International
Bild

bild: youtube.com/gursk3

2 Minuten Horror: Drachen-Passagier stürzt ungesichert in die Tiefe

Stell dir vor, du machst dich für deinen ersten Drachen-Flug als Passagier bereit, folgst den Anweisungen deines Piloten, rennst los, hebst ab – und merkst in diesem Moment, dass du absolut ungesichert am Fluggerät hängst.

Diese Erfahrung hat im schweizerischen Interlaken ein offenbar amerikanischer Tourist gemacht. Chris Gursky heißt der Mann und sein Video, aufgenommen von einer GoPro-Kamera und am 26. November auf YouTube geladen, geht gerade viral.

Kein Wunder: Darauf zu sehen ist, wie Gursky abhebt und sich anschließend mit bloßen Händen am Drachensegel und seinem Piloten festhält: "Ich erinnere mich, wie ich hinunterblickte und dachte, das ist es. Ich verlor den Griff mit der rechten Hand, die sich an einem Riemen an der rechten Schulter des Piloten befand."

Für 2:14 Minuten klammert sich der Mann mit bloßen Händen fest und bangt um sein Leben, wie er im Video schreibt.

Bild

Chris Gursky im Krankenhaus. bild: youtube.com/gursk3

Dem Piloten sei er nicht böse, so Gursky. "Der Pilot hat alles unternommen und mich zu retten. Er hielt mich an meinem Gurt fest und flog gleichzeitig mit einer Hand." 

Bild

Nach der Operation: Gurskys Handgelenk. bild: youtube.com/gursk3

Bei der Landung kam Gursky einigermaßen glimpflich davon: Er zog sich einen Bruch am rechten Handgelenk zu, dieser musste mit einer Titanplatte und sieben Schrauben gesichert werden.  Zudem riss er sich eine Sehne im linken Bizeps. Der Amerikaner wurde im Krankenhaus operiert und konnte es am nächsten Nachmittag wieder verlassen. 

Für Gursky sei es sein allererster Drachenflug gewesen. Trotzdem sagt er: "Ich muss nochmals so einen Flug machen. Den ersten konnte ich ja gar nicht genießen."

(meg)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Fotos zeigen die dramatische Gletscher-Schmelze in der Schweiz

Bis heute sind bereits mehr als 500 Schweizer Gletscher der Klimaerwärmung zum Opfer gefallen. Wenn nichts gegen den Klimawandel unternommen wird, werden auch die 1500 noch bestehenden Gletscher bis Ende des Jahrhunderts folgen, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Montag berichtet.

Die Folgen: Kurzfristig kann das Schmelzeis zu einem Anstieg des Wasserspiegels führen, langfristig rechnet man jedoch damit, dass der Spiegel sinken wird. Hinzu kommt laut Experten die Zunahme von Steinschlägen …

Artikel lesen
Link zum Artikel