International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
5483575 25.04.2018 Salisbury have begun cleaning the spots related to Skripal poisoning. Alex McNaughton / Sputnik Foto: Alex Mcnaughton/Sputnik/dpa |

Bild: Sputnik

Der deutsche Geheimdienst BND kam an Nowitschok ran, im Fall Skripal bringt das wenig 

Sensation. Sensation. Der deutsche Auslandsgeheimdienst BND beschaffte sich in den 90er-Jahren den chemischen Kampfstoff Skripal. Das berichten WDR, NDR, "Süddeutsche Zeitung" und "Die Zeit". Für die Aufklärung im Fall des im März ermordeten russischen Ex-Agenten Sergeij Skripal bringt das aber wenig. Außer: Dass der Giftstoff munter vagabundierte. 3 Fakten

Worum geht's im Fall Skripal?

Der Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter werden am 4. März in England mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok vergiftet. Skripal arbeitete für den russischen Geheimdienst, er wurde vom britischen Nachrichtendienst MI6 abgeworben. 2006 wurde er in Russland verurteilt, 2010 kam der Doppelagent im Zuge eines Agentenaustauschs nach Großbritannien. Dort wird er mit Nowitschok vergiftet. Er und seine Tochter überleben schwer verletzt, sind beide aber außer Lebensgefahr.

"Verräter enden immer schlecht."

Wladimir Putin, 2010

Der Kampfstoff war in der Sowjetunion entwickelt worden, er lähmt die Atemwege und führt zum Tod durch ersticken. Westliche Geheimdienste vermuten Russland hinter dem Attentat. Das weist die Anschuldigungen zurück. Der Fall führt zu diplomatischen Verwicklungen. So werden aus Großbritannien keine Vertreter der Politik und des Königshauses zur Männner-Fifa-Fußball-WM im Sommer nach Russland reisen.

Was hat der BND mit der Sache zu tun?

Bild

Bild: dpa

Der BND ist der deutsche Auslandsgeheimdienst. Nach den neuen Medienberichten ist er mitte der 90er-Jahre durch einen Überläufer aus Russland an den gefährlichen chemischen Kampfstoff gekommen. Auch die Bundeswehr sei in den Vorgang eingebunden gewesen, berichten die Medien unter Berufung auf Personen, die an der Entscheidung beteiligt gewesen seien. Wichtig: 

"Wir wollten auf keinen Fall den Eindruck erwecken, als würden wir uns selbst für solche Chemiewaffen interessieren"

Insider im BND-Fall

Nach den jetzt bekannt gewordenen Medienberichten war die damalige BND-Operation innerhalb der Bundesregierung umstritten. "Wir wollten auf keinen Fall den Eindruck erwecken, als würden wir uns selbst für solche Chemiewaffen interessieren", wird eine mit den damaligen Diskussionen vertraute Person zitiert. Mit Wissen von Kanzleramt und Verteidigungsministerium sei die Probe in einem schwedischen Labor analysiert worden. Was aus der Probe wurde, ist unklar. Die heutige Bundesregierung bemühe sich nun, den Vorgang zu rekonstruieren.

Der BND verweigerte eine Stellungnahme.

Was folgt aus dem Fund für den Fall Skripal?

Wenig. Außer: 

"Auch wenn er sich hier nur kurz aufhielt, soll seine Reise für die hiesigen Geheimdienste ein Gewinn gewesen sein"

Magazin "Respekt" über einen Besuch Skripals 2012 in Prag

Am Mittwoch wurde bekannt, dass Skripal sich 2012 in Prag mit einem Agenten des tschechischen Geheimdienstes getroffen habe, berichtete das Magazin "Respekt". Es sei später zu einem weiteren Treffen gekommen. Bei dem Treffen sei es unter anderem um Enthüllungen zum russischen Spionagenetzwerk in Westeuropa gegangen.

Fazit: Der Fall Skripal bleibt mysteriös. Die Beschaffung von C-Waffen wirft aber Fragen mit Blick auf den BND auf. 1994 wurden auf dem Münchner Flughafen Reisende aus einem Flieger mit radiokativem Plutunium verhaftet. Unter Aufsicht des BND. Der wollte beweisen, dass aus den Alt-Beständen der zerfallenden Sowjetunion atomwaffenfähiges Material vagabundierte. 

(dpa, AFP)

Das könnte dich auch interessieren:

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brennendes Flugzeug legt dramatische Notlandung in Moskau hin – 41 Menschen sterben

Bei einem der schwersten Flugzeugunglücke in Moskau seit Jahren sind 41 Menschen ums Leben gekommen – in einer brennenden Maschine, die als Vorzeigemodell der russischen Luftfahrt gilt. Unter den Toten sind mindestens zwei Kinder und ein Crew-Mitglied, wie das staatliche Ermittlungskomitee in der russischen Hauptstadt mitteilte. Zunächst hatte die Behörde am Sonntagabend von 13 Toten an Bord des Fliegers vom Typ Suchoi Superjet-100 gesprochen. Es gab zunächst keine Angaben dazu, warum sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel