International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So kreativ umgehen Homo-Aktivisten das russische Flaggen-Verbot

Homosexuelle haben in Russland einen schweren Stand. Positive Äußerungen in der Öffentlichkeit oder im Internet über das Thema gleichgeschlechtliche Liebe stehen seit 2013 unter Strafe.

Das von Präsident Putin erlassene Gesetz verbietet auch das Tragen oder die Zurschaustellung der Regenbogenfahne und anderer LGBT-Symbolen. Wer dies trotzdem tut, dem drohen hohe Strafen und Geldbussen von mehr als 8000 Euro.

Aktivisten haben einen kreativen Weg gefunden, das Verbot zu umgehen: Anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft tragen sechs Personen die Trikots von Spanien, der Niederlande, Brasilien, Mexiko, Argentinien und Kolumbien – und posieren als menschliche Regenbogenflagge an verschiedenen Orten Russlands. 

In einer Reihe aufgestellt repräsentiert die Gruppe nämlich die menschliche Regenbogenfahne: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Violett. 

Positive Zustimmung auf Social Media

Die Gruppe erntet für die kreative und mutige Aktion viel Lob und Zustimmung im Internet. Duzende Fotos des stillen Protests finden sich auf Twitter unter #TheHiddenFlag.

(vom)

Mehr News aus Russland:

May sagt, Russlands Militärgeheimdienst steckt hinter Nowitschok-Angriff

Link zum Artikel

"Putins Pudel" – wie Trump dem Kremlchef auf den Leim ging

Link zum Artikel

Briten kontrollieren russisches Flugzeug in London und empören Putin

Link zum Artikel

Talk to me – Merkel trifft Putin. Und das sind die 3 Fortschritte

Link zum Artikel

Mutmaßlich vergifteter Pussy-Riot-Aktivist zur Behandlung in Berlin angekommen

Link zum Artikel

Diese Männer sollen Sergej Skripal vergiftet haben – wollen aber nur Touristen sein

Link zum Artikel

Russischer Ex-Agent Skripal wurde offenbar an seiner Haustür vergiftet

Link zum Artikel

Pussy Riot ist die rotzigste Stimme gegen Putin – das steckt dahinter

Link zum Artikel

Diese 3 Szenarien drohen uns in der Skripal-Krise 

Link zum Artikel

Russland weist 60 US-Diplomaten aus und schließt Konsulat

Link zum Artikel

Fall Skripal: Russische Herkunft von Gift im Labor nicht nachweisbar

Link zum Artikel

9 prominente Morde, hinter denen Russland stecken soll

Link zum Artikel

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Link zum Artikel

Deutsche Fußball-Fans hassen den Videobeweis doch nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Mitarbeiter soll Anschlag im Ausland beauftragt haben

Ein Mitarbeiter eines AfD-Bundestagsabgeordneten soll einen Anschlag in der Ukraine in Auftrag gegeben haben. Das wirft ihm ein Bekannter vor – der seit Montag im polnischen Krakau vor Gericht steht. Eine Exklusiv-Recherche.

Ein Mitarbeiter eines AfD-Bundestagsabgeordneten soll einen Anschlag in der Ukraine in Auftrag gegeben haben. Das wirft ihm ein Bekannter vor – der seit Montag im polnischen Krakau vor Gericht steht. Eine Exklusiv-Recherche.

Ein Mitarbeiter eines AfD-Bundestagsabgeordneten wird beschuldigt, in der Ukraine einen Brandanschlag in Auftrag gegeben zu haben. Das zeigen gemeinsame Recherchen des Nachrichtenportals t-online.de und des ARD-Politikmagazins "Kontraste". Die Vorwürfe richten sich gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel