International
A Saudi woman celebrates as she drives her car in her neighborhood, in Al Khobar,  Saudi Arabia, June 24, 2018. REUTERS/Hamad I Mohammed     TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: Hamad I Mohammed/reuters

Ein breites Lächeln hinter dem Steuer: So feiern Frauen in Saudi-Arabien das Autofahren

Seit Sonntagnacht dürfen in Saudi-Arabien auch Frauen hinter dem Steuer sitzen. Saudi-Arabien war das letzte Land, in dem es Frauen nicht erlaubt war, Auto zu fahren. Das Ende des Verbots soll den Frauen auch helfen, stärker auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Bisher waren sie oft auf Chauffeure angewiesen.

Die Freude über die neu gewonnene Freiheit ist groß. Viele Frauen zeigen sich auf den sozialen Medien hinter dem Steuer. Einige bekamen gar Blumen von der Polizei geschenkt. 

"Ein historischer Tag!"

Der passende Tanz zum Hupkonzert

Das Ende des Autofahrverbots für Frauen gehört zu einer Reihe von Reformen, mit denen das saudische Königshaus das Land öffnen möchte. Seit einigen Monaten sind Konzerte erlaubt. Auch Kinos wurden wieder zugelassen.

Vorangetrieben werden die Reformen vom 32 Jahre alten Kronprinz Mohammed bin Salman, der als starker Mann und künftiger Herrscher des autokratisch regierten Königreiches gilt. Vor allem unter jungen Saudis genießt er Ansehen – Konservative beobachten die Reformen jedoch skeptisch. Sie stoßen sich vor allem an der Aufweichung der strikten Trennung von Männern und Frauen.

(pb/ ohe)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Rohrkrepierer": Johnsons Brexit-Pläne sickern durch – und werden prompt zerlegt

Seit Wochen wartet die Europäische Union auf konkrete Pläne der britischen Regierung für den EU-Austritt Großbritanniens. Im Zentrum dabei: die irische Grenze und der von Johnson verhasste Backstop.

Diese Garantieklausel im Austrittsvertrag soll für eine offene Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland sorgen – Boris Johnson will die Klausel aber nicht im Austrittsvertrag haben.

Irlands Außenminister Simon Coveney erteilte den Vorschlägen per Twitter umgehend eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel