International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Diese 7 Beispiele zeigen, wie die russischen Wahlen manipuliert wurden

Wladimir Putin ist wiedergewählt. Über 76 Prozent der Wähler bestätigten den Präsidenten im Amt. Ein klares Zeichen: Für weitere sechs Jahre darf der 65-Jährige Russland regieren.

Von freien Wahlen darf derweil nicht die Rede sein, die Opposition wurde in den vergangenen Jahren systematisch an der Arbeit gehindert.

Doch nicht nur im Vorfeld, sondern auch am Wahltag selber wurde alles dafür getan, dass sich Putin mit einem Glanzresultat seine vierte Amtszeit sichern konnte. Oppositionsnahe russische Wahlbeobachter registrierten rund 3000 Manipulationsversuche.

Folgende sieben Beispiele zeigen, was damit gemeint ist:

Geschenke für Wahl-Teilnahme

Fast so wichtig wie das Wahl-Resultat war für das Putin-Lager eine hohe Teilnahme. Mit rund 67 Prozent lag diese etwas unter den Erwartungen des Machthabers.

Anvisiert wurde eine Beteiligung von mindestens 70 Prozent – und dafür wurden diverse Maßnahmen ergriffen.

Medien berichteten von Geldprämien und der Verlosung von iPhones für Selfies mit angekreuztem Stimmzettel aus dem Wahllokal. Wählern sollte die Stimmabgabe zudem mit Geldprämien und Konzertkarten versüßt werden.

Auf den einen oder anderen Wähler wartete bei der Stimmabgabe sogar ein regelrechtes Festessen.

Wähler verköstigen sich in einem Wahllokal im Moskauer Vorort Koroljow.

Druck am Arbeitsplatz

Der Nicht-Regierungsorganisation Golos lagen bereits im Vorfeld der Wahl Beschwerden vor, dass Druck auf Firmenbelegschaften, Staatsangestellte und Studenten ausgeübt wurde, zur Wahl zu gehen.

Reporter der Nachrichtenagentur Reuters beobachteten zudem, dass viele Wähler Selfies mit ihren Stimmzetteln in Wahllokalen machten. Auf Nachfrage gaben sie an, sie müssten diese ihren Vorgesetzten als Beweis für die Teilnahme an der Wahl vorlegen.

Shuttle-Busse

Wähler seien in Bussen von Wahllokal zu Wahllokal gefahren worden, damit sie mehrmals ihre Stimme haben abgeben können. Dies berichten Anhänger von Putin-Kritiker Aleksej Nawalny, die die Wahl beobachteten. "Wir würden das 'Shuttle-Bus-Wahl' nennen", sagte ein Mitstreiter des Oppositionellen.

"Urnenstopfen"

In einem Wahllokal in Karatschai-Tscherkessien im Nordkaukasus versuchte ein Polizist offenbar, einen ganzen Stapel Wahlzettel in die Urne zu werfen. Eine Beobachterin entdeckte den Verstoss und meldete ihn.

Desweiteren kursierten im russischen Facebook "Vkontakte.ru" Meldungen von unversiegelten Wahlurnen.

Festnahme von Beobachtern

Die Zeitung "Nowaja Gazeta" berichtete, im Gebiet Murmansk seien fünf Wahlbeobachter aus dem Stab von Putin-Kritiker Nawalny festgenommen worden.

Zwei seien inzwischen wieder auf freiem Fuss.Nawalny-Unterstützer melden derweil, dass diversen Wahlbeobachtern der Zutritt zu den Lokalen untersagt worden sei.

Namen auf mehreren Listen

Aus mehreren Orten wurde berichtet, dass einzelne Wähler auf mehreren Listen aufgetaucht seien. Zudem besteht der Verdacht, dass per Briefwahl Stimmen von Personen verschickt wurden, die gar nicht mehr an den angegebenen Adressen wohnen würden.

