International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Meghan Thomas Markle

Bild: imago/GMB Montage

Harry soll sie nicht hauen: 5 neue schräge Aussagen von Meghans Vater

Julia dombrowsky

Vielen ist es ja schon peinlich, wenn Eltern am Gartenzaun den Nachbarn brühwarm erzählen, ob man gerade versucht, schwanger zu werden oder sich viel mit der Partnerin streitet – obwohl das Frau Schmidt gar nichts angeht. 

Noch blöder ist es aber, wenn der Plauder-Papa damit ins Fernsehen geht und man Herzogin von Sussex ist. So jetzt gerade bei Meghan (ehemals Markle) geschehen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Nachdem ihr Vater schon vor ihrer Hochzeit immer wieder für Peinlichkeiten sorgte, konnte er sich auch jetzt, beim ersten Interview danach, nicht mit privaten Informationen zurückhalten. 

Bei "Good Morning Britain" plauderte der 73-Jährige über seine Tochter, Prince Harry und die königliche Hochzeit. Wir haben für dich die 5 seltsamsten Aussagen zusammengefasst.

Wie traurig er war, die Hochzeit im TV zu sehen – weil er jetzt nur "eine Fußnote" sei...

Thomas Markle konnte nicht zur Hochzeit kommen, nachdem er sich zuerst für gestellte Paparazzi-Fotos bezahlen ließ und dann auch noch einen Herzinfarkt erlitt. Wegen gesundheitlicher Probleme und weil er seine Tochter nicht "noch mehr in Verlegenheit" bringen wollte, sagte er dann fünf Tage vor der Hochzeit seine Teilnahme ab.

Meghans Mutter kam alleine zur Royal Wedding

Play Icon

Video: watson/Lia Haubner

Darüber war das Brautpaar enttäuscht, erzählte er in der TV-Show. "Meghan hat geweint, da bin ich sicher und beide haben gesagt ,Pass' auf dich auf, wir machen uns wirklich Sorgen um dich.'" Was ihn jetzt an der ganzen Sache ärgert ist aber nicht, dass seine Tochter darüber unglücklich war, sondern etwas anderes: 

"Das Blöde für mich ist, dass ich jetzt nur eine Fußnote in einem der größten Momente der Geschichte bin, anstatt der Vater, der sie zum Altar führte. Das stört mich irgendwie."

Thomas Markle zu GMB

...aber Prince Charles sei ein würdiger Ersatz für ihn gewesen

Immerhin. Da er nicht kam, fragte Meghan ihren Schwiegervater, ob er sie ein paar Schritte durch die Kirche geleiten könne. Und der sei ein würdiger Ersatz für ihn gewesen, findet Papa Markle: "Ich kann mir keinen besseren Ersatz vorstellen, als Prince Charles. Er sah sehr gut aus."

In this frame from video, Meghan Markle walks down the aisle with Prince Charles for her wedding ceremony at St. George's Chapel in Windsor Castle in Windsor, near London, England, Saturday, May 19, 2018.  (UK Pool/Sky News via AP)

Prince Charles führt Meghan zum Altar. Bild: UK Pool/Sky News

Er sei stolz gewesen, die Hochzeit und seine "schöne" Meghan im Fernsehen zu sehen. "Die ganze Welt hat meine Tochter angeschaut. Darüber war ich glücklich."

Harry musste ihm versprechen, er würde seine Tochter "niemals schlagen"

Prince Harry habe über's Telefon um Meghans Hand angehalten. Und ihr Vater antwortete mit klaren Bedingungen. "Ich habe gesagt: ,Du bist ein Gentleman. Versprich' mir, dass du meine Tochter niemals schlagen wirst und dann bekommst du natürlich meine Erlaubnis.'"

Ähhh... Geht in Ordnung.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Harry hätte Donald Trump vor ihm verteidigt

Meghans Vater sagt, Harry sei "toll" und "ein interessanter Kerl". Im ersten Gespräch hätten sie aber gleich einen kleinen Streit gehabt – über den US-Präsidenten. "Ich beschwerte mich über Donald Trump und er sagte ,Gib' Trump eine Chance'. Ich war mir da mit ihm nicht einig. Er hat halt seine politische Meinung und ich meine."

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Ein britischer Thronfolger als Trump-Fan? Vielleicht hat der Schwiegervater da auch etwas falsch verstanden...

Er habe aus seiner Indiskretion gelernt – aber dann wohl doch nicht

Bild: GoodMorningBritain

Die gestellten Paparazzi-Fotos, die öffentliche Aufregung um ihn – heute würde er sich solche Peinlichkeiten nicht mehr erlauben. "Ich habe begriffen, dass das ein großer Fehler war. Ich kann das leider nicht rückgängig machen", sagte er. Er habe sich bei Meghan und Harry "entschuldigt". 

Dann plauderte er allerdings ungehemmt über den Moment, als Meghan ihm das erste Mal von Harry erzählte. "Beim ersten Telefonat sagte sie ,Papa, ich habe einen neuen Freund' und ich sagte, das ist schön und sie sagte ,Er ist Brite' und ich sagte, das ist toll und sie sagte ,Er ist ein Prinz. Es ist Harry.'"

Aber damit nicht genug: Auch die Kinderfrage, zu der sich Harry und Meghan noch nicht geäußert haben, hat ihr Papa schon mal beantwortet: "Sie will schon so lange Kinder" und er glaube, dass bald etwas passiere. "Da muss irgendwo ein Kind in Arbeit sein. Ziemlich bald."

Der Wirbel um Meghan hört nicht auf:

Meghans Mutter war die Heldin der Royal Wedding

Link to Article

Was ein schöner Start in die Woche: Herzogin Meghan ist schwanger

Link to Article

Die Briten bekommen ein "Brexit"-Baby – und so reagiert das Internet (und die Queen)

Link to Article

"Liebe Mann, LIEBEEE!" US-Bischof Michael Curry war der heimliche Star der Royal Wedding

Link to Article

Wie man kleine Kinder zum Stillsitzen bringt? So wie der Royal-Wedding-Fotograf

Link to Article

Wie heißt Meghan nach der Hochzeit? Alle Fun Facts zur Royal Wedding

Link to Article

Royal-Fans spekulieren: Ist Meghan etwa schon schwanger?

Link to Article

Meghan, du bist nicht allein! Das Hochzeitschaos in Patchwork-Familien

Link to Article

"An Sexismus und Rassismus rausgehauen, was ging" – ZDF erntet Shitstorm

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alice Weidel will an englischer Elite-Uni Oxford sprechen – Studenten protestieren

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel ist es mittlerweile gewohnt, dass Menschen gegen ihre Auftritte protestieren. Wenn die Politikerin auf Kundgebungen in Deutschland spricht, scharen sich regelmäßig laute Gegendemonstranten um ihr Publikum. In der nächsten Woche will Weidel an der englischen Elite-Universität Oxford sprechen. Und selbst dort wird sie wohl auf lauten Gegenprotest stoßen.

Sie soll dort auf Einladung der Oxford Union sprechen – einem 1823 gegründeten Debattierklub. In der …

Artikel lesen
Link to Article