International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: Imago/Montage: Watson

Putin besucht Merkel und die beiden müssen reden... 5 Themen und 5 Zitate

Angela Merkel hat Russlands Staatschef Wladimir Putin zu einem Arbeitsbesuch auf Schloss Meseberg empfangen. Angesichts der "vielen auch sehr ernsten Konflikte weltweit" sei die Zusammenarbeit mit Russland unerlässlich, sagte die Kanzlerin zum Auftakt der Begegnung am Samstagabend. "Wir haben Verantwortung, und deshalb sollten wir daran arbeiten, Lösungen zu finden", sagte sie. Vorab hatte sie sogar einen Syrien-Gipfel ohne die USA ins Gespräch gebracht – nur mit Russland, Großbritannien, Frankreich und der Türkei.

Abgesehen davon, dass Merkel und Putin sich sprachlich sehr gut verständigen können (sie spricht hervorragend russisch und er deutsch), herrscht zwischen den beiden eine angespannte Stimmung.  Merkel gilt als eine der letzten Vertreterinnen der liberalen Weltordnung, Putin setzt vor allem auf das Recht des Stärkeren – und zuerst mal auf sein eigenes. Trotzdem brauchen beide einander, denn Donald Trumps Außenpolitik erschüttert die Welt:

Die beiden haben also einiges zu besprechen. 5 Themen, die wichtig werden und 5 Zitate, die dazu bereits gefallen sind.

Ukraine und Krim

News Bilder des Tages LUGANSK REGION, UKRAINE - JUNE 18, 2018: Burnt out ruins of a house in the village of Zhelobok, east Ukraine, in the aftermath of a shelling attack; one woman was injured in the attack. Valentin Sprinchak/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS084E4C

Bild: imago stock&people

Seit 2014 hat Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektiert. Die EU hat deshalb weiterhin Wirtschaftssanktionen gegen Russland und Putins Umfeld verhängt. Im Osten der Ukraine tobt weiter ein von Russland unterstützter Bürgerkrieg. In dem Konflikt kommen beide Seiten nicht weiter. In einer ruhigen Runde 2014 am Rande des Nato-Gipfels in Wales analysierte Merkel in einem Hotel in Cardiff die Lage. Auch die Teilung Berlins habe Jahrzehnte gedauert, befand Merkel. Sprich: Zeit ist ein Faktor. Der andere ist der Dialog. Merkel warnte in Cardiff vor dem möglichen "Schlafwandeln" in einen Konflikt.

Der russische Präsident nannte die Ukraine als ein Thema, über das er mit der Kanzlerin sprechen wolle. Er bekräftigte die Gültigkeit der Minsker Vereinbarungen, die den Konflikt eigentlich befrieden sollen. Er werde mit der Bundeskanzlerin auch über eine mögliche UN-Friedensmission für die Ostukraine sprechen.

Eine Lösung komme laut Putin leider "überhaupt nicht voran".

Umfrage

Mit Putin reden?

  • Abstimmen

11 Votes zu: Mit Putin reden?

  • 55%Ja, Russland ist nun mal da. Und ohne Putin geht an vielen Ecken der Welt (leider) wenig
  • 18%Nein, Krim, MH17, Syrien. Putin ist kein verlässlicher Partner
  • 9%Ähm, und Donald Trump so? Mit dem trifft sich Angela Merkel ja auch!

Nordstream 2

FILE - In this Friday, April 9, 2010 file photo a Russian construction worker smokes in Portovaya Bay some 170 kms (106 miles) north-west from St. Petersburg, Russia, during a ceremony marking the start of Nord Stream pipeline construction. Merkel and Putin will meet on Saturday in the German government's guesthouse Meseberg, north of Berlin, Saturday, Aug. 18, 2018. The topics will include the civil war in Syria, the conflict in Ukraine, and energy questions. (AP Photo/Dmitry Lovetsky, file)

Bild: AP

Eine zweite Pipelineverbindung durch die Ostsee soll Gas von Russland nach Deutschland bringen. Schon gegen die erste Pipeline gab es Proteste, vor allem aus Polen und der Ukraine. Um den Konflikt zu mildern, hat Deutschland auch Konzerne aus Österreich, Frankreich, Holland und Italien an Bord geholt. Dennoch bleibt das Thema ein wunder Punkt. Bislang fließt russisches Gas durch die Ukraine nach West-Europa, das Land erhält dafür jährlich zwei Milliarden Dollar. Und weil der Westen das Gas aus Russland braucht, sieht die Ukraine den Rohstofftransit als Sicherheitsgarantie. Merkel schwenkte nun langsam um und fordert von Putin, dass auch weiterhin Gas durch die Ukraine geliefert werde.

Das sagte Putin in Berlin zum Thema Nordstream 2:

Eine Fortsetzung des Gas-Transits durch die Ukraine auch nach dem Bau der neuen Ostsee-Pipeline Nordstream 2 schließt Putin nicht aus.

"Die Hauptsache ist, dass dieser Transit durch die Ukraine, der Tradition hat, wirtschaftlichen Anforderungen entspricht."

Wladimir Putin

Um internationale Kritik an dem Röhrenprojekt zu entkräften, verlangt Deutschland, dass die Ukraine weiter am Transit verdienen kann.

"Ich kenne die Position der deutschen Bundeskanzlerin sehr genau. Nordstream 2 ist ein ausschließlich wirtschaftliches Projekt."

Wladimir Putin

Syrien

Russian military police officer stands guard near the town of Alhureyeh, Syria, Tuesday, Aug. 14, 2018. The Russian military said Tuesday that its forces in Syria will help U.N. peacekeepers fully restore patrols along the frontier with the Israeli-occupied Golan Heights, reflecting Moscow's deepening role in mediating between the decades-old foes. (AP Photo/Sergei Grits)

Bild: AP

Russland und sein Verbündeter, das syrische Staatsoberhaupt Baschar al-Assad haben die Schlacht gewonnen. Aber den Frieden können sie ohne den Westen nicht sichern.

Putin hofft auf westliche Milliardenzusagen für den Wiederaufbau. Schon bei seinem Treffen mit Donald Trump im Juli in Helsinki hatte Putin über eine Sicherheitspartnerschaft für Syrien sinniert. Die Zeit drängt. Die Opposition in Syrien hat sich zu Monatsbeginn neu verbündet. Assad wiederum will die von der Türkei eroberte syrische Stadt Idlib mit der Hilfe kurdischer Rebellen befreien. Syrien kommt nicht zur Ruhe. Putins Einfluss ist wichtig.

Auch wenn die Zahl syrischer Flüchtlinge sinkt, die nach Europa kommen, eine Stabilisierung des Landes ist wichtig für die Stabilität der ganzen Region, auch mit Blick auf Irans Machtstreben in Syrien.

Das sagte Putin in Berlin zum Thema Syrien:

"Es ist wichtig, die humanitäre Komponente des syrischen Konflikts auszuweiten, vor allem humanitäre Hilfe für das syrische Volk."

Wladimir Putin

Iran

In this picture released by an official website of the office of the Iranian supreme leader, Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei speaks in a meeting in Tehran, Iran, Monday, Aug. 13, 2018. Khamenei said Monday he is banning any negotiations with Washington while stressing that Iran has no intentions of entering into a war with the United States.(Office of the Iranian Supreme Leader via AP)

Bild: Office of the Iranian Supreme Leader

Donald Trump hat die Sanktionen gegen den Iran einseitig wiedereingeführt. Deutschland, Russland, Frankreich, Großbritannien und China halten an dem Abkommen noch fest, auch der Iran beteuert, er nehme sein Atomprogramm nicht wieder auf. Die Kooperation ist wichtig. Auch Russland hat wenig Interesse an einer weiteren Nuklearnation in seiner Nachbarschaft.

Zum Iran äußerte sich Putin noch nicht.

Wirtschaft – und damit auch Türkei

Donald Trump macht Druck mit fetten Zöllen, die Türkei spürt mit Inflation und Währungskursverfall die wirtschaftlichen Folgen. Trump hat zudem die Auslieferung von Tarnkappenbombern für die türkische Armee gestoppt, offen kokettiert das Land mit dem Kauf russischer Alternativen und der Austritt aus der Nato.

Putin käme das langfristig gelegen. Kurzfristig aber hat auch er kein Interesse an einer Eskalation der wirtschaftlichen Seite des Konflikts, denn mit der türkischen Lira sind auch die Währungen anderer Schwellenländer wie China und Argentinien ins Fallen geraten. Weitere wirtschaftliche Schwächen kann sich Putin nicht erlauben.

Das sagte Putin in Berlin zum Thema Wirtschaft:

Er nannte Deutschland:

"führenden Partner"

Der bilaterale Handel sei vergangenes Jahr um 22 Prozent auf 50 Milliarden US-Dollar (43 Milliarden Euro) gewachsen, sagte Putin. Etwa 5000 deutsche Firmen seien in Russland aktiv und hätten 270 000 Arbeitsplätze geschaffen. Putin sprach auch von einem Ausbau der Parlamentskontakte und von mehr zivilgesellschaftlichen Austausch.

(per/afp/dpa/rtr)

Mehr zur Politik in Russland:

May sagt, Russlands Militärgeheimdienst steckt hinter Nowitschok-Angriff

Link to Article

Mutmaßlich vergifteter Pussy-Riot-Aktivist zur Behandlung in Berlin angekommen

Link to Article

Pussy Riot ist die rotzigste Stimme gegen Putin – das steckt dahinter

Link to Article

Diese Männer sollen Sergej Skripal vergiftet haben – wollen aber nur Touristen sein

Link to Article

Russischer Ex-Agent Skripal wurde offenbar an seiner Haustür vergiftet

Link to Article

9 prominente Morde, hinter denen Russland stecken soll

Link to Article

Talk to me – Merkel trifft Putin. Und das sind die 3 Fortschritte

Link to Article

"Putins Pudel" – wie Trump dem Kremlchef auf den Leim ging

Link to Article

Diese 3 Szenarien drohen uns in der Skripal-Krise 

Link to Article

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Link to Article

Russland weist 60 US-Diplomaten aus und schließt Konsulat

Link to Article

Deutsche Fußball-Fans hassen den Videobeweis doch nicht

Link to Article

Fall Skripal: Russische Herkunft von Gift im Labor nicht nachweisbar

Link to Article

Briten kontrollieren russisches Flugzeug in London und empören Putin

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Chef darf keine Rede in Brüssel halten – und verschweigt die wahren Gründe 

Am Dienstag war ganz schön viel los im EU-Parlament: Zunächst hatte Angela Merkel in einer Rede für Aufregung gesorgt, weil sie eine europäische Armee auf den Weg bringen möchte. Dann verhinderte Martin Sonneborn (Die "PARTEI") mit seinem Auftritt eine Rede des NPD-Abgeordneten Udo Voigt. 

Und dann war da noch Jörg Meuthen (AfD). Meuthen, der neben dem Parteivorsitz der AfD auch eine Mitgliedschaft im Europäischen Parlament inne hat, behauptete am Dienstag nach der Versammlung, dass …

Artikel lesen
Link to Article