International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Frau aus Kabine gerissen – 4 Dinge, die du über den Southwest-Horrorflug wissen musst

18.04.18, 10:59

Adrian Müller

30 Minuten nach dem Start in New York geht es auf dem Southwest-Flug plötzlich drunter und drüber. Ein lauter Knall schüttelt die Boeing 737-700 durch. Das linke Triebwerk explodiert, Splitter dringen ins Flugzeug ein. In der Kabine fallen die Sauerstoffmasken herunter, bei den 144 Passagieren bricht Panik aus. Das Drama nimmt seinen Lauf. 

Die Explosion

Passagier Marty Martinez schildert den Schreckensmoment auf CBC Radio. "Zwei Reihen vor mir explodierte ein Fenster." Innert Sekundenbruchteilen verliert das Flugzeug seinen Kabinendruck, ein gewaltiger Sog entsteht. "Eine Frau wurde aus dem Fenster gesaugt. Ihr Körper ragte mehrere Minuten lang bis zur Hüfte aus der Kabine." 

Andere Passagiere eilen herbei und versuchen, die Frau festzuhalten. "Alles war voller Blut", so Martinez. Die Flugbegleiterinnen seien völlig geschockt gewesen und hätten am ganzen Körper gezittert. 

Der Mann ist wie gelähmt. "Ich war überzeugt, dass das Flugzeug abstürzt." Was macht man in so einem Moment? Martzinez kauft er sich für 8 Dollar Wifi-Guthaben, schreibt Messages an seine Liebsten und streamt die Szenen live auf Facebook

Die Heldin

Southwest-Pilotin Tammie Jo Shults behält kühlen Kopf, als das Flugzeug in die Notlage gerät. Sie ist sich heikle Situationen gewöhnt: Die 56-jährige war einst eine der ersten F/A-18 Pilotinnen  der US-Navy! 

Die Flugsicherung hat den Funkverkehr zwischen Shults und dem Tower veröffentlicht. "Nein, das Flugzeug brennt nicht. Aber es hat ein Loch im Flugzeug, und eine Person wurde aus dem Flugzeug gesogen", sagte sie trocken. Dann leitete sie einen kontrollierten Sturzflug ein, das Flugzeug sank innert fünf Minuten von 10'000 auf 3000 Meter Höhe. Schließlich setzte sie zur Notlandung in Philadelphia an, wo sie die Maschine ohne Probleme zum Stillstand brachte. 

"Die Pilotin war einfach großartig, sie ist eine Heldin", so eine Passagierin auf Instagram

Das Opfer

Jennifer Riordan saß schlicht zur falschen Zeit am falschen Ort. Die zweifache Mutter wurde teilweise aus dem Fenster gesogen. "Sie erlitt offenbar einen Herzstillstand. Eine Krankenschwester an Bord versuchte sie noch wiederzubeleben", so ein Passagier. Sie starb offenbar kurze Zeit später im Spital. 

Die Frau hinterlässt zwei Kinder

Southwest-Airlines-Chef Gary Kelly nannte den Tod des Fluggasts einen "tragischen Verlust" und sprach den Angehörigen im Namen der Fluggesellschaft sein Beileid und seine Unterstützung aus

Die Ursache

Vom Triebwerk ist nicht viel übriggeblieben.  Spezialisten der Flugunfallbehörde haben das defekte Triebwerk untersucht. Nach ersten Erkenntnissen könnte Materialermüdung an einem Ventilatorenblatt zum Unfall beigetragen haben, sagte der NTSB-Vorsitzende Robert Sumwalt.

HANDOUT - 17.04.2018, USA, Pennsylvania, Philadelphia: Die zerstörte Turbine eines Flugzeugs der Fluggesellschaft Southwest Airlines wird untersucht. In den USA ist eine Frau in einem Flugzeug nach Medienberichten erst von Teilen einer zerstörten Turbine getroffen und dann fast aus dem Fenster gerissen worden. Andere Fluggäste hätten sie festgehalten, berichteten mitreisende Passagiere im Sender CNN und auf Facebook. Foto: Amanda Bourman/Amanda Bourman/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Bild: Amanda Bourman/AP

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mann kapert in Seattle leeres Passagierflugzeug – und stürzt ab

Auf dem Flughafen von Seattle im Nordwesten der USA hat ein Mann eine leere Passagiermaschine gekapert und ist nach einem kurzen Flug abgestürzt.

Nach Angaben der Fluggesellschaft Alaska Airlines handelte es sich um eine zweimotorige Turboprop-Maschine vom Typ Q400, die ihrer Tochtergesellschaft Horizon Air gehörte.

Wie der Flughafen mitteilte, wurde der Flugbetrieb nach dem Vorfall kurzzeitig unterbrochen. Mittlerweile läuft demnach aber alles wieder normal.

(pb/afp)

Artikel lesen