Dabei soll es sich auch um Menschen handeln, die bereits verstorben seien.Weiter berichtet die NGO Golos, dass ein Mann im tschetschenischen Ort Mairtup unter Vorlage eines fremden Passes zu wählen versuchte – und das gleich vier Mal hintereinander.

Ballone tauchen vor der Kamera auf

In der Region Kemorowo wurden in einem Wahllokal beim Auszählen der Stimmzettel plötzlich Ballone vor die Kamera gehalten. Kemorowo, östlich von Nowosibirsk gelegen, ist bekannt für eine sehr hohe Wahlbeteiligung und ausgezeichnete Ergebnisse für Putin.

Und dann tauchte noch er hier auf ...

(cma/sda/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

"Zieh ein schwarzes Kleid an" – dieses Tinder-Date wurde ganz schnell ganz schlimm

Link to Article

Sie cancelt ihre Babyparty – weil die Gäste (zurecht!) über den Babynamen lachten

Link to Article

Keine Transsexuellen bei "Victoria's Secret" – YouTuberin setzt starkes Statement

Link to Article

Kampf um CDU-Vorsitz: Merz, AKK, Spahn – wer ist Söders Traum-Match?

Link to Article

AKK will mit Merz sprechen und Hartz IV beibehalten – der CDU-Tag im Überblick

Link to Article

Du findest Facebook immer noch sympathisch? Dann lies mal diesen (geheimen) Bericht

Link to Article

Netflix cancelt immer mehr Serien – warum wir uns daran gewöhnen müssen

Link to Article

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link to Article

Rapper Lil Pump streamte seine Verhaftung live auf Instagram 

Link to Article

Diese 6 Dschungelcamp-Kandidaten stehen wohl fest – auch ein Currywurst-Fan ist dabei

Link to Article

9 neue Tricks für WhatsApp, die dir das Leben leichter machen

Link to Article

Zum Abschied: 9 Stunden mit #Merkel führten mich an den Rand des Wahnsinns

Link to Article

Generation Merkel – wie sich Deutschland in 18 Jahren verändert hat

Link to Article

Und jetzt: Die lustigsten und skurrilsten Google-Street-View-Bilder

Link to Article

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Link to Article

Wieso jetzt 81.000 Autofahrer den Autokonzern VW verklagen wollen

Link to Article

Tumblr verbietet Pornos – und die User flippen aus

Link to Article

Hier läuft Derrick Henry den längsten Touchdown der NFL-Geschichte!

Link to Article

Weil die beliebtesten GIFs des Jahres alle superlangweilig sind – hier die wahren Top 10

Link to Article

Wieso das Rettungsschiff "Aquarius" seine Einsätze im Mittelmeer beendet

Link to Article

Wie eine Polizeimeldung aus Greifswald dazu beiträgt, rassistische Stimmung zu schüren

Link to Article

Frau wird bei Videodreh gegen sexuelle Belästigung sexuell belästigt – jetzt spricht sie

Link to Article

"Kleiner Messi" flüchtet vor den Taliban und verliert die Geschenke seines Idols

Link to Article

WhatsApp läuft bald auf Android-Tablets! Einen Haken gibt's

Link to Article

Wird morgen wieder gestreikt? – und 3 weitere Fragen zum Bahn-Chaos

Link to Article

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: "Sieh uns mit anderen Augen"

Link to Article

Harvard-Professor sagt, wie viele Pommes als Beilage gesund wären (wir fühlen uns mies)

Link to Article

Ich bin für 1,99 Euro zum Ballermann geflogen – ein 24-Stunden-Report

Link to Article

Neuer Verfassungsschutz-Präsident will die AfD wohl beobachten lassen

Link to Article

AKK suchen, FKK finden – Was die Google-Anfragen über die CDU-Wahl verraten

Link to Article

AfD-Abgeordneter will vorschreiben, wer Deutscher ist – und zeigt Nähe zu den Nazis

Link to Article

Glitzer, Märchen, Lichter – das sind Deutschlands schönste Weihnachtshäuser

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article