International

Der neue "Sully": Dieser russische Pilot rettete mit einer Crash-Landung 226 Menschen

Er ist der neue Nationalheld Russlands: Kapitän Damir Yusupov (41) rettete mit einer heldenhaften Notlandung im Maisfeld am Donnerstag in Moskau 226 Menschen das Leben. Dabei sind mindestens 74 Passagiere verletzt worden.

MOSCOW REGION, RUSSIA - AUGUST 15, 2019: Captain Damir Yusupov of the Russian Ural Airlines Airbus A321 plane ahead of a press briefing following a hard landing near Zhukovsky International Airport due to an engine fire. Mikhail Metzel/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS0B695A

Bild: Mikhail Metzel/TASS/imago

Sekunden nach dem Start in Moskau wurde der Airbus A321 der Ural Airlines von mehreren Vögeln getroffen. Ein Triebwerk fing sofort Feuer, das andere fiel aus. Wie Flug-Legende Chesley "Sully" Sullenberger reagierte Yusupov blitzschnell und landete den vollgetankten Airbus ohne Antrieb.

Nicht im Hudson River in New York, sondern in einem nur einen Kilometer von der Piste entfernten Maisfeld. Alle Menschen an Bord überlebten.

"Ich fühle mich überhaupt nicht als Held. "

Kapitän Yusupov

"Zuerst wollte ich die Maschine wenden und zum Flughafen zurückkehren. Dann merkte ich, dass wir viel zu wenig Schub dafür haben. Da war klar, dass wir im Acker runtergehen müssen", erklärte Yusupov am Donnerstagabend an einer Pressekonferenz.

"Ich fühle mich überhaupt nicht als Held. Ich habe bloß alles getan, um Crew und Passagiere zu retten", so der in Sibirien geborene Russe.

Die Passagiere waren entzückt über die Leistung der Piloten: "Er landete die Maschine sanft im Maisfeld. Ich denke, wir haben nur dank ihm überlebt. Alle Passagiere jubelten ihm zu, als er durch die Kabine ging", erklärte eine Frau im staatstreuen Sender Russia Today.

A view shows the Ural Airlines Airbus 321 passenger plane following an emergency landing in a field near Zhukovsky International Airport in Moscow Region, Russia August 15, 2019. REUTERS/Stringer NO RESALES. NO ARCHIVES.

Bild: X80002

Yusupov arbeitete bei der Evakuierung der Passagiere an vorderster Front mit. Mit einem Megafon wies er den Fluggästen den Weg zur nächsten Straße. "Folgt der Sonne, geht entlang der Mais-Reihen", habe er den Leuten zugerufen.

Der Kreml hat bereits angekündigt, dass Yusupov sowie der 23-jährige Copilot Georgy Murzin eine Ehrenmedaille erhalten werden.

Die Maschine sollte von Moskau nach Simferopol auf der Halbinsel Krim fliegen, wo viele Russen Ferien machen. Die Sommerferien enden in gut zwei Wochen.

Laut Experten werden Vögel rund um den Schukowski-Flughafen zunehmend zum Problem für die Luftfahrt. Illegale Abfallhalden in der Nähe des Flughafens lockten die Tiere in Scharen an.

Das Wunder vom Hudson: So rettete Sully in New York alle Passagiere

Flug 1549 der Fluggesellschaft US-Airways am 15. Januar 2009 sollte eine gute Stunde dauern. Der Airbus mit 150 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern war bei gutem Wetter in New York mit dem Ziel Charlotte in North Carolina gestartet. Doch schon nach wenigen Minuten passiert es. "Birds!", ruft der Pilot Chesley "Sully" Sullenberger. Mit voller Wucht sind Wildgänse gegen die Maschine geprallt. Beide Triebwerke fallen aus, nur knapp 1000 Meter über dem Grund. Was sich in den nächsten 208 Sekunden abspielt, macht als "Wunder vom Hudson" weltweit Schlagzeilen: Der damals 57-jährige Pilot landet die Maschine sicher auf dem eisigen Hudson-Fluss in New York. Die Passagiere klettern auf die Tragflächen, dort werden alle von Booten gerettet. Ein tiefer Schnitt im Bein einer Stewardess ist die schlimmste Verletzung.

(amü/pb/dpa)

Das Ergebnis, wenn man Technik und alte Menschen kombiniert

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Sieht so der Schnee in der Hölle aus?" – in Sibirien rieselt schwarzer Schnee vom Himmel

In der sibirischen Region Kuzbass, in der sich eines der größten Kohlefelder der Welt befindet, schneite es in diesen Tagen. Das wäre nicht weiter bemerkenswert – doch bei dem, was da vom Himmel fiel, handelte es sich um schwarzen Schnee.

Bewohner in der Nähe des Bergwerks posten in diesen Tagen zahlreiche Videos, in denen ganze Straßen und Stadtteile mit der ungewöhnlichen , "schwarzen Pracht" bedeckt sind. ("Guardian")

Ein Umweltphänomen mit dramatischen Folgen: Das Risiko an Krebs, …

Artikel lesen
Link zum Artikel