International
Bild

Sie nennen ihn "MBS": Saudi Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman. Bild: imago stock&people

"Generation MBS" – Saudi-Arabiens Jugend steht hinter dem Kronprinzen

Die Geschichtsbücher in den Schulen Saudi-Arabiens erzählen eine seltsame Geschichte. Kaum jemand außerhalb des erzkonservativen Königreichs erinnert sich daran, aber es gab diesen Moment, in dem König Faisal 1945 die UN-Charta unterzeichnet hat und neben ihm am Tisch der weise Jedi-Meister Yoda saß.

Als das manipulierte Schwarz-Weiß-Foto irgendwie seinen Weg in die Schulbücher fand, sorgte das im Land für Aufregung. Und Künstler Shaweesh brachte es schlaflose Nächte, denn wenn es um das Königshaus geht, verstehen die Behörden keinen Spaß.

"Es ist nicht meine Art, zu schockieren", sagt der 28-jährige Künstler mit dem wirren Vollbart und dem hochgesteckten Zopf.

"Wenn Du Menschen schockierst, dann schlagen sie irgendwann zurück."

Eigentlich wollte er nur die Geschichte seines Landes mit dem kleinen grünen Filmhelden seiner Kindheit verbinden. Das Bild ist Teil einer Serie. Es geht dem Künstler darum, die Generationen miteinander zu verbinden.

Die Regale seines Ateliers sind vollgestopft mit Kindheitserinnerungen, die er sich im Internet bestellt hat: Rennwagen, Wasserpistolen und Ninja-Turtles-Actionfiguren. 

"Du kannst hier im Land alles machen, was Du willst. Solange Du Dich von Ärger fernhältst."

Saudi-Arabiens junge Generation hat gelernt, sich mit den Verhältnissen zu arrangieren. Rund 70 Prozent der Bevölkerung des Königreichs sind jünger als 35 Jahre. Als sie geboren wurden, hatten die extrem religiösen Kleriker und Prediger das Land auf einen konservativen Weg gebracht. Die jungen Menschen wuchsen ohne Kinos auf, ohne Frauen am Steuer und mit strengen Kleidungsvorschriften.

Der gerade einmal 33 Jahre alte Kronprinz Mohammed bin Salman äußerte sich vor einiger Zeit in einem Interview des britischen "Guardian" kritisch über die Vergangenheit. Der ultra-konservative Staat der letzten 30 Jahre sei "nicht normal" gewesen.

December 1, 2018 - Buenos Aires, Argentina - Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman during the plenary session on Day Two of the G20 Summit meeting at the Costa Salguero Center December 1, 2018 in Buenos Aires, Argentina. Buenos Aires Argentina PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAp138 20181201_zaa_p138_031 Copyright: xG20xArgentinax

Kronprinz "MBS": Mohammed bin Salman in Buenos Aires beim G20-Gipfel 2018. Bild: imago/ZUMA Press

Im Ausland steht der impulsive Thronfolger, den viele nur als "MBS" bezeichnen, wegen seines Auftretens, seiner aggressiven Außenpolitik im Jemen und seiner möglichen Verstrickung in den Mord des Journalisten Jamal Khashoggi in der Kritik.

Am Mittwoch entlud sich erneut eine Welle der Empörung, weil der Streaming-Dienst Netflix eine saudi-kritische Sendung auf Druck der Führung Riads aus seinem Angebot für den Wüstenstaat nahm. Doch in Saudi-Arabien stehen laut einer Umfrage der Kommunikationsagentur Burson-Marsteller 90 Prozent hinter Kronprinz Mohammed.

"Er ist einer von uns, er weiß, wie wir ticken", sagt die 22-jährige Farah al-Kuwailit. Sie arbeitet in einem Co-Working-Space in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad. Ihr Kopftuch liegt nur wie ein dünnes Tuch über dem Kopf und rutscht immer wieder auf die Schultern, wenn sie durch die Räume geht. Junge Männer und Frauen arbeiten hier gemeinsam an Projekten und diskutieren innovative Unternehmensideen. An den meisten öffentlichen Orten und auch noch in vielen Firmen herrscht strikte Geschlechtertrennung. Es gibt eigene Eingänge für Frauen und Männer.

"In den letzten zwei bis drei Jahren ist das deutlich lockerer geworden", erzählt Farah. Vieles im Land sei vor allem Tradition, sagt sie mit Blick auf die vielen vollverschleierten Frauen in der Stadt. 

"Es braucht jemanden, der das anstößt und den Familien den Weg bereitet. Das ist der Kronprinz."

Farah al-Kuwailit ist euphorisch.

Dabei begannen die Entwicklungen bereits, lange bevor Mohammed bin Salman im vergangenen Jahr zum Kronprinzen ernannt wurde. Schon vor mehr als zehn Jahren hatte der damalige König Abdullah bin Abdelasis al-Saud ein Stipendienprogramm für die immer größer werdende Gruppe der Jungen eingeführt. Mehr als 200.000 junge Saudis haben darüber im Ausland studiert – und verpflichteten sich, anschließend zunächst im Königreich zu arbeiten. Neue Ideen hielten massenhaft Einzug.

Jobs und Entertainment – "MBS" ist bei vielen jungen Leuten beliebt

Politikwissenschaftler Mansur al-Marsuki sieht darin auch einen Grund, warum so viele junge Menschen hinter dem Kronprinzen stehen. "Im alten Regime herrschte früher Vetternwirtschaft, in der Wirtschaft gab es klare Monopole", sagt der Wissenschaftler vom staatlichen Zentrum für strategische Studien. Als der Kronprinz im vergangenen Jahr zahlreiche Prinzen und hohe Wirtschaftsbosse im Luxushotel Ritz Carlton festsetzen ließ, da sei dies ein Zeichen gewesen, dass die Zeit der Korruption vorbei sei, meint Al-Marsuki.

Das wichtigste Thema für die Jugend seien Jobs und Entertainment im öffentlichen Raum, sagt der Analyst. Mit der sogenannten "Vision 2030", die eine Öffnung des Königreichs und einen Wandel der Wirtschaft weg vom Öl forcieren will, habe der Kronprinz genau diese wichtigen Themen aufgegriffen. Kinos wurden eröffnet, Frauen durften Auto fahren und internationale Stars wie die Black Eyed Peas und Enrique Iglesias im Land Konzerte geben - vor einem gemischten Publikum.

Außenpolitisch sei das teils aggressive Vorgehen wie der Boykott Katars oder der Militäreinsatz im Jemen leicht zu erklären. "Saudi-Arabien fühlt sich allein gelassen", sagt Mansur al-Marsuki. 

"Es ist wie bei einem Tier: Wenn man das in die Ecke drängt, dann beißt es."

Die teils extrem negative Berichterstattung im Westen nach dem Mord an dem kritischen Journalisten Jamal Khashoggi hat aus Sicht des Politikwissenschaftlers nicht dazu geführt, dass die Stellung des Kronprinzen im Königreich in Frage gestellt wurde. "Im Gegenteil: Seine Position ist deutlich gestärkt und viele stehen hinter ihm, weil sie diesen aggressiven Ton gegenüber Saudi-Arabien nicht verstehen."

Menschenrechtsgruppen kritisieren das Königreich immer wieder für seinen Umgang mit Aktivisten, Frauen und Minderheiten. "Aber es ändert sich was", sagt Künstler Shaweesh. Im Atelier stehen die Spielzeugfiguren aus den frühen 90ern. Da war Saudi-Arabien noch ein anderes Land.

(as/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Songwriterin erzählt, was sie sich von Helene-Fischer-Song leisten kann

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Order, Order, Order! Britischer House-Speaker kündigt Rücktritt an

John Bercow ist der aktuelle Parlamentssprecher im britischen Unterhaus. Bei den kommenden Wahlen – heute Abend entscheidet sich, wann diese stattfinden werden – will Bercow aber nicht mehr antreten.

Der "Mr. Speaker" des Parlaments hatte sich im Zuge des Brexit-Streits immer wieder kritisch zu Wort gemeldet. Seine Moderationen der Parlamentsdebatten in Großbritannien sind legendär.

Kurz zuvor hatte die britische Königin Elisabeth II. das Gesetz über eine eventuelle Verschiebung des Ausstiegs …

Artikel lesen
Link zum Artikel