Bild

bidl: Clear Channel / The Drum - YouTube

Werbeflächen in Stockholm zeigen bei Kälte keine Werbung mehr – um Obdachlosen zu helfen

Dass Werbeflächen automatisch in regelmäßigen Abständen das Werbemotiv wechseln, kennen wir. In Stockholm wechseln Werbeflächen nun die Anzeige, wenn die Temperatur unter eine bestimmte Gradzahl fällt. Und zwar für einen guten Zweck. 

Weil der schwedische Winter ziemlich kalt werden kann, haben Kirchen, Initiativen und NGOs Unterkünfte für die Obdachlosen der Stadt bereitgestellt. Wenn die Temperatur unter minus sieben Grad fällt, zeigen die Werbeflächen automatisch nicht mehr die gebuchten Banner, sondern Wegbeschreibungen zur nächsten Unterkunft.

Die Screens wurden strategisch so ausgewählt, dass sie an bekannten Sammelpunkten für Obdachlose stehen. Zusätzlich werden Informationen angezeigt zur Entfernung zur Unterkunft und den Öffnungszeiten sowie über Freiwilligenarbeit und auch Tagesunterkünfte. Das Projekt ist eine Initiative einer großen Werbeagentur und eines Werbevermarkters. Das Projekt ist noch in der Versuchsphase. Laut "The Drum" werden die Hinweise jedoch schon auf 53.000 Werbeflächen aufgespielt.

Obdachlose müssen in Dortmund 20 Euro Strafe zahlen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

G7 strebt härteren China-Kurs an – Impfversprechen unklar

Viel Harmonie, kaum Streit: Die G7 der westlichen Wirtschaftsmächte präsentiert sich bei ihrem Gipfel in Cornwall wie neugeboren, nachdem sie in der Ära Trump kurz vor der Spaltung stand. Was die konkreten Gipfelbeschlüsse wert sind, wird sich aber erst noch zeigen.

Die G7-Staaten bekennen sich gemeinsam zu ehrgeizigen Klimazielen und streben einen härteren Kurs gegenüber China an. In der Abschlusserklärung ihres Gipfels im südenglischen Cornwall wollen sich die führenden westlichen Industrienationen nach einem Entwurf ungewöhnlich deutlich gegen unfaire Handelspraktiken, Menschenrechtsverstöße und das harte Vorgehen der chinesischen Führung in Hongkong wenden. Beim Klimaschutz wollen sie sich nach Angaben der britischen Gastgeber erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel