie, kaum Streit: Die G7 der westlichen Wirtschaftsmächte präsentiert sich bei ihrem Gipfel in Cornwall wie neugeboren, nachdem sie in der Ära Trump kurz vor der Spaltung stand. Was die konkreten Gipfelbeschlüsse wert sind, wird sich aber erst noch zeigen.

Die G7-Staaten bekennen sich gemeinsam zu ehrgeizigen Klimazielen und streben einen härteren Kurs gegenüber China an. In der Abschlusserklärung ihres Gipfels im südenglischen Cornwall wollen sich die führenden westlichen Industrienationen nach einem Entwurf ungewöhnlich deutlich gegen unfaire Handelspraktiken, Menschenrechtsverstöße und das harte Vorgehen der chinesischen Führung in Hongkong wenden. Beim Klimaschutz wollen sie sich nach Angaben der britischen Gastgeber erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel