International
Police officers detain an opposition candidate and lawyer at the Foundation for Fighting Corruption Lyubov Sobol in the center of Moscow, Russia, Saturday, Aug. 3, 2019. (AP Photo/Dmitry Serebryakov)

Bild: AP

600 Festnahmen in Moskau – darunter ist eine bekannte Putin-Kritikerin

Vergangene Woche machten massenhafte Festnahmen in Russland schon Schlagzeilen. Jetzt geht das harte Polizeidurchgreifen gegen Putin-Kritiker weiter:

Auch eine prominente Putin-Gegnerin war darunter

Unter den Festgenommenen ist die Anti-Korruptions-Kämpferin Ljubow Sobol. Sie gehört zum Team des inhaftierten Politikers Alexej Nawalny, der seit Ende Juli eine 30-tägige Arreststrafe absitzt. Sie sagte vor der Kundgebung: "Die Menschen wollen Veränderung."

Die Behörden sprachen zunächst der Agentur Tass zufolge von 350 Teilnehmern, Beobachter von weitaus mehr. Zu sehen war, wie Menschen in Polizeibusse gezerrt wurden. Einige Medien übertrugen den als Spaziergang deklarierten Protest live. Die Polizei erinnerte über Lautsprecher daran, dass sich alle an die Öffentliche Ordnung halten sollten. Die Aktion sei nicht erlaubt.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Bei einer Kundgebung vor einer Woche gab es rund 1400 Festnahmen. Die neuerliche Polizeigewalt löste international Kritik aus. Die zentrale Wahlkommission hatte fast ausschließlich nur kremltreue Kandidaten registriert. Regierungsgegner wurden wegen Formfehlern nicht zugelassen.

(mbi/dpa)

Der Widerstand gegen Putin und Co. kommt nicht nur aus der Bevölkerung:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Finnland kein Land? Ex-Berater Bolton zeigt, wie wenig Trump weiß

Freunde werden US-Präsident Donald Trump und sein ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton sicher nicht mehr. Bolton wirft dem Präsidenten in einem Enthüllungsbuch wiederholten Amtsmissbrauch und teils gravierende Unwissenheit vor. Es soll nächste Woche erscheinen, was die US-Regierung mit einer am Dienstag eingereichten Klage noch zu verhindern versucht.

Doch erste Inhalte sind sowieso schon durchgesickert. So schreibt Bolton laut Berichten von CNN und der "New York Times" unter anderem über …

Artikel lesen
Link zum Artikel