International
Bild

Sollte die Whatsapp-Luft-Luft-Rakete einen hochrangigen Politiker aus Italien töten?

Gewehre, Munition und eine fast vier Meter lange Luft-Luft-Rakete wurden Anfang Woche im Dunstkreis des rechtsradikalen Milieus Norditaliens gefunden. Drei Personen hat die Polizei bisher verhaftet, darunter ein Schweizer, der jahrelang für die Schweizer Rüstungsindustrie tätig gewesen sein soll.

Die Geschichte könnte der Feder von Ian Fleming entsprungen sein. Nur ein James Bond fehlt bis jetzt noch. Sonst ist alles dabei: Bösewichte, Waffenhandel und ein hoher Politiker, der behauptet, man wolle ihn umbringen. Aber der Reihe nach.

Als die italienische Polizei Anfang Woche stolz vor einer Luft-Luft-Rakete posierte, die sie in einem Hangar in der Lombardei sichergestellt hatte, dauerte es nicht lange und der italienische Innenminister Matteo Salvini meldete sich zu Wort.

Die Rakete sei für ihn gedacht gewesen, eine ukrainische Gruppierung trachte ihm nach dem Leben. Und weiter: Er habe der Polizei persönlich den Hinweis mit der Rakete gegeben und sei froh, dass er mit dem Hinweis helfen konnte.

Italy's Deputy Prime Minister Matteo Salvini addresses a news conference at the end of a meeting with key economic players to discuss the forthcoming 2020 budget, at Viminale Palace, Italy, July 15 2019. REUTERS/Remo Casilli

Bild: REUTERS

Diese Aussage darf jedoch angezweifelt werden, zumal die "Digos", die zuständige Einheit der italienischen Polizei, bei den Ermittlungen keine Beweise für ein geplantes Attentat auf Salvini fanden. Dies schreibt der "Tages-Anzeiger".

Fakt ist, dass rechtsextreme Italiener, die verdächtigt werden, in der Ostukraine auf Seite pro-russischer Rebellen gekämpft zu haben, in den Waffenfund verwickelt sind. Und dass Fabio Del Bergiolo (60), ehemaliger Zollbeamter und bekennender Nationalsozialist, versucht hat, die Luft-Luft-Rakete über Whatsapp zu verkaufen. Del Bergiolo wurde verhaftet. Und mit ihm die zwei Betreiber des Hangars, in dem die Rakete gefunden wurde.

Stammt Rakete aus Ruag-Kontakten?

Besonders brisant: Einer der beiden Hangar-Betreiber ist der 42-jährige Schweizer Alessandro M. Zusammen mit seinem Geschäftspartner repariert und vermarktet er in besagtem Hangar Kleinflugzeuge. Eine Firma, die laut Recherchen der WOZ so auch in der Schweiz existiert. So weit, so gut.

Jedoch soll Alessandro M. von 2010 bis 2013 für den Schweizer Rüstungskonzern Ruag tätig gewesen sein. Die Firma bestätigt auf Anfrage der WOZ, "dass eine Person mit diesem Namen" bei ihnen gearbeitet habe.

Bild

bild: keystone

Nun stellt sich die Frage: Hat das ehemalige Arbeitsverhältnis mit der Ruag etwas mit der gefundenen Rakete zu tun? Zumal die Rakete aus dem Golfstaat Katar stammt, einem Kunden der Ruag, so die WOZ weiter. Es ist – und bleibt vorerst – ein gefährliches Indizien-Raten, da sowohl die Ruag wie auch alle von der WOZ angefragten Behörden – Bundesanwaltschaft, Fedpol, Nachrichtendienst des Bundes (NDB) – keine weiteren Auskünfte geben.

Zurzeit führe man in dieser Sache kein Strafverfahren und sei in Kontakt mit den zuständigen, italienischen Behörden, so die Bundesanwaltschaft zur Zeitung.

Ein weiterer Verdächtiger – und "la mamma" ist fassungslos

Nun wird ermittelt, woher die Rakete stammt. Wie die italienische Zeitung "La Repubblica" schreibt, soll ein weiterer Verdächtiger aus dem Umfeld von Del Bergiolo aufgetaucht sein. Ein Mann aus Bologna, den Del Bergiolo auf einer internationalen Messe in Nürnberg getroffen haben soll.

Der geheimnisvolle Unbekannte soll laut Ermittlungen der "Digos" dafür verantwortlich sein, den Kontakt zwischen Del Bergiolo und den Kämpfern im Donbass-Gebiet herzustellen. Offenbar sollte die Rakete in diese Region geliefert werden.

"Ich weiß nicht, was ich mit der Rakete machen soll."

Mutter von Fabio Del Bergiolo

Dies wurde jedoch an der offiziellen Pressekonferenz zum Fall dementiert. Der Turiner Quästor Giuseppe De Matteis sagte, es gebe keine Verbindungen zwischen den beteiligten Personen und den Kämpfern rechtsextremer Milizen in der Ukraine. So steht's auf dem italienischen Onlineportal Open.

Die Vernehmung von Fabio Del Bergiolo soll Klarheit in die Affäre bringen. Während seine Mutter, bei der er sein ganzes Leben gewohnt hat, völlig aus dem Häuschen ist. "Mein Sohn hat mir nichts gesagt, ich weiß nicht, was ich mit dieser Rakete machen soll", so die "mamma" zur italienischen Zeitung "La Stampa".

Immerhin hat sie genug Zeit gehabt, ihren Sohn auf das Gefängnis vorzubereiten. War sie doch früher Gefängniswärterin.

(dac)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gretas Freund, der Terminator: Die grüne Vergangenheit von Arnold Schwarzenegger

Die Haare sind ein wenig grau geworden, die Arme etwas dünner, die Stimme aber ist immer noch unverwechselbar rau: Arnold Schwarzenegger kehrt im Oktober als T-800 für "Terminator: Dark Fate" auf die Leinwände zurück.

Abseits der Kinosäle macht der 72-jährige Österreicher allerdings andere Schlagzeilen: Arnie ist Fan der schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Für die USA-Tour der 16-Jährigen organisierte er einen Tesla.

Aber, Moment: Arnold, der grüne Terminator? Woher kommt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel