International
Bild

Bild: JFDA e.V.

Deutsche Neonazis marschierten in Ungarn auf – die rechte Szene ist europaweit vernetzt

Tausende Rechtsextreme sind aus mehreren europäischen Ländern am Samstag in der ungarischen Hauptstadt Budapest aufmarschiert. Darunter auch hunderte deutsche Neonazis, wie Berichte des "Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus" zeigen. Auch sonst sind Europas Neonazis über Ländergrenzen hinweg gut vernetzt.

Ungarn ist für sie ein attraktiver Treffpunkt. Dort kommen sie mit vielem durch, was in Deutschland verboten wäre: Am "Tag der Ehre" marschierten Rechtsextreme in historischen Nazi-Uniformen, trugen Banner des in Deutschland verbotenen "Blood and Honour"-Netzwerks. Ein Neonazi aus Dortmund zitierte in seinem Redebeitrag freimütig Adolf Hitler – das ist einem Video des "Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus" vom Wochenende zu sehen.

Bild

Bild: JFDA e.V.

Mit dem "Tag der Ehre" gedenken die Rechtsextremen seit 1997 der Belagerung Budapests durch die Sowjet-Armee im Winter 1944/45. Ungarische Soldaten kämpften mit Wehrmacht und SS gemeinsam gegen die Rote Armee. Am 11. Februar 1945 befahl der SS-General Karl Pfeffer-Wildenbruch seinen Truppen, aus der belagerten Stadt auszubrechen – ein aussichtsloses Unterfangen, das nur ein kleiner Teil der Soldaten überlebte.

Den Nazi-General und seine Gefolgschaft verehren Neonazis nun mit ihren jährlichen Aufmärschen als Helden. Dafür finden zum Jahrestag des Ausbruches mehrere Kundgebungen und Demonstrationen statt. In den vergangenen Jahren wurden diese immer wieder verboten, oder von den Behörden aus Budapest heraus in kleinere Orte verdrängt.

Am Samstag konnten sich einem Bericht des "Jüdischen Forums für Demokratie und Aufklärung" zufolge rund 300 Neonazis zunächst am zentralen Szell-Kalman-Platz in der Budapester Innenstadt versammeln, Reden halten und Kränze an einem Kriegerdenkmal niederlegen.

Dortmunder Neonazi zitiert Hitler

Hinter dem Aufmarsch stecken unter anderem die gewalttätigen "Hammerskins" und das in Deutschland verbotene Nazi-Netzwerk "Blood and Honour". Diese rechtsextremen Netzwerke agieren nicht nur in Ungarn, sonder europaweit und teilweise international. Das zeigte sich am Samstag: Rechtsextreme Gruppen vor allem aus osteuropäischen Ländern, aber auch aus Italien und Schweden beteiligten sich.

Aus Deutschland reisten unter anderem Vertreter der Neonazi-Kleinstparteien "Der Dritte Weg" und "Die Rechte" nach Budapest.

Das Video des "Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus":

abspielen

Video: YouTube/Jüdisches Forum

Der Dortmunder Neonazi Matthias Deyda (Die Rechte) zitierte in seinem Redebeitrag Adolf Hitler. In einem Video des "Jüdischen Forums" ist zu hören, wie Deyda Hitler den "bekanntesten und größten Staatsmann der deutschen Geschichte" nennt und mit dessen Worten seine Rede beendet: 

"Wenn unser alter Feind und Widersacher noch einmal versuchen sollte, uns anzugreifen, dann werden die Sturmfahnen hochfliegen, und sie werden uns kennenlernen."

"Der Feind, der versucht uns zu bekämpfen", sagte Deyda, sei immer noch der selbe, wie vor 80 Jahren.

Später am Samstag nahmen dann mehrere tausend Rechtsextreme am jährlich stattfindenden Marsch teil. Wie das "Jüdische Forum" berichtet, wurde ein Uniformierungsverbot, das auch in Ungarn auf Demonstrationen gelte, dadurch umgangen, dass der Marsch als "historisches Reenactment" deklariert wurde.

Auch der Berliner Holocaustleugner und rechtsextreme Youtuber Nikolai Nerling, der sich im Internet als "Volkslehrer" bezeichnet, nahm uniformiert an dem Marsch teil. 

Bild

Bild: jfda e.V.

Die europaweite Vernetzung deutscher Neonazis

Dass deutsche Rechtsextreme an Demonstrationen im Ausland teilnehmen, ist kein Einzelfall. Die Dortmunder Neonazis aus der Kleinstpartei "Die Rechte" reisen regelmäßig zu rechtsextremen Demos und Events in verschiedenen europäischen Ländern. In den vergangenen Jahren nahmen sie neben dem "Tag der Ehre" in Budapest auch an Demonstrationen in Griechenland und Bulgarien teil.

Und auch an den eigenen Demonstrationen nahmen immer wieder Neonazis aus anderen europäischen Ländern teil. Mal ganz offiziell als Redner, mal ganz unauffällig. So wie 2016, als mehrere Neonazis aus den Kreisen von "Combat 18", dem bewaffneten Flügel des "Blood and Honour"-Netzwerkes, auf einer Neonazi-Demo in Dortmund zusammenkamen.

Besonders auffällig ist die europaweite rechtsextreme Vernetzung bei Kampfsportveranstaltungen und Musikfestivals. Seit mehreren Jahren findet das Kampfsport-Turnier "Kampf der Nibelungen" an wechselnden Orten statt. Zunächst heimlich organisiert, zuletzt öffentlich beworben und mit über 600 Besuchern im sächsischen Ostritz. Organisiert wird das Event unter anderem von Dortmunder Neonazis, die Teilnehmer kamen jedoch auch aus Polen, Tschechien, Russland und der Ukraine.

Besonders nach Russland sind die Verbindungen eng: Deutsche Neonazis pflegen seit Jahren den Kontakt zu rechtsextremen russischen Hooligans und Kampfsportlern. Sie kämpfen gegeneinander im Ring und miteinander auf der Straße gegen verfeindete Hooligans. Vor allem Events wie der "Kampf der Nibelungen" bergen verschiedene Gefahren.

Der Hooligan-Forscher Robert Claus sagte im Oktober 2018 zu watson: "Da treffen teilweise verurteilte Straftäter aufeinander, finanzieren damit ihre Strukturen und vernetzen sich. Außerdem professionalisieren die ihre Gewalt."

Das könnte dich auch interessieren:

Synagogen, Abschiebung und "linke Zecken" – TV-Polizist Toto hält Rede im AfD-Sprech

Link zum Artikel

Der Strache-Skandal zeigt, was eine AfD-Regierung für Deutschland bedeuten würde

Link zum Artikel

Neonazis in Plauen: Neu ist nur die öffentliche Aufmerksamkeit

Link zum Artikel

Nach Absage an AfD: Rechte hetzen gegen Berliner Lokal – wir haben vor Ort nachgefragt

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Wer Mövenpick-Eis kauft, unterstützt die AfD? Warum das falsch ist

Link zum Artikel

4 Aussagen des Botschafters aus Israel – gegen die AfD

Link zum Artikel

"Sprache dient immer auch dazu, Gewalt zu rechtfertigen oder zu verurteilen"

Link zum Artikel

Früherer Landesparteichef Poggenburg verlässt AfD – und will wohl neue Partei gründen

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei der hessischen Polizei – 7 Fragen und Antworten zu den Ermittlungen

Link zum Artikel

"Einsame Wölfe" – so groß ist die Gefahr durch rechtsterroristische Einzeltäter

Link zum Artikel

Wie Reichsbürger in gelben Westen eine Autobahn lahmlegen wollten 

Link zum Artikel

Hannibal und seine Schattenarmee – Deutschland hat ein Problem mit rechtsextremen Soldaten

Link zum Artikel

Was WhatsApp dazu sagt, dass Rechtsextreme sich verbotene Nazi-Sticker schicken

Link zum Artikel

70.000 Hass-Nachrichten – Journalist gerät ins Visier von AfD und Rechtsextremen

Link zum Artikel

Straftäter und russische Hooligans – so vernetzt sich die Neonazi-Szene beim Kampfsport

Link zum Artikel

Jeder dritte Deutsche denkt ausländerfeindlich oder antisemitisch, warnt eine Studie

Link zum Artikel

Das steckt hinter den Nazi-Flyern in der Uni-Bibliothek in Berlin

Link zum Artikel

Wie dieser Dozent rechtsextreme Störer bei seinem Vortrag blamierte

Link zum Artikel

Rechte verbreiten Zweifel am Suizid eines "Hogesa"-Aktivisten – der Faktencheck

Link zum Artikel

Lichtenhagen, Heidenau, Köthen – so stacheln Neonazis rassistische Stimmungen an

Link zum Artikel

AfD-Politiker verbreitet Schmäh-Karikatur – und will von Antisemitismus nichts wissen

Link zum Artikel

So erklärte die AfD Satire-Dreharbeiten zum Möchtegern-Skandal

Link zum Artikel

Nach Chemnitz: "In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum"

Link zum Artikel

AfD marschierte in Chemnitz mit Terror-Sympathisanten

Link zum Artikel

AfD will offenbar verhindern, dass ihre Mitglieder mit Neonazis demonstrieren

Link zum Artikel

Fraktionsräume von Pro Chemnitz durchsucht

Link zum Artikel

Thomas Oppermann will, dass Verfassungsschutz AfD-Kontakte zu Neonazis prüft

Link zum Artikel

"Hau ab aus Deutschland" – Überfall auf jüdisches Lokal in Chemnitz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Malta will Migranten der "Alan Kurdi" an Land lassen – die Crew selbst weiß davon nichts

Nun also doch: Malta hat sich bereiterklärt, alle 65 Migranten an Bord des deutschen Rettungsschiffes "Alan Kurdi" an Land zu lassen. Die Menschen würden umgehend auf andere europäische Länder verteilt, teilten die Behörden am Sonntag mit.

Die Crew selbst weiß davon allerdings noch nichts. "An Bord des Schiffes haben wir bisher keine Information darüber, dass die 65 geretteten Menschen auf Malta an Land dürfen", schreiben sie via Twitter am späten Sonntagnachmittag.

Zuvor hatten Maltesische …

Artikel lesen
Link zum Artikel