International

Briten kontrollieren russisches Flugzeug in London und empören Putin

Russland hat sich über die mutmaßliche Durchsuchung einer russischen Passagiermaschine am Flughafen London Heathrow beschwert.

Der britische Zoll habe den Aeroflot-Flug aus Moskau am Freitag nach der Landung durchsucht und gegen internationale Richtlinien verstoßen, erklärte die russische Botschaft in Großbritannien in der Nacht zum Samstag auf Twitter.

Dieses Vorgehen sei eine weitere "eklatante Provokation der britischen Behörden" im Zuge des Giftanschlags auf den Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter, erklärte die Botschaft.

Sie habe in einer diplomatischen Note eine Erklärung für die Durchsuchung gefordert. Die britische Regierung kommentierte die Beschwerde zunächst nicht.

Das schwierige Verhältnis von Moskau und London nach dem Skripal-Anschlag

Großbritannien und Russland befinden sich wegen des Giftanschlags auf die Skripals seit Wochen im Streit. Die britische Regierung hat Moskau für den Angriff verantwortlich gemacht und etliche russische Diplomaten ausgewiesen. Gleiches taten rund zwei Dutzend weitere westliche Länder. Russland reagierte, indem es dieselbe Anzahl an Diplomaten der jeweiligen Staaten außer Landes verwies.

(pb/ap)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

"Von Waffenruhe kann keine Rede sein": Das erlebte eine Ärztin in Nordsyrien

Trotz Feuerpause laufen die Gefechte in Nordsyrien teilweise weiter. Mittendrin: Die Schweizer Ärztin Maja Hess. Bei ihrem Einsatz in einem kurdischen Krankenhaus behandelte sie Opfer von grauenhaften Misshandlungen.

Frau Hess, am Dienstagabend kamen Sie von Nordsyrien zurück. Was haben Sie dort gemacht? Maja Hess: Ich war Teil einer internationalen Ärztedelegation, bestehend aus acht Medizinern aus Deutschland, Dänemark, Schweden und der Schweiz. Auf Einladung der Hilfsorganisation Kurdischer Roter Halbmond bereisten wir während einer Woche die Gebiete, die von der türkischen Invasion betroffen sind. Unsere Mission war in erster Linie zu beobachten, wie es den Leuten geht, an was es ihnen fehlt und das …

Artikel lesen
Link zum Artikel