International
 Wien 15 .10.2017, Hofburg, Wien, AUT, Nationalratswahl 2017, im Bild FPOe Bundesparteivorsitzender und Spitzenkandidat fuer die Nationalratswahl Heinz-Christian Strache // during Austrian general elections 2017 in Vienna, Austria on 2017/10/15, *** Vienna 15 10 2017 Hofburg Vienna AUT National Council election 2017 in Picture FPOE Federal Party Chairman and Top candidate for the National Council election Heinz Christian Strache during Austrian General Elections 2017 in Vienna Austria ON 2017 10 15 PUBLICATIONxNOTxINxAUT EPgru

Neue Vorwürfe gegen den Ex-Vizekanzler Strache stehen im Raum. Bild: imago images

H.C. Strache: Tausende Euro angeblich weg – auf FPÖ-Kosten

Heinz-Christian Strache hat einen tiefen Fall hinter sich. Noch vor einem Jahr war der österreichische Rechtspolitiker Vizekanzler, Minister und FPÖ-Chef. Nach der Affäre um das sogenannte Ibiza-Video, an dem die Koalition mit der ÖVP zerbrach, verlor er alle Ämter und wurde Mitte Dezember aus seiner ehemaligen Partei ausgeschlossen.

Nun gibt es neue Vorwürfe. Für das Computerspiel "Clash of Clans" soll Strache monatlich 2000 bis 3000 Euro auf den Kopf gehauen haben – und zwar auf Kosten der FPÖ.

Süchtig nach "Clash of Clans"?

Ein Anwalt soll das bereits 2015 behauptet haben, berichtet der "Standard". Seine Angaben seien beim Bundeskriminalamt eingegangen, ein entsprechender Vermerk der Behörde liege der "Kleinen Zeitung" vor.

Darin sei die Rede davon, dass Strache "süchtig" nach "Clash of Clans" sei und dabei monatlich 2000 bis 3000 Euro verspiele – "aus der Parteikasse". Sein In-Game-Name solle "Heinrich" lauten. Ob Strache tatsächlich hinter dem Account stehe, lasse sich jedoch nicht beantworten, da der Entwickler Supercell keine Account-Suche erlaube.

Nur aus Versehen?

Zuvor soll es bereits einen Bericht gegeben haben, demzufolge Strache "Clash of Clans" genutzt und dabei einen Einkauf per Parteikreditkarte getätigt habe. Der Ex-FPÖ-Chef sprach damals aber von einem Versehen: Er habe die Mikrotransaktion tatsächlich tätigen wollen, nicht aber auf Parteikosten.

Außerdem wird gegen Strache bereits ermittelt, weil er Parteigelder veruntreut haben soll. Er weist die Vorwürfe allerdings vehement zurück.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Den Demokraten bleibt die Wahl zwischen alten weißen Männern

Die Demokraten sind die Partei des vielfältigen modernen Amerika. Vor dem "Super Tuesday" aber reduziert sich die Wahl des Herausforderers von Präsident Donald Trump faktisch auf drei fast 80-jährige weiße Männer.

Man hätte ihm zugetraut, bis zum "Super Tuesday" durchzuhalten. Am Sonntag aber warf Pete Buttigieg das Handtuch. Der frühere Bürgermeister von South Bend (Indiana) zog die Konsequenzen aus seinem schwachen Abschneiden in den Vorwahlen von Nevada und South Carolina. Bei Schwarzen und Latinos hatte er nichts zu melden.

Nun bleiben ihm nur schöne Worte der Anerkennung dafür, dass er es als politisch relativ unerfahrener und homosexueller Mann so weit gebracht hat. Kaufen kann sich Pete Buttigieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel