International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Liebe Mann, LIEBEEE!" US-Bischof Michael Curry war der heimliche Star der Royal Wedding

Die Vermählung von Prinz Harry und seiner Angebeteten Meghan Markle ist kaum ein paar Stunden her...

...schon zeigt sich, wer der wahre Held der Royal Wedding war. Dieser Herr hier: 

The Most Rev Bishop Michael Curry, primate of the Episcopal Church, gives an address during the wedding of Prince Harry and Meghan Markle in St George's Chapel at Windsor Castle in Windsor, Britain, May 19, 2018. Owen Humphreys/Pool via REUTERS

Bild: Owen Humphreys/ap

Der amerikanische Bischof Michael Curry hielt seine Predigt mit so viel Begeisterung und Inbrunst, dass ihm die Twittergemeinschaft herself einen Orden verlieh. 

Und das waren seine Co-Stars

Noch nicht genug Royals???

Hier zeigt sich das Sprach-Genie: Wer weniger als 7 Punkte hat, muss in den Englischkurs

Link zum Artikel

Meghan, du bist nicht allein! Das Hochzeitschaos in Patchwork-Familien

Link zum Artikel

Hier wird die Hochzeitstorte von Prinz Harry und Meghan gebacken 🎂🎂🎂

Link zum Artikel

Don't hate Kate! Warum urteilen Frauen ständig über andere Frauen?

Link zum Artikel

Arme Meghan! 9 absurde Regeln für britische Prinzessinnen

Link zum Artikel

Bock auf den Hochzeitskuchen der Royals? Ist aber 45 Jahre alt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"X-Men"-Regisseur Singer soll Statisten missbraucht haben

Zwei amerikanische Journalisten haben ein Jahr lang recherchiert und die Männer interviewt, die in viel zu jungen Jahren mit dem Erfolgsregisseur in Kontakt gekommen sind. Das Resultat ist erschütternd.

An den Award-Shows dieses Winters fehlt sein Name. Dabei ist sein Film ganz vorne mit dabei. Wie jeder andere seiner Filme. Über 3 Milliarden Dollar sind für Bryan Singers Filme an den Kinokassen schon ausgegeben worden. Für "The Usual Suspects", die "X-Men"-Filme, "Superman Returns". Und "Bohemian Rhapsody" hat bis jetzt auch schon weit über 400 Millionen Dollar weltweit eingespielt. Doch der Regisseur wird – gut hörbar beziehungsweise eben nicht – totgeschwiegen. Zum Beispiel bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel