International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
People on staircase

Bild: iStockphoto

Da will man mal in Ruhe "upskirten" und dann: explodiert die Kamera

Karma is a bitch und meistens kommt sie genau zur richtigen Zeit.

Wie die "Washington Post" berichtet, ist einem Mann aus Wisconsin kürzlich ein besonders schicksalhaftes Unglück widerfahren. 

Nach Berichten der örtlichen Polizei in Madison, Wisconsin hatte der 32-Jährige Mann eine Kamera gekauft, die er sich an den Fuß binden wollte.

Wieso an den Fuß? Der bisher unidentifizierte Mann wollte mit der neu gekauften Kamera Frauen heimlich unter den Rock fotografieren, beziehungsweise davon Videoaufnahmen machen. "Upskirting" nennt man das.

Du weißt nicht, was "Upskirting" ist? In Deutschland leider noch nicht per Gesetz strafbar:

Upskirting ist in vielen Orten der USA illegal und wird als Straftat behandelt. So auch in Wisconsin, wo der Mann mit der Fuß-Kamera sich verletzte.

Wie es zum Unfall kam? Zunächst wollte er die Kamera zuhause austesten, erzählte der Polizeibeamte David Dexheimer dem Wisconsin State Journal.

Doch dann explodierte die Batterie der Kamera und verletzte den Mann am Fuß, wobei er leichte Verletzungen erlitt.

Der Mann stellte sich daraufhin der Polizei und berichtete dort von seinen gescheiterten "Upskirting"-Plänen. Die Beamten wiesen den Mann zurecht, ließen ihn aber frei, da er die Straftat noch nicht begangen hatte.

Insofern kam die Explosion gerade recht – nicht nur für die Frauen, die Opfer seines "upskirtings" geworden wären, sondern in dem Fall auch für den Mann.

(yp)

Was du nach diesem Artikel brauchst, ist ein bisschen Feminismus:

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link to Article

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link to Article

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link to Article

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link to Article

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link to Article

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link to Article

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link to Article

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link to Article

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link to Article

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link to Article

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Frau dreht einen Spot zu sexueller Belästigung – und wird dabei belästigt

Stell dir vor, du bist Unternehmerin und möchtest mit deiner neuen App die Welt ein kleines bisschen besser machen. Dann drehst du einen Werbespot für die App und dir geschieht genau das, wogegen du du dich einsetzt.

Auf YouTube wurde Anfang November ein Video hochgeladen, das offenbar genau so eine Situation zeigt.

Jillian Kowalchuk ist Gründerin und Geschäftsführerin von "Safe and the City", einer App, die dabei helfen soll, sich gefahrlos durch Londons Straßen zu bewegen. 

Die App sammelt …

Artikel lesen
Link to Article