International
Bild

Die Rapper vor einem Schild am Wiener Josef-Strauss-Park. T-Ser/Instagram

Dieser Rapper wirft der Polizei in Wien Rassismus vor – der Streit im Video

tibor martini

Nach einer Polizeikontrolle in einem Wiener Park muss sich die Polizei gegen Rassismus-Vorwürfe wehren. Bei dem Vorfall war der österreichische Rapper T-Ser zusammen mit einigen Kollegen kontrolliert worden – ohne konkreten Grund, wie er auf seinem Instagram-Profil sagt: "Wir sind am Chillen in Wien und werden von der Polizei verhaftet, weil man nach der Dienstnummer fragt."

Über den weiteren Verlauf der Kontrolle gibt es unterschiedliche Darstellungen: Während die Rapper erklären, die Polizisten hätten zügig weitere Verstärkung angefordert, wirft die Polizei den Rappern "unkooperatives Verhalten" und die Aussage "Fickts euch" vor. Diese Aussage bestreiten die Rapper laut dem Musikkanal noisey. 

Auf den – teilweise lückenhaften – Videos der Rapper ist keinerlei unkooperatives Verhalten erkennbar. Auf einem der Videos sieht man zudem, wie ein Beamter einen Rapper am Ärmel packt und ihn auffordert, ruhig zu sein, obwohl dieser sich in der Situation nicht aggressiv verhält. Am Ende standen der kleinen Rapper-Gruppe laut "Der Standard“ fünf Streifenwagen-Besatzungen gegenüber.

#nichtmituns

Ein Beitrag geteilt von T-Ser (Rapper) (@t_ser_official) am

Die Vorwürfe der Rapper gehen noch weiter: "Wir machen unser Label-Meeting im Park, weil es zu schönes Wetter ist um im Studio zu sitzen, aber die Exekutive ist der Meinung, dass man verdächtig ist. Vielleicht liegt’s am Melanin (Anm. d. Red.: Pigmente, die die Färbung der Haut bewirken), vielleicht auch nicht".

Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood

Die Kontrolle an sich sei durch die Hautfarbe der Rapper motiviert gewesen – eine umstrittene Fahndungsmethode, die "Racial Profiling" genannt wird und von deutschen Gerichten bereits als Verstoß gegen das Grundgesetz eingestuft wurde . Dieser Vorwurf ist auch daher von Bedeutung, weil T-Ser als Stimme für viele schwarze Jugendliche gilt und bereits früher Erfahrungen mit Racial Profiling machen musste .

Inzwischen verbreiten sich die Videos von dem Vorfall stark weiter und wurden auf Instagram bereits mehrere hunderttausend Mal angesehen. Unter dem Hashtag #nichtmituns  teilen mehrere Instagram-Nutzer die Videos weiter und erklären ihre Solidarität mit den Rappern. Bei der Wiener Polizei wird jetzt "intern geprüft, ob ein Fehlverhalten der Beamten vorliegt", so ein Polizeisprecher gegenüber einer Lokalzeitung.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Hoe_mies: Zwei Frauen verändern Rap – und die Gesellschaft

Gizem Adiyaman und Lucia Luciano sind zusammen das DJ-Duo Hoe_mies. Mit ihren HipHop-Partys, die ganz bewusst für feministische und queere Menschen sind, haben sie die Partyszene in Berlin revolutioniert. Nun gehen sie mit ihrem Podcast "Realitäter*innen" an den Start.

Warum Sexismus und Rassismus im Deutschrap wie in der Gesellschaft problematisch sind, welche Künstler sie niemals spielen würden und wie sie die Gäste für ihren Podcast aussuchen, verrieten die beiden Künstlerinnen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel