International
MOSCOW REGION, RUSSIA - AUGUST 18, 2016: Customers at the Kalashnikov Concern shop at Moscow's Sheremetyevo International Airport. Stoyan Vassev/TASS |

Schüler sollen unter anderem lernen, wie eine Kalaschnikow auseinander zu nehmen ist. Bild: TASS

Russische Schüler lernen Umgang mit Kalaschnikow – Stolz auf Opfer der Waffen

Das russische Bildungsministerium hat Ende Oktober eine Reihe neuer Richtlinien veröffentlicht. Unter anderem sollen die Schüler im Unterricht lernen, wie eine AK-47 auseinander zu nehmen ist, berichtet die "Welt".

Anlass ist der 100. Geburtstag von Michail Kalaschnikow, der Erfinder des Maschinengewehrs. Er ist in Russland ein Volksheld. 2017 ließ Präsident Wladimir Putin ihm in Moskau sogar ein Denkmal errichten.

Das Kalaschnikow-Denkmal

September 19, 2017. - Russia, Moscow. - A monument to gun-maker Mikhail Kalashnikov at the intersection of the Sadovo-Karetnaya and Dolgorukovskaya streets. AntonxBelitsky PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Bild: imago stock&people

Ziel des Unterrichts sei es, die Mädchen und Jungen in Patriotismus zu erziehen. Dazu hat das Bildungsministerium Unterrichtsmaterialien veröffentlicht. So wissen die Lehrer, wie sie die Kinder am besten im Geiste Kalaschnikows "erziehen können", schreibt die "Welt".

In den Büchern wird besonders herausgestellt, dass durch keine andere Waffe als das Sturmgewehr mehr Menschen starben – eine Viertel-Million Menschen. "Kein Konstrukteur habe Vergleichbares geschaffen", heißt es dort.

Kritiker meinen, Schulen würde auf diese Weise ein eher kriegerisches Verständnis lehren als die Errungenschaften Russlands.

Wer war Michail Kalaschnikow?

Michail Kalaschnikow war ein russischer Waffenkonstrukteur. 1946 konstruierte er die nach ihm benannte Waffe.
Schätzungen zufolge wurden von der AK-47 etwa 80 bis 100 Millionen Exemplare produziert.
1949 übernahm die Sowjetarmee das Gewehr in ihr Sortiment.

(lin)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel