International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Getty Images Europe

Britische Experten sollen das russische Giftgas-Labor identifiziert haben

Britische Experten haben laut einem Zeitungsbericht möglicherweise das russische Labor identifiziert, aus dem das Gift für den Anschlag auf den Ex-Spion Sergei Skripal stammen soll. Das sei mithilfe von wissenschaftlichen Analysen und Geheimdiensten gelungen, berichtet die Zeitung "The Times".

Die Experten sind sich demnach sicher, können aber das Labor nicht zu 100 Prozent bestimmen. Eine Quelle nannte die Zeitung nicht. Ein Sprecher der britischen Regierung kommentierte den Bericht nicht.

Zuvor hatten Mitarbeiter der britischen Forschungsanlage Porton Down mitgeteilt, dass unklar sei, woher das Nervengift Nowitschok genau stamme.

Vor einem Monat waren Sergei Skripal und seine Tochter Julia bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Stadt Salisbury gefunden worden. Die britische Regierung wirft Russland vor, den Angriff geplant zu haben. Das weist die russische Regierung zurück.

(afp/hd) 

Das ist bislang im Fall Skripal passiert

May sagt, Russlands Militärgeheimdienst steckt hinter Nowitschok-Angriff

Link zum Artikel

"Putins Pudel" – wie Trump dem Kremlchef auf den Leim ging

Link zum Artikel

Briten kontrollieren russisches Flugzeug in London und empören Putin

Link zum Artikel

Talk to me – Merkel trifft Putin. Und das sind die 3 Fortschritte

Link zum Artikel

Mutmaßlich vergifteter Pussy-Riot-Aktivist zur Behandlung in Berlin angekommen

Link zum Artikel

Diese Männer sollen Sergej Skripal vergiftet haben – wollen aber nur Touristen sein

Link zum Artikel

Russischer Ex-Agent Skripal wurde offenbar an seiner Haustür vergiftet

Link zum Artikel

Pussy Riot ist die rotzigste Stimme gegen Putin – das steckt dahinter

Link zum Artikel

Diese 3 Szenarien drohen uns in der Skripal-Krise 

Link zum Artikel

Russland weist 60 US-Diplomaten aus und schließt Konsulat

Link zum Artikel

Fall Skripal: Russische Herkunft von Gift im Labor nicht nachweisbar

Link zum Artikel

9 prominente Morde, hinter denen Russland stecken soll

Link zum Artikel

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Link zum Artikel

Deutsche Fußball-Fans hassen den Videobeweis doch nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA steigen aus Vertrag mit Russland aus – das ist beunruhigend

Die USA steigen aus dem INF-Vertrag mit Russland zum Verzicht auf atomare Mittelstreckenwaffen aus. Dies gab US-Regierung am Freitag in Washington bekannt.

Außenminister Mike Pompeo sagte, bereits ab diesem Samstag sähen sich die Vereinigten Staaten nicht mehr an den Vertrag gebunden. Die USA seien aber bereit, weiterhin mit Russland über die Rüstungskontrolle zu verhandeln.

Der Kreml kritisierte den erwarteten Rückzug der USA aus dem Abrüstungsabkommen bereits im Vorfeld als Zeichen schwacher …

Artikel lesen
Link zum Artikel