International

19-Jährige aus Händen von Weltuntergangs-Sekte im Dschungel von Peru befreit

Die peruanische Polizei hat eine seit mehr als einem Jahr vermisste 19-jährige Spanierin in einem abgelegenen Dschungelgebiet aus den Händen einer Weltuntergangssekte befreit. Patricia Aguilar sowie zwei weitere Frauen und fünf Kinder wurden in einer Hütte in San Martín de Pangoa im Zentrum des Landes entdeckt.

Das teilte die Polizei am Donnerstag (Ortszeit) mit. Bei der 19-Jährigen fanden die Polizisten einen Säugling, nach ersten Ermittlungen ihren Sohn. Der Sektenführer Félix Steven Manrique wurde festgenommen.

Nach Angaben des Chefs der Anti-Menschenhandel-Polizeieinheit, José Antonio Capa, hielt sich der Sektenführer für einen Gesandten Gottes und ließ sich "Prinz von Gurdjeff" nennen. Über soziale Netzwerke wie Facebook habe er Frauen angelockt und sie dazu gebracht, sich seiner Gruppe anzuschließen.

In this photo provided by Peru's police press office, Spanish citizen Patricia Aguilar, third from left, holds her baby at a police station, alongside two other Peruvian women and their children, after they were all rescued in San Martin de Pangoa, Peru, Thursday, July 5, 2018. Aguilar, a 19-year-old from Alicante, Spain, went missing in 2017 at age 16 and was rescued along with two Peruvian women while being held captive by Felix Manrique, a Peruvian who fathered their children. (Peru's police press office via AP)

Patricia Aguilar (3.v.l.) sowie zwei weitere Frauen und fünf Kinder wurden in einer Hütte in San Martín de Pangoa im Zentrum des Landes entdeckt. Bild: Peruvian Police

Patricia Aguilar war im Februar vergangenen Jahres von ihrer Familie als vermisst gemeldet worden. Mehrere Monate nach ihrem Verschwinden sagte die junge Frau einem peruanischen Fernsehsender, sie halte sich freiwillig in Peru auf.

Ihr Vater Alberto Aguilar sagte Reportern, seine Tochter stehe psychisch völlig unter dem Einfluss des Sektenführers. Er war nach Lima gekommen, um die Suche nach seiner Tochter voranzutreiben.

(sg/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trump jammert, weil Medien über Hurricane berichten – nicht über ihn

Der rechte norwegische Abgeordnete Christian Tybring-Gjedde hat US-Präsident Donald Trump für den Friedensnobelpreis 2021 vorgeschlagen. Anlass gewesen seien Trumps Bemühungen bei der Vermittlung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Damit habe er laut Gjedde zur Versöhnung zwischen beiden Parteien beigetragen und somit auch für Frieden im Mittleren Osten gesorgt.

Das ist bereits das zweite Mal, dass Gjedde Trump für den Preis vorschlägt. 2019 waren Trumps Bemühungen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel