International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
A demonstrator holds picture of Saudi journalist Jamal Khashoggi during a protest in front of Saudi Arabia's consulate in Istanbul, Turkey, October 5, 2018. REUTERS/Osman Orsal

Bild: reuters

Spurlos verschwunden: Wurde dieser Journalist im saudischen Konsulat in Istanbul getötet?

Nach dem Verschwinden des saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi geht die türkische Polizei davon aus, dass der Regierungskritiker im Konsulat seines Landes in Istanbul ermordet wurde. Ersten Erkenntnissen zufolge sei dafür eigens ein saudiarabisches Kommando in die Türkei gereist, und noch am selben Tag wieder abgeflogen, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Samstag aus türkischen Regierungskreisen. Saudi-Arabien wies die Vorwürfe umgehend zurück.

Demonstrators hold pictures of Saudi journalist Jamal Khashoggi during a protest in front of Saudi Arabia's consulate in Istanbul, Turkey, October 5, 2018. REUTERS/Osman Orsal

Demonstranten außerhalb des saudischen Konsulats in Istanbul. Bild: reuters

Saudi-Arabien weist die Vorwürfe zurück

Ein Vertreter des Konsulats wies die angeblich "grundlosen Vorwürfe" gegenüber der saudiarabischen Nachrichtenagentur SPA strikt zurück. Demnach hält sich ein Team von saudiarabischen Ermittlern in der Türkei auf, um die türkischen Behörden zu unterstützen. Zuvor hatte Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman der Nachrichtenagentur Bloomberg gesagt, seiner Kenntnis nach habe Khashoggi das Konsulat nach kurzer Zeit wieder verlassen.

Bin Salman lud die türkischen Behörden ein, das Konsulat zu durchsuchen. "Wir haben nichts zu verbergen", sagte er. Der mächtige Kronprinz hat in dem erzkonservativen Königreich weitreichende ökonomische und gesellschaftliche Reformen eingeleitet, zugleich aber die Repressionen gegen Kritiker verschärft. Khashoggi war daher im September 2017 aus Angst vor einer Festnahmen in die USA geflohen.

Khashoggi wollte Papiere für seine Hochzeit besorgen

Seine türkische Verlobte Hatice C. schrieb auf Twitter, sie glaube erst, dass Khashoggi tot sei, wenn sie eine Bestätigung der türkischen Behörden habe. Der 59-Jährige war am Dienstag in das Konsulat gegangen, um Papiere für die Heirat mit C. zu holen. Sie wartete währenddessen vor dem Gebäude, doch da ihr Verlobter nicht wieder herauskam, informierte sie die Medien.

A woman who identified herself as Hatice A., the Turkish fiancee of Saudi journalist Jamal Khashoggi, walks outside the Saudi Arabia consulate in Istanbul, Wednesday, Oct. 3, 2018. Khashoggi, who has written Washington Post columns critical of the kingdom's assertive crown prince has gone missing after visiting the Saudi Consulate in Istanbul, the newspaper said Wednesday, raising concerns over his safety. He was reportedly visiting the consulate to get paperwork he needed in order to be married to his Turkish fiancee next week, leaving her outside with his mobile phone, a friend of the writer told The Associated Press. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Khashoggis Verlobte Hatice C. vor dem saudischen Konsulat in Istanbul. Bild: AP

"Er hatte einen Termin im Konsulat, daher wussten sie, wann er da sein würde", sagte Yasin Aktay, ein türkischer Vertrauter Khashoggis. Demnach vergewisserte sich Khashoggi vor seinem Besuch, ob die Papiere auch tatsächlich bereit seien. "Seine Freunde haben ihn gewarnt, dass es nicht sicher sei. Er sagte jedoch, in der Türkei könne ihm nichts passieren. Er vertraute darauf, dass so etwas in der Türkei unmöglich sei", sagte Aktay.

Der Journalist gilt als lauter Kritiker des saudischen Regimes

Khashoggi ist ein Veteran des Journalismus in Saudi-Arabien, eckte jedoch wegen kritischer Artikel bei der Regierung immer wieder an. Nachdem er vergangenes Jahr in die USA ins Exil gegangen war, schrieb er Meinungsbeiträge für die "Washington Post" und den britischen "Guardian". In seinen Artikeln kritisierte er immer wieder die Politik von Kronprinz bin Salman und die saudi-arabische Militärintervention im Jemen.

Pressefreiheit? Nicht in Saudi-Arabien.

Auf der Rangliste für Pressefreiheit der Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) lag Saudi-Arabien im vergangenen Jahr auf Platz 169 von 180 Ländern. RSF-Generalsekretär Christophe Deloire schrieb auf Twitter, sollte sich bestätigen, dass Khashoggi im saudiarabischen Konsulat ermordet wurde, wäre dies "ein Verbrechen wie aus einer anderen Epoche" und ein "schrecklicher Angriff" auf die Pressefreiheit.

Ebenfalls für Missfallen sorgte bei der Führung in Riad, dass Khashoggi die Muslimbruderschaft verteidigte. Die islamistische Bewegung wird von dem wahhabitischen Königreich als Bedrohung gesehen, von der Türkei dagegen unterstützt. Auch in anderen Konflikten stehen Ankara und Riad auf verschiedenen Seiten, doch trotz der Differenzen ist die Türkei um ein gutes Verhältnis zu Saudi-Arabien bemüht. 

(fh/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Gegner Ince akzeptiert Erdogans Sieg: 6 Fakten zur Präsidentschaftswahl in der Türkei

Link zum Artikel

Was bitte war da bei den Türkei-Wahlen los, Herr Küpeli?

Link zum Artikel

Wie es ist, aus dem Gefängnis heraus Wahlkampf in der Türkei zu machen

Link zum Artikel

Was bitte ist gerade in der Türkei los, Herr Küpeli?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Ohne ihren Vormund dürfen sie nichts – Frauen in Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten versuchen immer wieder, ihrem beengten, fremdbestimmten und oft auch von Gewalt gezeichneten Leben zu entkommen, selbst wenn das Scheitern ihren Tod bedeutet. 

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun hat es gewagt. Während eines Aufenthalts in Kuwait hat sie sich von ihrer Familie davongestohlen und sich in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt. 

Am Dienstag wartete sie in Bangkok unter dem Schutz des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNHCR auf ihre Weiterreise nach Australien. Nun wurde sie von den Vereinten Nationen als Flüchtige anerkannt. Die Morrison-Regierung gab öffentlich bekannt, dass sie erwäge, Rahaf Asyl anzubieten – denn diese fürchtet, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel