International
Bild

Bild: getty

Lufthansa-Maschine muss Start wegen "beißenden Geruchs" abbrechen

Dass es beim Start eines Flugzeugs nach Kerosin riechen kann, kennt jeder Vielflieger – das ist also durchaus normal. Beim Start des Lufthansa-Flugs LH 499 von Mexico City nach Frankfurt lag allerdings anscheinend noch etwas ganz Anderes in der Luft – was genau, darüber sind sich Zeugen, Ärzte und Airline noch nicht ganz einig.

Fest steht jedoch: Die Maschine, die sich bereits auf dem Weg zur Startbahn befand, musste stoppen und zum Gate umkehren. Ein Crewmitglied war kollabiert. Die Passagiere mussten aussteigen und wurden von Ärzten mit Gesichtsmasken empfangen.

Warum konnte die Lufthansa-Maschine nicht starten?

Wie genau konnte es zu diesem Vorfall kommen? Ein Passagier des Flugzeugs berichtet der "Welt", dass er einen "beißenden Geruch" wahrgenommen habe, als er in der Maschine saß.

Der Pilot habe dann per Lautsprecher gefragt, ob ein Arzt an Bord sei und einen medizinischen Notfall erwähnt. Nun mutmaßt der Passagier, dass möglicherweise das Nervengift TCP in die Kabine eingetreten war und so zum Kollaps des Crewmitglieds geführt habe.

Der Stoff Trikresylphosphat (engl. TCP) wird von Toxikologen als hochgefährliches Nervengift eingestuft. Es wird gemutmaßt, dass dieses über die sogenannte Zapfluft aus Triebwerken in die Passagierkabine gelangen kann, wenn eine Dichtung beschädigt ist.

Wird die Kabinenluft verunreinigt, könnte das der Gesundheit schaden

Wird die Kabinenluft verunreinigt, handelt es sich um ein sogenanntes fume event, welches zum Aerotoxischen Syndrom führen kann. Mögliche Symptome können Benommenheit, Gedächtnisstörungen oder Lungenprobleme sein.

Ob diese gesundheitlichen Schäden tatsächlich durch vergiftete Luft im Flugzeug verursacht werden können, ist aber umstritten. Zumindest der Münchner Lungenfacharzt Frank Powitz kennt Piloten, die kurz vor Besuch seiner Praxis noch topfit gewesen seien – und dann plötzlich kaum noch eine Treppe bewältigen konnten.

In der "Ärztezeitung" sagt Powitz dazu:

"Das sind nicht alles Simulanten."

Warum genau das Crewmitglied kurz vor Start des Lufthansa-Flugs kollabierte, ist nach wie vor unklar. Der Passagier sagte der "Welt", dass angeblich noch weitere Crewmitglieder zu einer Untersuchung ins Krankenhaus mussten.

Auch sollten Passagiere laut Durchsage des Piloten auf weitere gesundheitliche Reaktionen achten.

Starten konnte der Lufthansa-Flug dennoch

Lufthansa hat sich auf Nachfrage der "Welt" nicht genauer zu dem Vorfall geäußert. Das Unternehmen spricht lediglich von einem "undefinierbaren Geruch", der aufgetreten sei. Nach eingehender technischer Prüfung konnte die Maschine schließlich wieder freigegeben werden und ist mit fast siebenstündiger Verspätung gestartet.

(ak)

Chaos am Hamburger Flughafen

Lass deine Schuhe in der Bahn an

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Straße in Paris hat keinen Bock mehr auf Insta-Touristen – und wehrt sich

Die bunten Häuserfassaden der Rue Crémieux im 12. Arrondissement in Paris sind wahnsinnig instagramable. Und genau darin liegt Segen und Fluch zugleich. Denn: Die Bewohner der Straße haben die Nase voll von Instagram-Touristen, die alles verstopfen. Deshalb fordern sie Tore an beiden Straßenenden, die zumindest den Zugang am Wochenende einschränken.

Deshalb haben die Bewohner einen Verein gegründet und ihre Beschwerde an ihren lokalen Vertreter weitergeleitet. Die wiederum sollen nun bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel