International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Die Via Fillak im Stadtteil Certosa im Nordwesten von Genua. Im Hintergrund ragt das Skelett der Morandi-Brücke in den Himmel. Bild: sarah serafini

Genua steht still

Heute Mittag vor drei Monaten stürzte in Genua das Autobahn-Viadukt Morandi ein. Die Trümmer der Brücke teilten die Stadt in Ost und West. Eine Reportage aus einer Stadt, die vor dem Kollaps steht.

sarah serafini, genua

Die Stimmung in der Via Fillak ist gespenstig. Die Trottoirs sind leer, die Geschäfte verwaist. Ein Polizist am Anfang der Straße leitet den Verkehr um. Autos dürfen nicht mehr durchfahren. Hier im Stadtteil Certosa im Nordwesten von Genua ist seit drei Monaten alles anders. Früher war die Via Fillak die Hauptverbindung des gesamten Quartiers Rivarolo mit dem Zentrum der Stadt. Die Straße führte parallel zum Polvecera-Flussbett unter der Morandi-Brücke durch. Dutzende Autos fuhren hier im Minutentakt durch. Das Quartier war, wenn auch in der Peripherie liegend, ein lebendiges. 

Doch seit am 14. August das Autobahn-Viadukt vom Himmel fiel und 43 Menschen in den Tod stürzten, ist die Straße gesperrt. 630 Bewohner, die in den Häusern unter der Brücke lebten, wurden evakuiert. Weil die Gefahr besteht, dass weitere Betonplatten vom Viadukt herabfallen könnten, sperrte man eine "Zona rossa" weiträumig ab. Soldaten bewachen den Bereich rund um die Uhr. 

Zu Fuß gelangt man bis 100 Meter vor die mächtigen Betonpfeiler des Morandi-Skeletts. Gerade noch außerhalb der roten Zone befindet sich eine verlassene Tankstelle. Der Betreiber hat den Betrieb schon vor Wochen eingestellt. Hierhin kommt niemand mehr, um Benzin zu kaufen. Auch der Laden für Baumaterialien vis-à-vis muss Ende des Jahres schließen. In den Familienbetrieb verirrt sich nur noch selten Kundschaft. 

Bild

Bild: sarah serafini

In der Straße herrscht eine andächtige Stille. Die wenigen Menschen, die unterwegs sind, sprechen in gedämpftem Ton. Nur aus den weißen Zelten, die vor der Absperrung am Straßenrand aufgestellt sind, dringt munteres Geplauder. Es ist Mittagszeit. In Plastiktellern servieren hier freiwillige Helfer Risotto und Fleisch mit Gemüse.

Die gute Flasche Rotwein fehlt selbst in einer Ausnahmesituation wie dieser nicht auf dem Tisch. An der langen Tafel sitzen jene, die bis im Sommer wenige Meter von hier entfernt gewohnt haben. Sie sind die "Sfollati", die Vertriebenen, die in den ersten Tagen nach dem Einsturz in Turnhallen oder Hotels untergebracht wurden und jetzt in der ganzen Stadt verteilt in günstigen Mietwohnungen leben.

Die Zelte fungieren als Anlaufstelle. Hier können die Evakuierten einmal pro Tag eine warme Mahlzeit essen, sich austauschen und einander Trost spenden. Es ist vor allem die ältere Generation, die hier beisammensitzt. Die Jüngeren sind in der Schule oder müssen arbeiten. "Vorher waren wir Nachbarn, haben uns vom Sehen gekannt und beim Vorbeigehen gegrüßt", sagt eine der Frauen und stochert in ihrem Reis. "Jetzt sind wir zusammengerückt und schauen aufeinander."

Bild

Die aus ihren Häusern vertriebenen Einwohner der Via Fillak beim Mittagessen. Bild: sarah serafini

Bild

Enrico D'Agostino (rechts) unterhält sich mit zwei Evakuierten. Bild: sarah serafini

Man habe viel erlebt in den letzten drei Monaten, sagt Enrico D'Agostino. Er gehört zwar nicht zu den Evakuierten, ist aber in Certosa aufgewachsen und wohnt nur wenige Meter außerhalb der roten Zone. "Die Politiker haben in den letzten drei Monaten geredet und Versprechen gemacht, die sich nur wenige Stunden später als reines Geschwätz herausstellten", sagt er. Darum seien viele Bewohner von Certosa völlig desillusioniert.

Wenige Schritte von den Zelten entfernt quert eine schmale Fußgängerbrücke den Polcevera-Fluss und bietet einen spektakulären Blick auf das, was von dem Morandi-Viadukt übrig ist. Noch immer liegen große Betonbrocken auf der Straße und im Flussbett. D'Agostino war am Tag des Einsturzes einer der Ersten, der herbeieilte und vor Ort war. "Es regnete in Strömen, wir waren tropfnass, standen hier und konnten es nicht fassen", sagt er. In einem solchen Moment glaube man nicht, was man sehe, man wolle es nicht glauben. 

Wenn er so dasteht und auf die zwei abgebrochenen Stümpfe blickt, die links und rechts ins Leere ragen, überkommt es D'Agostino. "Ich hörte die Menschen noch schreien. Ich stand hier und hörte sie weinen und um Hilfe rufen. Aber ich konnte ihnen nicht mehr helfen."

Neben ihm sei Federico Romeo, der 26-jährige Präsident der Stadtverwaltung von Valpolcevera, in Tränen ausgebrochen. Dann habe er sich aufgerafft und begonnen, Hilfe zu organisieren. D'Agostinos Worte für den jungen Mann sind voller Lob. Er arbeite seither unter Hochdruck und setze alles daran, dass die Situation für die Bewohner des Tals so schnell wie möglich wieder erträglich werde. "An ihm können sich alle Politiker in Italien ein Stück abschneiden", findet er.

Bild

Blick auf die abgebrochene Morandi-Brücke: Unten fließt der Polcevera-Fluss durch, rechts bauen Bagger den kaputten Pfeiler ab. Bild: sarah serafini

Bild

Unweit des Unglücksorts liegen die weggeräumten Trümmer der Brücke und die Autos, die beim Sturz in die Tiefe regelrecht zerdrückt wurden. Bild: sarah serafini

Weil die Verbindungsstraße Via Fillak gesperrt ist, bleibt das gesamte Polcevera-Tal vom Rest der Stadt isoliert. Dieses erstreckt sich in einem rechten Winkel vom Hafen in Genua in das ligurische Hinterland. Parallel des gleichnamigen Sturzbaches verläuft die Bahnstrecke zwischen Turin und Genua. Die Autobahn verläuft entlang der Küste und querte vor dem Einsturz der Morandi-Brücke das Polcevera-Tal auf der Höhe des Stadtviertels Rivarolo.

Das Viadukt war darum für die Stadt, die Region und für ganz Italien von großer Bedeutung, weil hier der gesamte Transitverkehr nach Frankreich durchläuft, weil sie die Zufahrtsstraße zum größten Hafen im Land war und den Osten von Genua mit dem Westen verband.

Als am 14. August um 11.36 Uhr ein 250 Meter langes Mittelstück der Autobahnbrücke einstürzt, verändert das die Stadt Genua nachhaltig. Wichtige Verkehrswege werden blockiert. Täglich müssen tausende Autos über Nebenstraßen umgeleitet werden. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Wirtschaft in Ligurien, sondern auch auf diejenige des ganzen Landes. 

Geschätzte 100.000 Einwohner des Valpolcevera-Tals wurden durch den Einsturz von Genua abgeschnitten. In Certosa sagen die Einwohner über die rote Zone, sie sei eine "kleine Berliner Mauer", die den Osten vom Westen trenne. Die schnellste Verbindung in die Stadt ist jetzt die Metro-Linie. Das hat zur Folge, dass morgens und abends jeweils so viele Leute an die Metrostation strömen, dass man Schlange stehen muss. Immer wieder kommt es vor, dass die Bahn ausfällt. Dann steht alles still.

Bild

Bild: grafik: lea senn

Drei Monate nach dem Einsturz streitet die Politik über das weitere Vorgehen und die Justiz über die Schuldfrage. Trümmer der Brücke wurden zur Analyse in die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt nach Dübendorf ZH transportiert. Am Montag sagte der Bürgermeister von Genua, mit dem Abriss der restlichen Brücke am 15. Dezember beginnen zu wollen. Ob er dieses Versprechen auch wirklich halten kann? 

Die Bewohner des Polcevera-Tals reagieren resigniert auf die Ankündigungen von Politik und Behörden. In Borzoli kämpfen die Bewohner schon viel länger als drei Monate gegen die Probleme im Quartier. 2,5 Kilometer von Certosa entfernt auf einer Anhöhe gelegen, heißt hier das größte Problem: Verkehr. Die Straßen sind so eng, dass Autos zu Stoßzeiten das gesamte Viertel verstopfen. Einen Fußgängerstreifen, geschweige denn ein Trottoir, gibt es hier nicht.

Nach dem Einsturz der Brücke sei die Situation unhaltbar geworden, sagt Antonella Marras: "Tag und Nacht stauen sich Autos, Lastwagen, Busse. Die Straße im Quartier ist jetzt eine der einzigen Verbindungen zwischen dem Westen Genuas und dem Osten." Marras steht inmitten von anderen wütenden Bewohnern des Quartiers. Gut 100 Personen sind es, die sich an jenem kühlen Novemberabend bei der alten Poststelle im Ort treffen, weil sie genug haben.

Bild

Antonella Marras bei einer Demonstration gegen den Stau in Borzoli. Bild: sarah serafini

"Basta!", findet auch Marras. Um die Dimensionen, welche die Probleme in Borzoli angenommen haben, zu verdeutlichen, erzählt sie vom Fall, der das Fass vor einigen Tagen zum Überlaufen brachte: Der Rentner Felice Cadè habe vor einigen Tagen zu Fuß zum Haus seiner Tochter spazieren wollen. Weil es eben keinen Bürgersteig gebe, sei er den Straßenrand entlanggegangen.

Bild

Demonstrationszug durch die verstopften Straßen von Borzoli. Bild: sarah serafini

Doch als sich zwei Busse zu kreuzen versuchten, sei nicht einmal mehr dort Platz für ihn gewesen. Der Busfahrer habe ihn aufgefordert, sich in die Mitte der Straße zu stellen, damit dieser durchfahren könne. Das schien Cadè aber gefährlich, worauf er einfach stehen blieb und mit ihm der ganze Verkehr. "Und wissen Sie, was dann passiert ist?", fragt Marras rhetorisch. "Der arme Mann musste ein Bußgeld bezahlen. Wegen Störung des öffentlichen Verkehrs."

Vor, hinter und neben dem Demonstrationszug drückt sich ein Auto nach dem anderen durch die kurvige Via Borzoli. Ihre Lichtkegel erhellen die Transparente, welche die Bewohner vor sich hertragen. "Müssen wir fliegen?", "Wir bezahlen Steuern, trotzdem sind wir Menschen zweiter Klasse", "Es ist ein Wunder, dass wir überhaupt noch leben". Liana Vattazza hält sich ein Tuch vor Nase und Mund. Die von Abgas geschwängerte Luft kratzt im Hals. "Es ist ein Desaster. Die Autos in Borzoli zerquetschen uns an den Mauern. Es ist mittlerweile schon gefährlich geworden, einkaufen zu gehen. Wir sind eingesperrt in unseren Häusern", sagt sie.

Wie geht es weiter mit Genua? Grund genug, den Mut zu verlieren, zu verzweifeln, alles hinzuschmeißen, hätten die "Genovesi" gerne. Und trotzdem raffen sie sich auf, ob in Borzoli oder in Certosa, helfen sich, geben die Hoffnung nicht auf. Enrico D'Agostino sagt: "Man sagt ja so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Also machen wir einfach weiter. Irgendwie."

Obdachlose müssen in Dortmund 20 Euro Strafe zahlen

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Italiens Lehrer jetzt lernen, wie sie den Teufel besiegen können

Kinder begegnen dem Teufel ja jeden Tag. Er kommt in Form von Drogen, Alkohol und Versuchungen, denen "diese Jugendlichen" eben so ausgesetzt sind. Das glaubt offenbar zumindest die Regierung in Italien – und bietet Lehrern jetzt Exorzismus-Lehrstunden an, damit sie ihren verdammten Schülern helfen können. Über 200 staatlich angestellte Pädagogen haben sich schon angemeldet.

Laut einem Bericht des Magazins Daily Beast kosten die Kurse rund 400 Euro und bekommen Unterstützung von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel