International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
(180501) -- SANTO DOMINGO, May 1, 2018 -- File photo taken on Feb. 11, 2008 shows tourists resting in Punta Cana, Dominican Republic. China and the Dominican Republic signed a joint communique in Beijing Tuesday on the establishment of diplomatic relations. Thomas Aichinger - Vwpics/VW Pics/) (rtg) DOMINICAN REPUBLIC-PUNTA CANA-FEATURE ZUMAPRESS PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Punta Cana ist bekannt für seine Bilderbuchstrände und daher eine beliebte Urlaubsdestination. Bild: imago stock&people

Mysteriöse Todesfälle in der Dominikanischen Republik – was bisher bekannt ist

Milan Marquard / watson.ch

Die Dominikanische Republik ist aufgrund der geographischen Lage und der schönen Strände ein beliebtes Reiseziel – insbesondere bei US-Amerikanern. Nun wird das Ferienparadies von sechs mysteriösen Todesfällen überschattet. Da es sich bei allen Todesopfern um US-Amerikaner handelt, hat sich mittlerweile sogar das FBI eingeschaltet.

Die Timeline

Im Juni 2018 stirbt die 51-jährige Yvette S. in einem Hotel in Punta Cana. Wie ihre Schwester berichtet, nahm die Frau einen Drink aus der Minibar zu sich und legte sich anschließend ins Bett. Sie verstarb im Schlaf an einem Herzinfarkt.

Einen Monat später kam es zu einem weiteren Todesfall im Hard Rock Hotel in Punta Cana. Laut offiziellem Autopsiebericht war der Grund des frühen Ablebens des 45-jährigen David H. ein Herzinfarkt und ein Lungenödem. Seine Frau gab bekannt, dass sich ihr Mann am Abend nicht gut gefühlt hatte und in der Nacht schweißgebadet erwacht sei. Kurz darauf brach er zusammen.

Im April dieses Jahres wurde dasselbe Hotel nochmals von einem Todesfall heimgesucht. Der 67-jährige Robert W. wurde am 12. April zuletzt lebend gesehen. Auch er hatte sich vor seinem Tod gemäß seiner Nichte einen Drink von der Minibar des Hotels gegönnt. Danach fing er an, "sich sehr schlecht zu fühlen. Er hatte Blut im Urin und im Stuhl."

Rund einen weiteren Monat später – im Mai 2019 – fanden nochmals drei Menschen den Tod. Ein verlobtes Pärchen und eine 41-jährige Frau verstarben an Atemstillstand und es wurden bei allen drei Personen ein Lungenödem festgestellt. Eine Person erlitt zudem vor dem Tod noch einen Herzinfarkt. Es ist bekannt, dass die Verstorbenen bereits gesundheitliche Probleme hatten.

Auffällig ist, dass es zu vier der sechs Todesfälle in Hotels der Bahia Príncipe Resorts kam – eine bekannte All-inclusive-Hotelkette in der Dominikanischen Republik. Auf Twitter veröffentlichte die Bahia-Gruppe zwei offizielle Statements zu den Vorkommnissen.

In den Stellungnahmen weist die Gruppe jegliche Verbindung der Todesfälle aufgrund mangelnder Beweise zurück. Die Sicherheit der Gäste sei oberste Priorität und man halte sich an jegliche Umwelt-Vorgaben in Bezug auf Wasser, Abfall und den Umgang mit Gefahrengut.

Gibt es bereits Theorien?

Tom Inglesby, Direktor des Johns Hopkins Center for Health Security, sagte in einem Telefoninterview gegenüber der "NY Times", dass die geschilderten Symptome auf eine Vergiftung hinweisen. Eine Ferndiagnose sei jedoch sehr schwierig.

Weiter bekannt ist, dass es in den beiden Regionen zu einem Anstieg von seltsamen Krankheitsfällen gekommen ist. Im Internet beklagten sich ehemalige Hotelgäste über das Aufkommen von Übelkeit, Fieber und Durchfall – während und nach dem Aufenthalt in besagten Regionen.

So auch ein junges Paar, das die Ferien im Juni 2018 im selben Hotel verbracht hatte wie das verlobte Pärchen im Mai dieses Jahres. Laut eigenen Angaben wurden die 29-Jährige und ihr vier Jahre älterer Freund in La Romana sehr krank. Auch ihre Symptome passten zu einer Vergiftung. Ihr Hausarzt stellte später fest, dass das Paar Phosphorsäureester ausgesetzt war – eine Art von Insektizid.

Die junge Frau sagte gegenüber CNN aus, dass sie gesehen habe, wie ein Hotelmitarbeiter im Garten vor den Klimaanlagen Pflanzen besprüht hatte. Noch gibt es jedoch keine offiziellen Statements zu diesem Verdacht.

abspielen

Video: YouTube/CNN

Wie geht es weiter?

Der Fakt, dass es in so kurzer Zeit zu so vielen Todesfällen in unmittelbarer Nähe und auf ähnliche Art und Weise gekommen ist, ruft auch das FBI auf die Matte. Die US-Botschaft in der Dominikanischen Republik veröffentlichte am 11. Juni ein Statement:

"Die dominikanischen Behörden haben das FBI um Unterstützung bei der weiteren toxikologischen Analyse der jüngsten Fälle von Bahia Príncipe, La Romana, gebeten, und unsere FBI-Kollegen sagen uns, dass diese Ergebnisse bis zu 30 Tage dauern können. Wir bitten alle, geduldig zu sein, während diese Untersuchungen ihren Lauf nehmen."

US-Botschaft, Santo Domingo

Derzeit sind folglich nur Spekulationen möglich, zumindest bis das FBI seine Untersuchung abgeschlossen hat. Es bleibt auf jeden Fall spannend.

Hashima Island, die verlassene Insel vor Japans Südküste

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum sich Trump im Persischen Golf verzockt hat

Die USA wollen den Iran mit "maximalem Druck" in die Knie zwingen. Stattdessen erhalten sie nun "maximalen Widerstand".

Für die brennenden Tanker im Persischen Golf gibt es zwei vollständig konträre Erklärungen. Die eine besagt: Die Amerikaner suchen einen Vorwand, um den Iran militärisch anzugreifen.

Die Vertreter dieser These verweisen auf die Ursprünge des Vietnamkrieges. Damals hatten die USA tatsächlich einen Angriff der Nordvietnamesen auf ein Schiff im Golf von Tonkin vorgetäuscht, um Truppen nach Indochina zu schicken. Auch George W. Bush hat seinen Irakkrieg mit erfundenen Massenvernichtungswaffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel