International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Diese Strafe bekommen die Final-Flitzer von "Pussy Riot"

Der Platzsturm russischer Aktivisten beim WM-Endspiel hat ernste Konsequenzen. Die vier Mitglieder Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot müssen ins Gefängnis, entschied ein Moskauer Gericht.

Was war passiert?

Flitzer in Polizeiuniform -Mitglieder von Pussy Riot stoeren WM Finale. Frankreich (FRA) - Kroatien (CRO) 4-2, Finale, Spiel 64, am 15.07.2018 in Moskau; Luzhniki Stadion. Fussball Weltmeisterschaft 2018 in Russland vom 14.06. - 15.07.2018. *** Flitzer in police uniform Members of Pussy Riot interfere World Cup Final France FRA Croatia CRO 4 2 Final match 64 on 15 07 2018 in Moscow Luzhniki Stadium Football World Cup 2018 in Russia from 14 06 15 07 2018

Die Aktivisten waren in der 52. Minute des Finalspiels zwischen Frankreich und Kroatien auf das Spielfeld gerannt. Sie trugen dabei falsche Polizei-Uniformen. Ordnungskräfte stoppten sie und führten sie ab. Bild: imago sportfotodienst

Veronika Nikulshina, one of four intruders affiliated to anti-Kremlin punk band Pussy Riot who ran onto the pitch during the World Cup final between France and Croatia, attends a court hearing in Moscow, Russia July 16, 2018. REUTERS/Sergei Karpukhin

15 Tage Arrest: Veronika Nikulschina am Montag vor Gericht in Moskau. Bild: SERGEI KARPUKHIN/reuters

Veronika Nikulschina, Olga Kuratschewa, Olga Pachtussowa und Pjotr Wersilow wurden außerdem für drei Jahre von allen sportlichen Veranstaltungen ausgeschlossen.

"Ich wollte aufzeigen, wie ungleich die Machtstrukturen angewendet werden", sagte Nikulschina bei der Verhandlung in Moskau der Agentur Interfax zufolge. Die Gruppe hatte zuvor erklärt, mit der Aktion auch an den elften Todestag des russischen Dichters und Künstlers Dmitri Alexandrowitsch Prigow erinnern zu wollen.

A combination picture shows four intruders affiliated to anti-Kremlin punk band Pussy Riot, (L-R) Pyotr Verzilov, Veronika Nikulshina, Olga Pakhtusova and Olga Kurachyova, who ran onto the pitch during the World Cup final between France and Croatia, at a court building in Moscow, Russia July 16, 2018. REUTERS/Sergei Karpukhin

Pjotr Wersilow, Veronika Nikulschina, Olga Kuratschewa und Olga Pachtussowa stecken hinter der Aktion beim WM-Finale in Moskau. Bild: sergei karpukhin/reuters

"Pussy Riot" ist bekannt für regierungskritische Aktionen an öffentlichen Orten. So wurden 2012 drei Aktivistinnen nach einem "Punk-Gebet" in einer Kirche festgenommen und anschließend zu Gefängnisstrafen verurteilt.

(pb/sid/rtr)

Die WM in Russland bei watson:

Wegen dieser 3 Dinge liebt ganz England Gareth Southgate

Link zum Artikel

Vorbild für die Bundesliga: Darum gibt es so viel Nachspielzeit bei der WM

Link zum Artikel

Mit Sané, Dahoud und Max: Wen haben wir in der DFB-Elf der Zukunft vergessen?

Link zum Artikel

Diese 8 Simpsons-Charaktere repräsentieren die Viertelfinalisten perfekt

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Mitarbeiter soll Anschlag im Ausland beauftragt haben

Ein Mitarbeiter eines AfD-Bundestagsabgeordneten soll einen Anschlag in der Ukraine in Auftrag gegeben haben. Das wirft ihm ein Bekannter vor – der seit Montag im polnischen Krakau vor Gericht steht. Eine Exklusiv-Recherche.

Ein Mitarbeiter eines AfD-Bundestagsabgeordneten soll einen Anschlag in der Ukraine in Auftrag gegeben haben. Das wirft ihm ein Bekannter vor – der seit Montag im polnischen Krakau vor Gericht steht. Eine Exklusiv-Recherche.

Ein Mitarbeiter eines AfD-Bundestagsabgeordneten wird beschuldigt, in der Ukraine einen Brandanschlag in Auftrag gegeben zu haben. Das zeigen gemeinsame Recherchen des Nachrichtenportals t-online.de und des ARD-Politikmagazins "Kontraste". Die Vorwürfe richten sich gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel