International
Prince Harry, Duke of Sussex, and Meghan Markle, Duchess of Sussex, attend the annual Endeavour Fund Awards. The awards celebrate achievements of wounded, injured and sick servicemen and women who have taken part in remarkable sporting and adventure challenges over the last year. Prince Harry, Duke of Sussex, and Meghan Markle, Duchess of Sussex, attend Endeavour Fund Awards, Mansion House, London, UK, on March 5, 2020. PUBLICATIONxNOTxINxUK

Prinz Harry und Meghan Markle fühlten sich offenbar von der eigenen Familie vernachlässigt, enthüllt die neue Biografie. Bild: www.imago-images.de / Paul Marriott

Meghan sagte laut Biografie: "Ich habe mein ganzes Leben für diese Familie aufgegeben"

Seit dem angekündigten Austritt von Prinz Harry und seiner Frau Meghan aus der britischen Königsfamilie kam es immer wieder zu neuen Enthüllungen, die die angeblichen Zerwürfnisse innerhalb der Familie aufdecken sollten. Im Mittelpunkt dabei stand vor allem der Streit Harrys mit seinem älteren Bruder William, stets in Verbindung mit der Rolle Meghans, die in Großbritannien mittlerweile sehr kritisch beäugt wird.

In Großbritannien wurde mit Spannung eine neue Biografie erwartet, die neue Details über das angeblich zerrüttete Verhältnis der beiden Brüder offenlegen soll und in der auch der Grund für Harry und Meghans Rückzug aus der Familie genannt wird. "Finding Freedom" ("Suche nach Freiheit") ist allerdings keine autorisierte Biografie von Harry und Meghan, sondern ein Buch zweier Insider, die im Streit der Geschwister vermutlich eher auf Harrys Seite zu verorten sind.

Nun sind Auszüge des Buches in den Zeitungen "The Times" und "The Sunday Times" erschienen, die das Misstrauen und gar Intrigen innerhalb der Familie enthüllen sollen. Experten vermuten daher, dass Harry und Meghan das Buch auch dafür nutzen wollen, um zu beweisen, wie übel sie von der Familie behandelt wurden und somit einen Rechtfertigungsgrund für ihre Befreiung von den königlichen Pflichten liefern zu können.

Flucht vor der Familie als Notwendigkeit

Es soll zeigen, dass dem Ehepaar gar keine andere Wahl blieb, als die eigene Königsfamilie zu verlassen. Bereits in den ersten Seiten der Ausschnitte wird deutlich, dass sich Harry und Meghan benachteiligt gefühlt haben und als Opfer einer Intrige sahen. Vor allem die frühere Schauspielerin Meghan Markle habe sich vom Hof übergangen gefühlt, sie habe immer nur den "Rücksitz" innegehabt, heißt es. Seit der Hochzeit des Paares im Frühjahr 2018 seien die beiden vom Rest der Familie, aber auch von den Angestellten, immer wieder ignoriert und absichtlich anders behandelt worden.

Wichtige Termine wären fast ausschließlich Prinz William und seiner Frau Catherine zugeteilt worden. Doch das ist nicht verwunderlich, denn der ältere William ist die Nummer zwei der Thronfolge. Aus der ungerechten Behandlung habe sich bei dem Paar eine Wut entwickelt, wird im Buch beschrieben. Meghan wird mit dem Satz zitiert:

"Ich habe mein ganzes Leben für diese Familie aufgegeben. Ich war bereit, alles zu tun, was nötig ist. Und nun stehen wir hier. Es ist sehr traurig."

Meghan Markle quelle: The Times

Doch auch Harry beklagte sich der Biografie zufolge über fehlende familiäre Unterstützung und gar Missgunst. Offenbar habe er den Verdacht gehabt, dass sein Bruder William befürchtete, Harrys schöne, glamouröse Partnerin Meghan könne den anderen Familienmitgliedern "die Schau stehlen". Außerdem habe Prinz William die Ehe seines Bruders mit der US-Amerikanerin als übereilt empfunden, was er wohl auch zum Ausdruck brachte.

 . 09/03/2020. London, United Kingdom. Queen Elizabeth II , Prince of Wales, Duchess of Cornwall , Prince Harry and Meghan Markle, the Duke and Duchess of Sussex, along with Duke and Duchess of Cambridge and Earl and Countess of Wessex at the Commonwealth Day Service at Westminster Abbey in London. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xi-Imagesx/xPoolx IIM-20873-0173

Ein gemeineinsamer Auftritt der beiden Paare in Westminster Abbey im Frühjahr dieses Jahres. Für viele Beobachter war die Stimmung sichtbar unterkühlt. Bild: www.imago-images.de / i-Images

Keine offizielle Biografie

Das Buch, das am 11. August erscheinen soll und in einigen Auszügen bereits vorliegt, ist jedoch keine offizielle Biografie. Wie ein Sprecher von Harry und Meghan mitteilte, habe das Paar nichts zum Entstehen des Buches beigetragen. "Der Herzog und die Herzogin von Sussex" seien außerdem "nicht interviewt" worden, heißt es in einer Erklärung, aus der die BBC zitiert. Die beiden Autoren, Omid Scobie und Carolyn Durand, berufen sich in ihren Aussagen auf "innere Kreise", beide gelten als Royal-Experten. Scobie arbeitet als "Royal Correspondent" der US-Zeitschrift "Harper’s Bazaar" und ist angeblich ein alter Bekannter von Meghan. Die Co-Autorin Durand ist ebenfalls Royal-Reporterin, unter anderem für die Zeitschrift "Elle" und Entertainerin Oprah Winfrey.

Die neuen "Enthüllungen" dürften Meghan und Harry gelegen kommen, auch wenn sie die Biografie offenbar nicht autorisiert haben. Denn es lässt ihre Entscheidung, die royale Familie zu verlassen, als die einzige Möglichkeit dastehen. Zumindest will das Paar nicht gegen die Veröffentlichung des Buches klagen, was für Experten bereits ein Zeichen ist, dass sie ein Interesse an der Bekanntwerdung der neuen Details haben.

Wie sich die Buchveröffentlichung auf das weitere Verhältnis des Paares mit der Königsfamilie auswirkt, ist noch unklar. Zur Beilegung des Streites werden die neusten Enthüllungen im sonst so diskreten Königshaus vermutlich eher nicht führen.

(lau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump: Richterin Ginsburg hat alle Amerikaner inspiriert

US-Präsident Donald Trump hat die verstorbene Richterin und Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg als "Titanin des Rechts" gewürdigt. Mit ihren Urteilen unter anderem zur Gleichberechtigung von Frauen und Menschen mit Behinderungen habe sie "alle Amerikaner und Generationen großartiger juristischer Denker inspiriert", erklärte Trump in der Nacht zum Samstag bei Twitter.

Der Präsident äußerte sich wie schon in einer ersten knappen Reaktion vor Fernsehkameras nicht dazu, ob er noch in …

Artikel lesen
Link zum Artikel