International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Saudi Crown Prince Mohammed at UN Headquarters Saudi Crown Prince Mohammed is seen during the signing ceremony. Prince Mohammed bin Salman Al Saud, Crown Prince of the Kingdom of Saudi Arabia, attended a bilateral meeting with United Nations Secretary-General Antonio Guterres in the Executive Suite at UN Headquarters. Following their meeting, the Crown Price and Secretary-General served as witnesses to the signing of a Voluntary Financial Contribution Memorandum between the Kingdom of Saudi Arabia and the United Nations pertaining to the 2018 Yemen Humanitarian Response Plan. New York NY United States UN Headquarters PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY AlbinxLohr-Jones

Einige der Täter sollen laut den türkischen Behörden aus dem Umfeld des Kronprinzen Mohammed bin Salman stammen. Bild: Albin lohr-jones/imago

Hat der Saudi-Kronprinz den Mord angeordnet? Das musst du zum Fall Khashoggi wissen

Im Fall des verschwundenen saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi sollen Verdächtige einem US-Medienbericht zufolge dem Umfeld von Kronprinz Mohammed bin Salman angehören. So habe ein Verdächtiger namens Maher Abdulasis Mutreb den saudiarabischen Kronprinzen in diesem Jahr bei Reisen in die USA, nach Spanien und Frankreich begleitet, berichtete die "New York Times". Möglicherweise handle es sich um einen Leibwächter.US-Präsident Donald Trump rechnet bis zum Ende der Woche mit Antworten im Fall des verschwundenen saudischen Journalisten

US-Präsident Donald Trump rechnet bis zum Ende der Woche mit Antworten im Fall des verschwundenen saudischen Journalisten. Er sagte am Mittwoch in Washington: 

Trumps Ankündigung

"Wir werden das vermutlich bis zum Ende der Woche wissen."

Vor Sanktionen schreckte Trump aber zurück. Mit Blick auf Saudi-Arabien sagte er: 

Menschenrechte vs Geschäft

"Sie sind ein sehr wichtiger Verbündeter."

Das gelte etwa für den Kampf gegen den Terror oder die Iran-Frage, aber auch für große Rüstungsgeschäfte.

Der US-Präsident wehrte sich zugleich gegen den Vorwurf, dass er die Saudis in dem Fall gegen Vorwürfe in Schutz nehme, und betonte, auch er wolle wissen, was in dem saudischen Konsulat in Istanbul passiert sei.

Die wichtigsten 4 Fakten zu dem Fall.

Warum nimmt Trump Saudi-Arabien in Schutz?

Trump kritisierte in einem Interview mit der Nachrichtagentur AP, dass Saudi-Arabien für das Verschwinden von Jamal Khashoggi verantwortlich gemacht wird, obschon dies nicht bewiesen sei. Er bemängelt, dass der Wüstenstaat voreilig verurteilt wird.

FILE PHOTO: U.S. President Donald Trump gestures as he speaks during the World Economic Forum (WEF) annual meeting in Davos, Switzerland January 26, 2018. REUTERS/Denis Balibouse/File Photo

US-Präsident Donald Trump Bild: Denis Balibouse/reuters

"Hier sind wir mal wieder, ihr wisst schon, du bist schuldig bis die Unschuld bewiesen ist. Ich mag das nicht", sagte Trump weiter. Er stellte dabei einen Bezug zum kürzlich für den Obersten Gerichtshof der USA ernannten Richter Brett Kavanaugh her, gegen den drei Frauen Missbrauchsvorwürfe erhoben. "Wir haben das gerade mit Richter Kavanaugh durchgemacht und er war unschuldig, so weit ich weiß", fügte Trump an.

Nachdem Trump am Mittwoch bereits mit dem saudiarabischen König telefoniert hatte, sprach er am Dienstag mit dem Kronprinzen, Mohammed bin Salman. Auch dieser bestritt vehement, dass er oder die Regierung irgendetwas mit dem Verschwinden von Khashoggi zu tun habe, wie "The Hill" berichtet. Trump gab gestern in einem Interview zu verstehen, dass er diesen Aussagen Glauben schenkt und womöglich "Schurken-Mörder" die Tat begannen haben. 

U.S. Secretary of State Mike Pompeo meets with the Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman during his visits in Riyadh, Saudi Arabia, October 16, 2018. REUTERS/Leah Millis/Pool

Mike Pompeo mit Mohammed bin Salman Bild: LEAH MILLIS/reuters

Es ist durchaus erstaunlich, dass Trump Saudi-Arabien in Schutz nimmt – schließlich hat er im Vorfeld mit weiteren Sanktionen gedroht und Außenminister Mike Pompeo zur raschen Aufklärung nach Riad entsandt.

Um wen handelt es sich bei den Verdächtigen in dem Fall?

Vielleicht handelt es sich bei den Tätern doch nicht um "Schurken-Mördern", sondern in Tat und Wahrheit um Gefolgsleute des saudi-arabischen Kronprinzen. Wie die "New York Times" berichtet, wurde ein Verdächtiger von den türkischen Behörden als dessen Bodyguard identifiziert. Gesichtet wurde der Mann zuvor bei internationalen Besuchen von bin Salman an dessen Seite.

Drei weitere Männer sollen angeblich bin Salmans Sicherheitsdienst angehören. Beim fünften Identifizierten soll es sich um einen Gerichtsmediziner handeln, der im saudiarabischen Innenministerium einen hohen Rang inne hat.

Laut den türkischen Behörden sollen sich alle fünf Männer am Tag von Khashoggis Verschwinden im Konsulat in Istanbul aufgehalten haben und Teil eines 15-köpfigen Agententeams gewesen sein. Recherchen der "New York Times" haben ergeben, dass es sich bei mindestens neun der 15 Agenten um Mitglieder des saudiarabischen Sicherheitsdienstes, des Militärs oder anderer Regierungsministerien handelt. 

Falls sich diese Ermittlungsergebnisse als wahr erweisen, wird es ganz eng für den Kronprinzen, der bislang jegliche Schuld von sich schiebt. Dann wäre es wahrscheinlich, dass er die Beseitigung Khashoggis angeordnet hätte. 

Warum sollte der Kronprinz das tun?

Der 33-jährige bin Salman präsentiert sich als Reformator. Er beabsichtigt eine kulturelle und wirtschaftliche Öffnung des Königreiches und wirbt für westliche Investoren. Allerdings hat Khashoggi immer wieder das Ansehen bin Salmans beschmutzt und war diesem somit stets ein Dorn im Auge.

Der frühere Regierungsberater Khashoggi war vergangenes Jahr aus Furcht vor einer Festnahme ins US-Exil gegangen. Er hatte wiederholt die Politik des mächtigen Kronprinzen sowie die Militärintervention des saudiarabischen Königreichs im Jemen kritisiert. Bin Salman hat zwar weitreichende wirtschaftliche und gesellschaftliche Reformen eingeleitet, doch geht er mit harter Hand gegen Kritiker und Oppositionelle vor.

Was steht für bin Salman auf dem Spiel?

Bin Salmans Ansehen in der westlichen Welt hängt nun davon ab, wie viel (Mit-)Schuld er am Verschwinden des Regimekritikers trägt. Sowohl der König als auch der Kronprinz haben wiederholt betont, dass sie damit nichts zu tun haben. Anfangs Woche wurden Gerüchte laut über ein angebliches Eingeständnis Saudi-Arabiens, dass der verschwundene Journalist bei einem schief gelaufenen Verhör ums Leben gekommen sei. Laut der "The New York Times" soll dies alles im Unwissen der Königsfamilie passiert sein. Bis jetzt wurde ein solches Eingeständnis noch nicht veröffentlicht.

Allerdings scheint es immer unwahrscheinlicher, dass der Kronprinz oder dessen Vater keine Verantwortung für das Verschwinden Khashoggis tragen. Laut türkischen Beamten sollen es sich bei den 15 Verdächtigen um saudiarabische Sicherheitsbeamte, Geheimagenten und Regierungsmitglieder handeln. 

Die Affäre Khashoggi könnte sich auch negativ auf Saudi-Arabiens Wirtschaft auswirken. Der Fall hat international für großes Aufsehen gesorgt und eine Welle der Entrüstung ausgelöst. Einige Firmen haben deshalb kurzfristig die Teilnahme an der Investorenkonferenz in der saudischen Hauptstadt Riad abgesagt – darunter auch Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam. 

Saudi-Arabien ist auf Investitionen aus und Handel mit dem Ausland angewiesen. US-Politiker haben Donald Trump aufgerufen, weitere Sanktionen gegen den Wüstenstaat zu erheben und den 110-Milliarden-Waffendeal mit dem Königreich auszusetzen, wie "The Hill" schreibt. Trump will jedoch vorerst abwarten und den Deal aufrecht erhalten – schließlich seien davon Arbeitsplätze in den USA betroffen. US-Finanzminister Steven Mnuchin wird wie geplant an die Investorenkonferenz reisen. Sanktionen würden ergriffen werden, falls die Schuld Saudi-Arabiens eindeutig bewiesen wird. 

(vom/dpa)

Alles, was ihr noch zur Bayern-Wahl wissen müsst.

abspielen

Video: watson/Marius Notter

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

Macron wollte möglichst viel möglichst schnell – nun droht ihm die Entzauberung

Link zum Artikel

"Wir waren nie Freunde": Die Social-Media-Battles der Stars

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wann kommt Deutschland weiter? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

Weil Montag ist: 5 präsidiale Bilder des neuen HSV-Präsidenten Marcell Jansen

Link zum Artikel

Reiß dich zusammen, diesen Leuten geht's definitiv schlechter als dir

Link zum Artikel

Pusten, sonst startet das Auto nicht – 8 Fragen zu Alkolocks

Link zum Artikel

WhatsApp beschränkt Weiterleiten-Funktion – um Desinformation und Gerüchte zu bekämpfen

Link zum Artikel

Mechaniker bis BWL-Student – das macht das Handball-Nationalteam beruflich

Link zum Artikel

Liverpools Milner wurde vom Platz gestellt – von seinem Ex-Grundschullehrer

Link zum Artikel

Wie Mourinho eine Sperre mit einem Wäschekorb umging – und den FC Bayern schlug

Link zum Artikel

Mit einem Sieg ziehen die deutschen Handballer schon heute ins Halbfinale ein

Link zum Artikel

Nach Rassismus-Vorwürfen – Fler entschuldigt sich für N-Wort-Witze

Link zum Artikel

"Mogelpackung des Jahres" geht an die Chipsletten von Lorenz

Link zum Artikel

19 absurde eBay-Kleinanzeigen, die mehr wert sind als Geld

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neapels Bürgermeister bietet Flüchtlingen sicheren Hafen an – trotz Einwanderungsverbot

Die italienische Regierung aus der rechtsradikalen Lega-Partei und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung vertritt seit ihrem Amtsantritt im Sommer eine harte Haltung in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik. Schiffen mit geretteten Flüchtlingen an Bord verweigerte Innenminister Matteo Salvini das Einlaufen in italienische Häfen. Seither kommen kaum noch Flüchtlinge legal ins Land.

In Italiens Großstädten formiert sich inzwischen Widerstand gegen die verschärften Einwanderungsgesetze von …

Artikel lesen
Link zum Artikel