International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nato wirft russische Diplomaten aus Vertretung

27.03.18, 16:06 27.03.18, 17:37

Jetzt hat der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel angekündigt, dass sieben russische Diplomaten die Brüsseler Vertretung ihres Landes verlassen müssten.

Schon nach der Anexion der Krim 2014 hatte das Land seine Vertretung verkleinern müssen. Zuletzt waren 30 Diplomaten zugelassen. Die Position des russischen Botschafters ist in Brüssel seit einigen Monaten unbesetzt. 

Stoltenberg teilte am Dienstag mit, dass die Obergrenze der russischen Vertretung auf 20 gesenkt werden solle. 

Viele Länder haben mittlerweile russische Diplomaten ausgewiesen:

Die Nato-Staaten hatten den Anschlag auf Skripal bereits Mitte des Monats verurteilt und ihre Solidarität mit Großbritannien zum Ausdruck gebracht. Zuletzt wiesen rund zwei Dutzend Nato-Partner Großbritanniens und Verbündete mehr als 140 russische Diplomaten aus.

Anschlag auf Sergej Skripal in Salisbury

Anfang März waren der frühere russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia im englischen Salisbury schwer vergiftet worden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand verwendeten die unbekannten Angreifer dabei den in der früheren Sowjetunion entwickelten Giftstoff Nowitschok. Deshalb macht London Moskau für die Tat verantwortlich. Russland streitet jegliche Verantwortung für die Tat ab. 

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ Erdogan und Putin einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib ++

Alle News zu Syrien findest du hier:

Der russische und der türkische Präsident haben am Montag über eine Lösung für das Problem der syrischen Rebellionregion Idlib in Sotschi gesprochen.

Russland unterstützt einen Vormarsch der syrischen Armee in das letzte große von Islamisten und syrischen Oppositionellen beherrschte Gebiet. Die Türkei als Schutzmacht der Opposition versucht, syrische und russische Truppen von einem Angriff auf Idlib abzubringen und ein Blutbad zu vermeiden.

Jetzt einigten sich beide auf eine demilitarisierte …

Artikel lesen