International
A wild brown-throated sloth (Bradypus variegatus), Landing Casual, Upper Amazon River Basin, Loreto, Peru, South America PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: MichaelxNolan 1112-3285

a Wild Brown throated sloth Bradypus variegatus Landing Casual Upper Amazon River Basin Loreto Peru South America PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright MichaelxNolan 1112 3285

Kann nicht so schnell, wenn's brennt: Das Faultier. Bild: imago stock&people/robert harding

6 Fakten zeigen, wie sehr die Amazonas-Brände der Tierwelt schaden

Ein Foto geht um die Welt. Es zeigt einen Ameisenbären, sein Fell ist verkohlt, die Augen blind. Das Tier steht aufrecht und breitet dabei die Vorderläufe aus. Geschossen hat das Bild Araquém Alcântara, ein berühmter brasilianischer Naturfotograf, im Jahr 2005. Im August dieses Jahres verbreitete er es erneut auf seinem Instagram-Account.

Damit will Alcântara sinnbildlich auf das Leid der Tiere aufmerksam machen, die im Amazonas-Regenwald leben, wo aktuell die schwersten Waldbrände seit Jahren wüten.

Denn in dem Biodiversitätssammelsurium verbrennen augenblicklich nicht nur unzählige Pflanzen und Bäume, sondern es verenden auch sehr viele Tiere durch Flammen, Hitze, Rauch, darunter seltene Arten.

Wie viele bereits ums Leben gekommen sind, darüber gibt es keine genauen Informationen.

Anhand der folgenden Zahlen und Fakten lässt sich das Ausmaß nur erahnen:

Jede zehnte Tierart der Welt lebt im Amazonas-Regenwald

Zehn Prozent aller bekannten Tierarten auf der Welt leben im Amazonas-Gebiet. (nationalgeographic.de)

Tausende Tierarten sind betroffen

Das Amazonas-Gebiet ist die Heimat von 2,5 Millionen Arten Insekten. Außerdem leben dort rund 1300 Vogelarten, mehr als 400 verschiedene Säugetierarten sowie etwa 800 Reptilien- bzw. Amphibienarten. Hinzu kommen etwa 40.000 Pflanzenarten.

Imbabura Laubfrosch (Hypsiboas pictuator), Baumfrosch-Familie (Hylidae), Amazonas Regenwald, Canande River Naturschutzgebiet, Choco forest, Ecuador / Imbabura Treefrog (Hypsiboas pictuator), Treefrog family (Hylidae), Amazon rainforest, Canande River Reserve, Choco forest, Ecuador 5.2.2016

Imbabura Tree frog Hypsiboas  Tree frog Family Hylidae Amazon Rain forest  River Nature reserve Choco Forest Ecuador Imbabura Treefrog Hypsiboas  Treefrog Family Hylidae Amazon RAINFOREST  River Reserve Choco Forest Ecuador 5 2 2016

800 Amphibien- und Reptilienarten leben im Amazonas-Gebiet. Das hier ist ein Imbabura-Laubfrosch, der in Kolumbien und Ecuador vorkommt. Bild: imago/GFC Collection

Den Tieren brennt der Lebensraum weg

Gesche Jürgens von Greenpeace erklärte gegenüber RTL, dass durch die Waldbrände im Grunde genommen alle Tierarten im Amazonas-Gebiet in Gefahr seien. Manche Tiere, zum Beispiel große, schnelle Tiere oder Vögel, könnten zwar rechtzeitig fliehen, aber Küken oder Amphibien und Reptilien hätten in der Regel keine Chance und würden im Feuer sterben. (rtl.de)

Manche Tierarten sind bereits akut gefährdet

Im Südwestrundfunk (SWR) hat Roberto Maldonado, der Brasilien-Experte der Umweltschutzorganisation WWF Deutschland, gewarnt, dass zum Beispiel der sogenannte "Feuerschwänzige Springaffe" akut gefährdet sei. Die erst im Jahr 2014 beschriebene kleine Primatenart lebt im Süden des Amazonas-Gebietes, dort brennt es derzeit am stärksten. Außerdem seien viele Insektenarten bedroht, die man erst seit kurzem kennt. (swr.de)

Bild

Dieser Braunrückentamarin im Zoo von Halle ist in Sicherheit. bild: imago images

Carlos César Durigan, Direktor der "Wildlife Conservation Society of Brazil", sieht auch eine Unterart des Braunrückentamarins in Gefahr. Die Primatenart aus der Familie der Krallenaffen, die ebenfalls erst kürzlich entdeckt wurde, lebt nur in einem kleinen Gebiet in Zentralbrasilien, das ebenfalls von den Waldbränden bedroht ist. (nationalgeographic.de)

Es könnten auch Tierarten gefährdet sein, die noch gar nicht entdeckt worden sind

Im Schnitt haben Forscher in den vergangenen Jahren alle drei Tage eine neue Art im Amazonas-Gebiet entdeckt. Viele Gegenden sind dort aber auch noch fast unerforscht. Die Befürchtung: Viele Arten im Amazonas-Regenwald könnten wegen der Brände aussterben, ehe man sie entdeckt. (zdf.de)

Laut Schätzungen von Forschern gibt es zudem mehr als 16.000 Arten von Bäumen, die noch nicht entdeckt wurden. Auch hier müsse man davon ausgehen, dass diese nie entdeckt werden. (rtl.de)

Der Amazonas-Regenwald und die Tiere sind nicht an Waldbrände angepasst

Der Amazonas-Regenwald funktioniert anders als einige andere Wälder der Erde, in denen Waldbrände zur Erhaltung des Öksystems dazugehören. Die große Artenvielfalt im Amazonas ist unter anderem darauf zurückzuführen, weil er eigentlich nie brennt.

August 21, 2019, Amazon Rainforest: From 22,300 miles in space, s GOES16 captured this image of fires burning in the Amazon Rainforest today, August 21, 2019. Fires are raging at a record rate in Brazil s Amazon rainforest, and scientists warn that it could strike a devastating blow to the fight against climate change. There have been 72,843 fires in Brazil this year, with more than half in the Amazon region, INPE said. That s more than an 80 percent increase compared with the same period last year. Amazon Rainforest PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAz03_ 20190821_sha_z03_001 Copyright: xNOAAx

Die Rauchschwaden sind sogar auf Satellitenbildern zu erkennen. Bild: www.imago-images.de

"Im Amazonas ist nichts an Waldbrände angepasst", sagt William Magnusson, ein Forscher des brasilianischen National Institute of Amazonian Research (Inpa), gegenüber "National Geographic". Zwar komme es auch im Amazonas-Gebiet immer mal zu Waldbränden, doch die seien eher klein, sodass sie vom nächsten Regen schnell gelöscht werden könnten. Der Amazonas habe auf natürliche Weise "seit hunderten oder gar tausenden Millionen Jahren nicht mehr gebrannt", sagt Magnusson. Der Regenwald sei einfach nicht für Brände gemacht.

Mazeika Sullivan, Professor an der Ohio State University, erklärt, dass es in einem Ökoystem, das nicht auf Waldbrände ausgelegt ist, deutlich mehr Verlierer als andernorts geben werde. (nationalgeographic.de)

(as)

Waldbrände und Dürre in Deutschland

Fasten muss nicht kein Alkohol und keine Kippen bedeuten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gefälschte Bilder und Falschinformationen: 7 Fragen und Antworten zum Feuer im Amazonas

Das Amazonasgebiet brennt und Brasiliens Präsident Bolsonaro schaute zunächst erst einmal zu. Klar ist: Die Feuer sind menschengemacht und breiteten sich in den vergangenen Wochen rasant aus. Gleichzeitig verbreiten sich jedoch auch Irrtümer und Falschinformationen über die Feuer im größten Regenwaldgebiet der Welt.

Der Amazonas-Regenwald ist das größte Regenwaldgebiet der Erde. Deshalb wird die Region auch immer wieder als "Grüne Lunge des Planeten" bezeichnet.

Aber stimmt das? Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel