International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Protestaktion nach brutaler Attacke auf fünf Frauen in Genf – ein Opfer liegt im Koma

10.08.18, 20:57 10.08.18, 21:13

Rund 200 Menschen gingen am Donnerstagabend in Genf auf die Straße um gegen Gewalt an Frauen zu demonstrieren. Der Grund: Am Mittwochmorgen hatte eine Gruppe junger Männer fünf Frauen brutal angegriffen. Eines der Opfer befindet sich im Koma. Dies berichten das SRF,  Blick.ch und andere Schweizer Medien.

Des personnes manifestent lors d'un rsassemblement suite a l'agression violente contre cinq femmes a la soirtie d'une boite de nuit ce jeudi 9 aout 2018 a Geneve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott) |

Eine Frau protestiert gegen Gewalt gegen Frauen am Donnerstagabend in Genf. Bild: KEYSTONE

Zwei Frauen schwer am Kopf verletzt 

Zum brutalen Angriff kam es am Mittwochmorgen kurz vor fünf Uhr in Genf. Fünf Frauen zwischen 22 und 33 wurden laut SRF auf der Straße von einer Gruppe Männer angegriffen, nachdem sie ein Nachtlokal verlassen hatten. Zwei der Frauen wurden dabei so schwer am Kopf verletzt, dass ihr Zustand weiterhin ernst ist. Eine von ihnen liegt sogar im Koma. Auch die anderen drei Frauen mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Bei den Schlägern soll es sich laut Blick.ch um 18- bis 19-jährige Männer handeln. Die Genfer Polizei ermittelt und sucht nach Zeugen, die von der Tat Bilder oder Videos gemacht haben.

Die Genfer Polizei bittet um Zeugen

"Empört darüber, was passiert ist"

Organisiert wurde die Kundgebung am Donnerstagabend von SolidaritéS mit der Bewegung "La Marche Mondiale des femmes". Sprecherinnen und Sprecher brachten zum Ausdruck, welche Wut das Ereignis hervorgerufen hat und dass Frauen das Recht hätten, überall hinzugehen, ohne um ihre Integrität fürchten zu müssen.

"Wir weigern uns Angst zu haben"

Des personnes manifestent lors d'un rsassemblement suite a l'agression violente contre cinq femmes a la soirtie d'une boite de nuit ce jeudi 9 aout 2018 a Geneve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott) |

Bild: KEYSTONE

"Wir sind empört darüber, was passiert ist und verurteilen diese Gewalt, welche gegen die Frauen angewendet wurde"

Stefanie Prezioso von der Bewegung SolidaritéS im SRF

Auch in Lateinamerika gibt es Proteste um Gewalt gegen Frauen zu stoppen:

(czn)

Da muss sich etwas tun. Hier noch mehr zu Feminismus:

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Hab ich das nicht gerade gesagt? Wie "Hepeater" sich mit Ideen der Kolleginnen schmücken

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Die Serie "Ku'Damm 59" verharmlost Vergewaltigung

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen dieser Politikerin hat Saudi-Arabien gerade den Botschafter Kanadas ausgewiesen

In einem Streit um Menschenrechte hat die Regierung Saudi-Arabiens am frühen Montagmorgen den kanadischen Botschafter des Landes verwiesen.

Anlass war ein Tweet der kanadischen Außenministerin Chrystia Freeland zum Schicksal der Aktivistin Samar Badawi und deren Forderung nach Freilassung der Aktivistin.

Laut der Organisation sind die Festnahmen ein Signal, dass das saudische Königshaus jeden friedlichen Widerspruch gegen seine autokratische Herrschaft als Bedrohung verstehe.

Artikel lesen