International
 MOSCOW, RUSSIA - FEBRUARY 29, 2020: Opposition activist Alexei Navalny takes part in a memorial march marking the 5th anniversary of the assassination of opposition activist Boris Nemtsov. Boris Nemtsov was shot dead in central Moscow on 27 February 2015. Five men were convicted in 2017 for being hired to murder Nemtsov. Sergei Fadeichev/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS0D030D

Der Oppositionspolitiker sei laut seiner Sprecherin in einem kritischen Zustand. Bild: imago-images / Sergei Fadeichev

Putin-Kritiker Nawalny mit Vergiftungssymptomen auf Intensivstation

Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny wird laut seiner Sprecherin mit Vergiftungssymptomen auf der Intensivstation eines sibirischen Krankenhauses behandelt. Der 44-Jährige sei bewusstlos, erklärte Nawalnys Sprecherin Kira Jarmisch am Donnerstag. Die ersten Beschwerden seien aufgetreten, als Nawalny auf dem Rückflug von der sibirischen Stadt Tomsk nach Moskau gewesen sei, erklärte sie zudem auf Twitter. Das Flugzeug sei dann in Omsk notgelandet und Nawalny dort ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der leitende Arzt der Klinik bestätigte laut der russischen Nachrichtenagentur Tass, Nawalny befinde sich in einem kritischen Zustand. Der Jurist ist einer der schärfsten Kritiker von Russlands Präsident Wladimir Putin.

"Wir vermuten, dass etwas in seinen Tee gemischt wurde", sagte Nawalnys Sprecherin. Konkreter äußerte sie sich zunächst nicht zu diesem Vorwurf. Sie fügte aber hinzu, laut den Ärzten sei das Gift durch das heiße Getränk schneller von Nawalnys Organismus aufgenommen worden. Den Tee habe er in einem Cafe auf dem Flughafen von Tomsk getrunken. Die Nachrichtenagentur Interfax meldete unter Berufung auf den Besitzer der Gaststätte, dass dort nun die Überwachungskameras überprüft würden.

Nawalnys Sprecherin erklärte weiter, Nawalny sei an eine Lungenmaschine angeschlossen. Die Polizei sei in die Klinik gerufen worden. Die Situation ähnele einem Vorfall 2019, als ein Arzt Allergiesymptome bei Nawalny auf eine mögliche Vergiftung zurückführte. Die Organisation von Protesten gegen Putin hatte Nawalny in den vergangenen Jahren wiederholt Haftstrafen eingebracht. In Russland finden im September Regionalwahlen statt. Nawalny und seine Mitstreiter haben im Vorfeld Kampagnen für oppositionelle Kandidaten gestartet.

(lau/reuters)

Exklusiv

Obama-Stratege zu Trumps Plan, vor Gericht zu ziehen: "Auch bei uns standen die Anwälte schon in den Startlöchern"

Joe Biden holt durch die Briefwahlstimmen immer mehr auf und steht kurz davor, US-Präsident zu werden. Noch-Amtsinhaber Donald Trump gefällt das gar nicht und sein Lager kündigt wütend an, die Auszählungen stoppen sowie bereits feststehende Ergebnisse überprüfen zu lassen. Wahlkampf-Experte Julius van de Laar analysiert für watson das bisherige Ergebnis der US-Wahl und erklärt, warum auch Barack Obama notfalls geklagt hätte, um Präsident zu werden.

Noch in der Wahlnacht machte Donald Trump wahr, was er angekündigt hatte: Er erklärte sich selbst zum Sieger. Obwohl er in den Hochrechnungen hinten lag, reklamierte er die Präsidentschaft für sich und forderte, das Auszählen der Briefwahlstimmen einzustellen. Außerdem kündigte er an, gegen das Wahlergebnis vor Gericht ziehen zu wollen und eine Neuauszählung der Stimmen in einigen Bundesstaaten einzuklagen.

Ob dieser Schritt Donald Trump näher zu einer zweiten Amtszeit als US-Präsident bringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel