International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
People on staircase

Bild: iStockphoto

Da will man mal in Ruhe "upskirten" und dann: explodiert die Kamera

29.06.18, 18:37

Karma is a bitch und meistens kommt sie genau zur richtigen Zeit.

Wie die "Washington Post" berichtet, ist einem Mann aus Wisconsin kürzlich ein besonders schicksalhaftes Unglück widerfahren. 

Nach Berichten der örtlichen Polizei in Madison, Wisconsin hatte der 32-Jährige Mann eine Kamera gekauft, die er sich an den Fuß binden wollte.

Wieso an den Fuß? Der bisher unidentifizierte Mann wollte mit der neu gekauften Kamera Frauen heimlich unter den Rock fotografieren, beziehungsweise davon Videoaufnahmen machen. "Upskirting" nennt man das.

Du weißt nicht, was "Upskirting" ist? In Deutschland leider noch nicht per Gesetz strafbar:

Upskirting ist in vielen Orten der USA illegal und wird als Straftat behandelt. So auch in Wisconsin, wo der Mann mit der Fuß-Kamera sich verletzte.

Wie es zum Unfall kam? Zunächst wollte er die Kamera zuhause austesten, erzählte der Polizeibeamte David Dexheimer dem Wisconsin State Journal.

Doch dann explodierte die Batterie der Kamera und verletzte den Mann am Fuß, wobei er leichte Verletzungen erlitt.

Der Mann stellte sich daraufhin der Polizei und berichtete dort von seinen gescheiterten "Upskirting"-Plänen. Die Beamten wiesen den Mann zurecht, ließen ihn aber frei, da er die Straftat noch nicht begangen hatte.

Insofern kam die Explosion gerade recht – nicht nur für die Frauen, die Opfer seines "upskirtings" geworden wären, sondern in dem Fall auch für den Mann.

(yp)

Was du nach diesem Artikel brauchst, ist ein bisschen Feminismus:

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ UN-Bericht: Noch immer bis zu 30.000 "IS"-Kämpfer in Syrien ++

Alle News zu Syrien findest du hier:

14.08. 07:28 Uhr: Trotz militärischer Erfolge gegen den sognenannten Islamischen Staat (IS) zählt die Terrormiliz in Syrien und im Irak einem neuen UN-Bericht zufolge dort noch immer 20.000 bis 30.000 Kämpfer.

Diese seien etwa gleichmäßig auf beide Nachbarländer verteilt, heißt es in einem Bericht einer Expertengruppe am Montag. Diese befasst sich mit der Einhaltung von Sanktionen und erstattet dem UN-Sicherheitsrat regelmäßig Bericht über den "IS" und Al-Qaida.

Im April hatten die USA …

Artikel lesen