International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago stock&people

"Tante Ju" stürzt in den Schweizer Alpen ab – 20 Insassen starben

Ein historisches Flugzeug ist am Samstag über den Schweizer Alpen abgestürzt – nach Polizeiangaben sind dabei 20 Menschen ums Leben gekommen. Die Kantonspolizei Graubünden bestätigte am Sonntagmorgen, dass ein Typ der Ju-52 in der Nähe des Berges Piz Segnas abstürzte.

An Bord der rund 79 Jahre alten (aber kurz zuvor erst gewarteten) Maschine befanden sich 17 Passagiere und drei Besatzungsmitglieder im Alter von 42 bis 84 Jahre, allesamt Schweizer und Österreicher. Die Betreiberin der Erlebnisflüge JU-Air sprach auf ihrer Webseite Mitgefühl an die Hinterbliebenen aus.

"Das Team der JU-Air ist tief traurig und denkt an die Passagiere, die Crew und Familien und Freunde der Verunglückten."

Die Betreiber auf Ihrer Website

Ersten Erkenntnissen zufolge stürzte die Maschine offenbar wie ein Stein vom Himmel. Aus dem Trümmerbild sei zu entnehmen, dass sie "nahezu senkrecht und mit relativ hoher Geschwindigkeit auf den Boden geprallt ist", sagte Daniel Knecht von der Schweizer Behörde für Flugunfalluntersuchungen bei einer Pressekonferenz. Warum die Maschine mit dem Spitznamen "Tante Ju" abstürzte, ist jedoch noch unklar.

Nach derzeitigem Informationsstand auszuschließen sei aber eine Kollision sowie "Fremdeinwirkung" anderer Art. Klar sei auch, dass die Maschine nicht in der Luft auseinanderbrach. Laut Polizei setzten die Piloten auch keinen Notruf ab.

Nach dem Absturz wurde noch eine große Rettungsaktion mit mehreren Hubschraubern gestartet. Der Luftraum über der Absturzstelle, die in einer Höhe von 2450 Metern liegt, wurde gesperrt. Auch am Sonntag arbeiteten Bergungsmannschaften an der größtenteils zerstörten Maschine.

Die Ju-52 wurde seit den frühen 30er Jahren gebaut und ist  wegen ihrer Wellblechhaut und den drei Motoren bekannt. JU-Air setzt die in Dübendorf bei Zürich stationierten Maschinen für Rundflüge ein. 

(reuters/jd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schuld am brennenden ICE war ein technischer Defekt, sagt die Polizei

Auf der Schnellstrecke zwischen Frankfurt und Köln ist ein ICE in Brand geraten. 510 Fahrgäste wurden von Rettungskräften evakuiert und mit Bussen in ein nahegelegenes Gemeindehaus in Dierdorf bei Montabaur in Rheinland-Pfalz gebracht.

Warum der hintere Zugteil in Brand geriet, war zunächst unklar. Jetzt sagte die Bundespolizei, dass es ein technischer Defekt war. Ermittlungen gemeinsam mit dem Brandsachverständigen hätten ergeben, dass eine Fremdeinwirkung ausgeschlossen werden könne, …

Artikel lesen
Link zum Artikel