International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
August 28, 2018 - Washington, District of Columbia, U.S. - United States President Donald J. Trump, right, holds a red penalty card that was presented to him by Gianni Infantino, left, President of Federation Internationale de Football Association (FIFA) during a meeting to discuss the 2026 World Cup games in North America in the Oval Office of the White House in Washington, DC on Tuesday, August 28, 2018. FIFA describes itself as an international governing body of association football, futsal, and beach soccer Washington U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs152 20180828_zaa_s152_001 Copyright: xRonxSachsx

"It's the best red card!" (Oder so). Bild: Ron Sachs/zuma/imago

Fifa-Chef besucht Donald Trump – und zeigt ihm die Rote Karte 

Nach der WM ist vor der WM: Kaum ist der Pokal in Moskau überreicht worden, ist die Fifa an der Planung für die nächsten Weltmeisterschaften. Diese werden nach Katar 2022 in den USA, Kanada und Mexiko stattfinden. 

Aus diesem Grund statte Fifa-Präsident Gianni Infantino dem US-Präsidenten heute einen Besuch ab. Und der Schweizer zeigte Donald Trump im Oval Office gleich die Rote Karte. Zumindest, wie diese zu gebrauchen sei. 

"Im Fussball haben wir Schiedsrichter, welche eine Gelbe und Rote Karte besitzen", so der Fifa-Präsident. "Die Gelbe Karte ist eine Warnung und wenn du jemanden rauswerfen willst, dann zeigst du die Rote."

Und was machte der US-Präsident?

Er ließ sich natürlich nicht zweimal bitten und warf die Karte in Richtung Medien. 

Der Besuch des Fifa-Präsidenten kommt zu einem Zeitpunkt in dem die Beziehungen zwischen Kanada und den USA angespannt sind. Am Montag hatten sich Mexiko und die USA auf eine Nachfolge des Nafta-Abkommens geeinigt. Nun ist Kanada unter Zugzwang.

Nichtsdestotrotz versicherte Trump heute, dass es an der WM 2026 eine "großartige Partnerschaft" zwischen den USA, Kanada und Mexiko geben werde. Präsident wird Donald Trump dann aber nicht mehr sein.

(cma)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 23 Cartoons fassen den aktuellen Zustand der US-Politik perfekt zusammen

Die Midterm-Wahlen sind durch. Sie haben eine tief gespaltene USA hinterlassen. Anstatt sich auf Gemeinsamkeiten zu besinnen, haben sich Demokraten und Republikaner gegenseitig mit Schlamm beworfen.

Doch wer hat nun am Ende eigentlich gewonnen? Nun, das ist schwierig zu sagen. Zumal die Resultate ziemlich viel Interpretationsraum zulassen. Logischerweise heben nun beide Lager ihre Erfolge hervor und versuchen, die Wahlen als Sieg zu verbuchen. Doch die Situation ist um einiges …

Artikel lesen
Link to Article