International

WM-Flitzer von Pussy Riot kommen frei – und werden direkt wieder festgenommen

Es war nur ein kurzer Moment in Freiheit für die Mitglieder von Pussy Riot in Russland: Am Montag sind die vier WM-Flitzer der Polit-Punk-Band nach Absitzen ihrer Arreststrafen eigenen Angaben zufolge sofort wieder festgenommen worden.

Hier kannst du dir das Statement der Band auf Facebook anschauen:

In dem Beitrag heißt es, dass den Mitgliedern der Gruppe weitere Arreststrafen von zehn Tagen oder hohe Geldbußen drohen würden. Die Aktivisten seien zunächst in Polizeistationen gebracht worden, wo sie die Nacht verbringen müssen.

Ein Gericht hatte die vier nach der Fußball-Weltmeisterschaft Mitte Juli zu 15 Tagen Arrest verurteilt, nachdem sie beim Finalspiel in Moskau in Polizeiuniformen auf das Feld gelaufen waren. Pussy Riot hatte die Aktion für sich reklamiert und sie mit Forderungen nach mehr politischem Wettbewerb in Russland verbunden.

(pb/dpa)

Die WM in Russland bei watson:

Wegen dieser 3 Dinge liebt ganz England Gareth Southgate

Link zum Artikel

Diese 8 Simpsons-Charaktere repräsentieren die Viertelfinalisten perfekt

Link zum Artikel

Mit Sané, Dahoud und Max: Wen haben wir in der DFB-Elf der Zukunft vergessen?

Link zum Artikel

Vorbild für die Bundesliga: Darum gibt es so viel Nachspielzeit bei der WM

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Explosive Tapes veröffentlicht: Salvini-Vertrauter sprach mit Russen über Millionen-Deal

An diesem Mittwoch veröffentlichte Aufnahmen sollen beweisen, wie Russland versucht, rechtspopulistische Parteien in Europa zu unterstützen.

Beim Treffen sei über folgenden Deal gesprochen: Eine große russische Firma solle Öl im Wert von rund 1,5 Milliarden US-Dollar an die italienische Ölfirma Eni verkaufen. Über Rabatte blieben 65 Millionen US-Dollar übrig, die die Lega nach Andeutung eines italienischen Gesprächspartners zur Finanzierung ihres Europawahlkampfes verwenden könnte.

Die Russen auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel