International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Russland weist 60 US-Diplomaten aus und schließt Konsulat

Image

Der russische Außenminister Sergej Lawrow Bild: AP

Russland hat diplomatische Vergeltung für die Ausweisung seiner Diplomaten aus westlichen Ländern angekündigt: Außenminister Sergej Lawrow teilte am Donnerstagabend in Moskau mit, dass 60 US-Diplomaten das Land verlassen müssten. Zudem werde das US-Konsulat in St. Petersburg geschlossen.

Der Minister stellte "symmetrische Maßnahmen" gegen alle weiteren Länder in Aussicht, die Russen ausgewiesen haben - dies bedeutet, dass nun vier deutsche Diplomaten mit Ausweisung rechnen müssen.

Lawrow sagte weiter, er habe den US-Botschafter über "Vergeltungsmaßnahmen" informiert. Damit reagiere Russland auf die Ausweisung von 60 seiner Diplomaten aus den USA und die Schließung seines Konsulats in Seattle im Zuge der Affäre um den Giftanschlag auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal in Großbritannien.

Der russische Aussenminister kündigte die Ausweitung der Vergeltungsmassnahmen mit gleicher Münze auf weitere Länder an: 

"Was die anderen Länder angeht, wird es symmetrische Maßnahmen geben, was die Zahl der Menschen angeht, die ihre diplomatischen Posten in Russland verlassen müssen."

Nach dem Giftanschlag am 4. März in Großbritannien haben insgesamt 26 Staaten die Ausreise von russischen Diplomaten angeordnet. Deutschland wies vier von ihnen aus. Auch die Nato entzog sieben russischen Diplomaten die Akkreditierung. Insgesamt sind fast 150 Russen von den Ausweisungen betroffen, darunter 23 in Großbritannien.

Die britische Regierung macht Russland für den Anschlag auf Skripal und seine Tochter Julia verantwortlich. Moskau weist dies zurück. Lawrow kritisierte die Ausweisungen russischer Diplomaten am Donnerstag erneut als "absolut inakzeptable Handlungen". Er warf den USA und Großbritannien vor, "groben Druck" auf andere Länder ausgeübt zu haben, um diese auf einen "anti-russischen Kurs" zu zwingen.

pw (afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article