International
Bild

Der berühmte Historiker und Napoleon-Experte Oleg Sokolow gestand den Mord an seiner Geliebten Bild: ap

Berühmter russischer Historiker bei der Entsorgung von Leichenteilen erwischt

In St. Petersburg wurde ein bekannter Historiker wegen Mordes festgenommen. Aufgeflogen ist er, als er bei der Entsorgung von Leichenteilen in einen Fluss stürzte und gerettet werden musste.

Der prominente russische Geschichts- und Napoleon-Experte Oleg Sokolow hat gestanden, eine seiner ehemaligen Studentinnen ermordet und deren Leiche zerstückelt zu haben. Laut "Spiegel Online" wurde der 63-Jährige festgenommen, als er versuchte, die Leichenteile seiner Geliebten im Fluss Moika in St. Petersburg zu versenken. Dabei fiel der Mann in den eiskalten Fluss und musste von der Polizei gerettet werden. Im Rucksack, den der Professor bei sich trug, fanden die Beamten die Arme einer Frau.

Bei der späteren Untersuchung seiner Wohnung stieß die Polizei dann auf die enthauptete Leiche der jungen Frau. Der Historiker hatte die Leiche mit einer Säge zerstückelt – das blutverschmierte Instrument konnte ebenfalls sichergestellt werden.

Tat im Affekt

Der Universitätsprofessor teilte den Ermittlern den angeblichen Tathergang mit. So sei es mit der 24-jährigen Geliebten zu einem Streit gekommen, in dem er sie erschossen haben soll. Danach habe er ihr den Kopf, die Arme und Beine abgesägt. Der Anwalt des mutmaßlichen Täters, Alexander Potschuew, teilte mit, dass Sokolow die Tat bereue und mit den Beamten kooperiere. Berichten zufolge plante der Historiker seinen Suizid: Er wollte sich als Napoleon verkleidet von der Peter-und-Paul-Festung stürzen.

Sokolow gilt als Napoleon-Experte. Er veröffentlichte mehrere Bücher zu Napoleon Bonaparte. Zudem trat er als Geschichtsexperte in Dokumentarfilmen auf. Des Weiteren ist der Historiker Mitglied der französischen Ehrenlegion und unterrichtete an der Sorbonne – einer renommierten Französischen Universität in Paris.

Studenten beschreiben den Professor als begabten Lehrer, aber auch als Exzentriker und Freak. Er solle sich gerne in Historienkostümen gezeigt haben – unter anderem auch mit seiner Geliebten.

(mim)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Sieht so der Schnee in der Hölle aus?" – in Sibirien rieselt schwarzer Schnee vom Himmel

In der sibirischen Region Kuzbass, in der sich eines der größten Kohlefelder der Welt befindet, schneite es in diesen Tagen. Das wäre nicht weiter bemerkenswert – doch bei dem, was da vom Himmel fiel, handelte es sich um schwarzen Schnee.

Bewohner in der Nähe des Bergwerks posten in diesen Tagen zahlreiche Videos, in denen ganze Straßen und Stadtteile mit der ungewöhnlichen , "schwarzen Pracht" bedeckt sind. ("Guardian")

Ein Umweltphänomen mit dramatischen Folgen: Das Risiko an Krebs, …

Artikel lesen
Link zum Artikel