International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dieser Bericht sollte das Rätsel um Flug MH370 lösen – es kam anders

30.07.18, 14:23

Grace Nathan brachte ihre Mutter zum Flughafen – und hörte danach nichts mehr von ihr. Nicht nach den paar Stunden, die ihr Flug eigentlich hätte dauern sollen. Auch nicht nach dem geplanten Urlaubsende. Nie wieder. Sie weiß bis heute nicht einmal, was mit dem Flugzeug geschehen ist, in dem ihre Mutter saß.

Die 56-Jährige Mutter der Rechtsanwältin Nathan war eine von 227 Passagieren und 12 Besatzungsmitgliedern, die am 8. März 2014 mit dem Flug Malaysia Airlines 370 über Nacht von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur nach Peking wollten. Auch nach bald viereinhalb Jahren fehlt von ihr und allen anderen immer noch jede Spur - allen Spekulationen und allen Suchen zum Trotz.

Inzwischen nennt man den ominösen Flug MH370 deshalb rund um die Welt das "größte Rätsel der Luftfahrtgeschichte". Abgesehen von unzähligen Zeitungs-Schlagzeilen sind inzwischen auch schon mehr als 30 Bücher darüber erschienen. Viel schlauer wird man durch all die Lektüre nicht, genauso wenig wie durch die verschiedensten TV-Sondersendungen. Erstaunlich eigentlich, dass es noch keinen großen Hollywood-Film gibt.

Deshalb war die Hoffnung der Angehörigen auf den angekündigten malaysischen Abschlussbericht, der am Montag in Kuala Lumpur vorgestellt wurde, nicht besonders groß. Klar, dass es jetzt nicht plötzlich einen konkreten Hinweis darauf geben würde, wo die Maschine liegt - vermutlich irgendwo auf dem Boden des südlichen Indischen Ozeans. Aber zumindest hatten sie Auskunft erhofft, warum die Boeing 777-200ER wieder kehrtmachte und dann verschwand.

Zuletzt hatte es noch andere Meldungen zu der vermissten Maschine gegeben:

Aber Fehlanzeige. Der Bericht brachte nichts wirklich Neues. Der entscheidende Satz findet sich kurz vor Schluss, auf Seite 443. Dort heißt es: "Das Team ist nicht in der Lage, den Grund für das Verschwinden von MH370 zu bestimmen." Damit darf weiter spekuliert werden. Die Theorien reichen von einem Absturz aus Treibstoffmangel über eine Entführung oder einen Abschuss durch Militärs bis hin zu einem Suizid des Piloten, der dabei auch noch 238 andere Menschen umgebracht hätte.

Zu den wenigen halbwegs sicheren Feststellungen in dem Bericht gehört, dass der Kurs von Flug MH370 per Hand geändert wurde und nicht über den Autopiloten. Ob vom Piloten selbst, vom Copiloten oder von jemandem anderen, dazu äußerte sich Chef-Ermittler Kok Soo Chon nicht. Er sagte jedoch: "Wir können nicht ausschließen, dass sich eine dritte Partei auf gesetzeswidrige Art und Weise eingemischt hat." Mehr aber auch nicht.

FILE - In this March 3, 2018, file photo, relative of passengers on board the missing Malaysia Airlines Flight 370 have a moment of silence during the Day of Remembrance for MH370 event in Kuala Lumpur, Malaysia. An independent investigation report released Monday, July 30, 2018,  more than four years after Malaysia Airlines Flight 370 disappeared highlighted shortcomings in the government response that exacerbated the mystery. (AP Photo/Vincent Thian, File)

Im März gedachten die Angehörigen den Verstorbenen bei einer Trauerfeier.  Bild: Vincent Thian/AP

Auf Grund der inzwischen 27 Wrackteile, die an verschiedenen Küsten angespült wurden, vermuten die Experten, dass die Maschine "wahrscheinlich" auseinanderbrach. Ob noch in der Luft oder beim Aufprall auf dem Wasser, das ließen sie offen. Keine unwichtige Frage: Eine Wasserlandung würde bedeuten, dass der Pilot die Maschine nach vielen Stunden Flug einigermaßen kontrolliert nach unten gebracht hätte. Also doch Suizid?

Von dieser Theorie hält Chef-Ermittler Kok aus anderen Gründen nicht viel. Zum einen, weil seine Leute trotz gründlicher Suche keinerlei Hinweise auf irgendwelche Probleme des Piloten fanden, weder familiärer noch finanzieller noch sonstiger Art. Und auch, weil die beiden Psychiater im Team auf den letzten Film- und Tonaufnahmen von ihm keinerlei Symptome von Angst oder Stress feststellen konnten. Aber auch hier fügte Kok sicherheitshalber noch hinzu: "Ich schließe überhaupt nichts aus."

MH370 safety investigator-in-charge Kok Soo Chon speaks during a news conference after an MH370 closed door meeting in Putrajaya, Malaysia July 30, 2018. REUTERS/Sadiq Asyraf

Bei einer Pressekonferenz stellten die Ermittler die Ergebnisse des Abschlussberichts vor. Bild: reuters

Dementsprechend enttäuscht kamen die betroffenen Familien aus ihrer Vorab-Unterrichtung durch die Ermittler. Rechtsanwältin Nathan, inzwischen Sprecherin der Angehörigen-Organisation Voice 370, fasste die Sache so zusammen: "Die Antworten gehen nicht genug in die Tiefe. Und es gibt keine angemessene Antwort auf einige relevante Fragen." Aus Sicht von Voice 370 (Stimme 370) darf der Bericht deshalb keinesfalls bedeuten, dass die Suche endgültig eingestellt wird.

"Das kann erst dann vorbei sein, wenn MH370 gefunden ist", meinte die Anwältin. "Deshalb kann das jetzt auch noch kein 'Abschlussbericht' sein." Wenigstens in diesem Punkt hatten die Angehörigen am Montag Erfolg. Im Unterschied zu den bisherigen Ankündigungen verzichteten die Ermittler auf diesen Begriff. Über dem 450-Seiten-Report steht jetzt nur "Sicherheitsermittlungsbericht". Gefreut darüber hat sich niemand.

(pb/dpa)

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schuld am brennenden ICE war ein technischer Defekt, sagt die Polizei

Auf der Schnellstrecke zwischen Frankfurt und Köln ist ein ICE in Brand geraten. 510 Fahrgäste wurden von Rettungskräften evakuiert und mit Bussen in ein nahegelegenes Gemeindehaus in Dierdorf bei Montabaur in Rheinland-Pfalz gebracht.

Warum der hintere Zugteil in Brand geriet, war zunächst unklar. Jetzt sagte die Bundespolizei, dass es ein technischer Defekt war. Ermittlungen gemeinsam mit dem Brandsachverständigen hätten ergeben, dass eine Fremdeinwirkung ausgeschlossen werden könne, …

Artikel lesen