International

Die WM-Flitzer von "Pussy Riot" sind überraschend freigelassen worden

Mit dieser Wende in der Nacht zu Mittwoch hatten nur wenige gerechnet: Die vier festgenommenen WM-Flitzer der russischen Polit-Punk-Band Pussy Riot sind überraschend aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden.

Nachdem die vier beim Endspiel der Fußball-WM Mitte Juli in Polizeiuniformen auf das Feld gerannt waren, wurden sie wegen Regelverstoßes bei einer Veranstaltung zu 15 Tagen Arrest verurteilt. Am Montag wurden sie nach Ablaufen der Strafe sofort wieder abgeführt und verbrachten den Tag in Polizeigewahrsam.

Flitzer in Polizeiuniform -Mitglieder von Pussy Riot stoeren WM Finale. Frankreich (FRA) - Kroatien (CRO) 4-2, Finale, Spiel 64, am 15.07.2018 in Moskau; Luzhniki Stadion. Fussball Weltmeisterschaft 2018 in Russland vom 14.06. - 15.07.2018. *** Flitzer in police uniform Members of Pussy Riot interfere World Cup Final France FRA Croatia CRO 4 2 Final match 64 on 15 07 2018 in Moscow Luzhniki Stadium Football World Cup 2018 in Russia from 14 06 15 07 2018

Foto: frank Hoermann/SVEN SIMON/imago

Im zweiten Verfahren geht es nun um einen anderen Paragrafen: Organisation und Abhalten eines öffentlichen, unangemeldeten Auftritts. Ihnen drohen dabei wieder mehrtägige Arreststrafen. Pussy Riot kritisierte, dass die Aktivisten zum zweiten Mal wegen derselben Aktion verurteilt werden könnten. Pussy Riot hatte die WM-Aktion mit Forderungen nach mehr politischem Wettbewerb in Russland und der Freilassung politischer Gefangener verbunden.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Oppositionsführerin in Belarus verhaftet: Russland-Expertin äußert schlimme Befürchtung

Wie nun von verschiedenen Medien berichtet wird, ist die belarussische Oppositionspolitikerin Maria Kolesnikowa an der Grenze zur Ukraine verhaftet worden. Nach unterschiedlichen Angaben wurde sie dort entweder an der Flucht gehindert oder hatte sich einer Abschiebung widersetzt. Sicher gilt nun allerdings, dass sie von belarussischen Sicherheitskräften festgehalten wird, wo ist allerdings nach wie vor unklar.

Die 38-jährige Aktivistin ist eine der wichtigsten Oppositionellen, die sich gegen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel