International
09.11.2020, Russland, Moskau: Wladimir Putin, Präsident von Russland, gibt in der Residenz Nowo-Ogaryowo eine Erklärung zur Lage in Berg-Karabach ab. Armenien und Aserbaidschan kündigten ein Abkommen an, die Kämpfe um die Region Berg-Karabach im Rahmen eines mit Russland unterzeichneten Paktes einzustellen, der die Stationierung von fast 2.000 russischen Friedenstruppen und territoriale Zugeständnisse vorsieht. Foto: Alexei Nikolsky/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Wladimir Putin, Präsident von Russland, gibt in der Residenz Nowo-Ogaryowo eine Erklärung zur Lage in Berg-Karabach ab. Bild: Pool Sputnik Kremlin/AP / Alexei Nikolsky

Armenien und Aserbaidschan beenden Kämpfe – russische Friedenstruppen in Konfliktregion Berg-Karabach geflogen

Nach einer neuen Vereinbarung über ein Ende aller Kämpfe um die Konfliktregion Berg-Karabach haben russische Friedenstruppen ihren Einsatz begonnen. Die ersten vier Flugzeuge vom Typ Iljuschin Il-76 seien in der Nacht zum Dienstag mit Soldaten und gepanzerten Fahrzeugen in die Krisenregion geflogen, teilte das russische Verteidigungsministerium in Moskau der Agentur Interfax zufolge mit. Als offizieller Beginn der Mission sei 7.00 Uhr Ortszeit (4.00 Uhr MEZ) vereinbart worden.

Die Vereinbarung über ein Ende aller Kampfhandlungen war am späten Montagabend zwischen dem Präsidenten von Aserbaidschan und dem armenischen Regierungschef unter Vermittlung von Kremlchef Wladimir Putin zustande gekommen. Sie sieht die Entsendung von 1960 russischen Friedenssoldaten und territoriale Zugeständnisse vor.

06.11.2020, Aserbaidschan, Stepanakert: Armenische Soldaten inspizieren die Ruinen eines Hauses, das durch Beschuss von aserbaidschanischen Truppen zerstört wurde. Bei neuen schweren Gefechten in der Südkaukasus-Region Berg-Karabach sind mindestens drei Zivilisten getötet worden. Foto: ---/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Armenische Soldaten inspizieren die Ruinen eines Hauses, das durch Beschuss von aserbaidschanischen Truppen zerstört wurde. Bild: dpa

In der Krisenregion selbst blieb es am Dienstagmorgen zunächst ruhig. Weder das armenische Verteidigungsministerium noch das von Aserbaidschan meldeten Gefechte um die bergige Region. Noch am Vortag hatten die Behörden von Berg-Karabach den Verlust der strategisch wichtigen Stadt Schuscha eingeräumt. Zudem war ein russischer Militärhubschrauber von Aserbaidschan abgeschossen worden.

Proteste gegen das Ende der Kämpfe

Vor allem in Armenien löste die Nachricht vom Ende der Kämpfe heftige Proteste aus. In der Hauptstadt Eriwan kam es in der Nacht zu Ausschreitungen. Demonstranten besetzten den Regierungssitz und das Parlament. Sie beschimpften den armenischen Regierungschef Nikol Paschinjan als Verräter. Paschinjan schrieb am Morgen bei Facebook, er halte sich weiter in Armenien auf und erfülle seine Aufgaben als Ministerpräsident "weiterhin voll und ganz".

 YEREVAN, ARMENIA - NOVEMBER 10, 2020: Demonstrators protesting against the end of war in Nagorno Karabakh march in central Yerevan. On 10 November 2020, Armenia s prime minister Pashinyan, Russia s president Putin and Azerbaijan s president Aliyev signed an agreement to end the war in Nagorno Karabakh. Stanislav Krasilnikov/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS0EDA63

Demonstranten protestieren in Eriwan gegen das Ende der Kämpfe. Bild: www.imago-images.de / Stanislav Krasilnikov

Die Gefechte um Berg-Karabach dauern bereits seit Ende September an. Der Konflikt selbst ist schon jahrzehntealt.

Aserbaidschan verlor in einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor rund 30 Jahren die Kontrolle über das bergige Gebiet mit etwa 145 000 Bewohnern. Seit 1994 galt eine brüchige Waffenruhe. Aserbaidschan beruft sich in dem neuen Krieg auf das Völkerrecht und sucht immer wieder die Unterstützung von seinem "Bruderstaat" Türkei. Armenien wiederum setzt auf Russland als Schutzmacht.

(lau/dpa)

Er spricht von "Betrug": Warum sich Trump dermaßen aufregt

Seit Monaten schürt Donald Trump Zweifel an der Legitimität der US-Präsidentschaftswahl. Nun ruft er sich zum Sieger aus – obwohl die Stimmen noch gezählt werden. Die weitere Auszählung will er vom Supreme Court stoppen lassen.

Trump sprach angesichts von Verzögerungen bei einem Wahlergebnis von "massivem Betrug". "Wir waren dabei, diese Wahl zu gewinnen. Offen gesagt haben wir diese Wahl gewonnen."

Doch was genau regt Trump so auf? Er hätte lieber gleich ein fertiges Ergebnis gewollt – …

Artikel lesen
Link zum Artikel