International
Brazilian Institute for the Environment and Renewable Natural Resources (IBAMA) fire brigade members attempt to control hot points during a fire in Apui, Amazonas state, Brazil August 31, 2019. REUTERS/Bruno Kelly

Der Kampf gegen die Flammen. Bild: reuters

So wollen die Amazonas-Ländern den Regenwald künftig besser schützen

Die Amazonas-Länder haben sich bei einem Krisengipfel zu einem besseren Schutz des größten Tropenwalds der Welt bekannt. Bei ihrem Treffen am Freitag im kolumbianischen Amazonas-Ort Leticia regten sie in einer gemeinsamen Erklärung den Aufbau eines Kooperationsnetzwerks an, um unter anderem Wetterdaten sowie Informationen über illegale Abholzungen und Minen auszutauschen. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro pochte allerdings auf die nationale Souveränität über die jeweiligen Amazonas-Wälder.

Diese Länder nahmen am Gipfel teil:

Kolumbiens Präsident Iván Duque richtete den Gipfel gemeinsam mit dem peruanischen Staatschef Martín Vizcarra aus. Zum Auftakt des Treffens forderte Duque, der Schutz des Regenwaldes müsse unbedingt verbessert werden. "Dies ist entscheidend für das Überleben unseres Planeten."

Das sind die Pläne:

Der in Leticia geschlossene Pakt sieht vor, dass die Amazonas-Länder ihre Maßnahmen gegen die Zerstörung der Wälder besser koordinieren. Empfohlen wird die Einrichtung eines Kooperationsnetzwerkes, das unter anderem den Datenaustausch zu Bedrohungen für die Wälder verbessern und staatliche und private Mittel für Schutzmaßnahmen mobilisieren soll.

An dem Treffen nahmen auch die Präsidenten von Ecuador und Bolivien teil. Aus Suriname kam der Vize-Präsident, Guyana schickte seinen Minister für natürliche Ressourcen. Brasilien, zu dem 60 Prozent der Amazonas-Wälder gehören, war mit Außenminister Ernesto Araújo präsent. 

Bolsonaro pocht auf Souveränität

Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro hatte seine Teilnahme aus medizinischen Gründen abgesagt, er sollte am Sonntag operiert werden. Per Videoschaltung forderte er von seinen Kollegen Widerstand gegen Versuche, den Schutz des Regenwaldes zu internationalisieren: "Wir müssen eine starke Position einnehmen und unsere Souveränität verteidigen, so dass jedes Land die beste Politik für die Amazonas-Region entwickeln kann. Wir dürfen das nicht in die Hände von anderen Ländern geben." 

Die Souveränität der Amazonas-Länder über die Tropenwälder sei "nicht verhandelbar", mahnte Bolsonaro. Im größten Tropenwald der Welt, der für das globale Klima eine entscheidende Rolle spielt, wüten derzeit die schwersten Brände seit Jahren. In Brasilien wurden nach Angaben des nationalen Instituts für Weltraumforschung (Inpe) seit Jahresbeginn knapp 96'600 Brände registriert, davon 51.4 Prozent im Amazonas-Gebiet.

Der Klimaskeptiker Bolsonaro ergriff nur widerwillig Gegenmaßnahmen und steht deshalb international in der Kritik. Der Rechtsaußenpolitiker räumt wirtschaftlichen Interessen größeres Gewicht ein. So sprach er sich wiederholt dafür aus, auch in Reservaten von Ureinwohnern und in Schutzgebieten Bodenschätze zu fördern.

Bolivien ist gerade ebenfalls stark von Bränden im Amazonas-Gebiet betroffen. Seit Mai brannten dort 1.7 Millionen Hektar Land nieder. Staatschef Evo Morales warnte in Leticia angesichts des fortschreitenden Klimawandels: "Mutter Erde ist in Lebensgefahr", weil die Menschen zu viel konsumierten.

(fh/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kurz vor Geburt des Babys: Schwangere Pottwal-Mutter stirbt an 22 Kilo Plastik im Bauch

Sie hätte bald ihr Baby zur Welt gebracht. Doch kurz vor der Geburt verstarb eine Pottwalkuh vor Sardinien. Der Körper des toten Meeressäugers wurde vergangene Woche an einem beliebten Touristenort geborgen. Nach einer Obduktion ist klar: Die Wahlkuh hatte 22 Kilo Plastik im Magen, das sie verhungern und verdursten ließ.

Das bestätigten das Italienische Umweltministerium und die Organisation "Seame Sardinia", die diese Bilder postete:

Luca Bittau, der Präsident von "Seame Sardinia", sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel