International
Großritannien, Salisbury. Die Polizei ermittelt im Haus des Ex-Doppelagenten Skripal

Großbritannien, Salisbury. Die Polizei ermittelt im Haus des Ex-Doppelagenten Skripal Bild: PA Wire

Fall Skripal: Russische Herkunft von Gift im Labor nicht nachweisbar

Für ein britische Militärlabor ist eine russische Herkunft des Nervengifts im Fall Skripal nicht eindeutig nachweisbar.

Diese wissenschaftlichen Informationen seien an die britische Regierung gegangen, die dann zusammen mit anderen Hinweisen ihre Rückschlüsse gezogen habe, sagte der Chef des zuständigen Labors in der Forschungsanlage Porton Down, Gary Aitkenhead, am Dienstag dem Sender "Sky News".

Moskau bestreitet jegliche Verantwortung für den Giftanschlag auf den früheren russischen Doppelagenten Sergej Skripal und wirft London vor, die Schuld voreilig Russland zugeschoben zu haben.

Der russische Ex-Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Yulia waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkank in der Innenstadt von Salisbury entdeckt worden.

Spuren zu anderen Gift-Morden führen trotzdem nach Russland

cp/yb (afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Steinmeier in Yad Vashem: "Die bösen Geister zeigen sich in neuem Gewand"

Es war die erste Rede eines deutschen Bundespräsidenten in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem: Frank-Walter Steinmeier bekannte sich bei einer Zeremonie zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zur Schuld der Deutschen und ihrer andauernden Verpflichtung im Kampf gegen den Antisemitismus:

Zu der Zeremonie in Yad Vashem waren Dutzende Staats- und Regierungschefs aus aller Welt angereist, unter ihnen der russische Präsident Wladimir Putin, sein französischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel