International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
A vintage female author is having trouble finding the perfect plot.

Bild: E+

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Können männliche Autoren eigentlich authentisch aus einer weiblichen Perspektive schreiben?

Reicht die Vorstellungskraft, um sich in weibliche Charaktere und ihre Lebenswelt hineinzudenken?

Das scheint bei einigen Schriftstellern nicht der Fall zu sein, zum Beispiel, wenn sie ihre Protagonistinnen mit starker Betonung auf das Äußere beschreiben.

Auf Twitter entstand nun eine Diskussion zum Thema, die durch einen Tweet der Autorin Gwen C. Katz losgestoßen wurde.

Katz zitiert darin einen bislang unbekannten, männlichen Autor. 

Und twittert einen Screenshot der ersten Seite seines Buches

Dort lässt der Autor seine Protagonistin unter anderem so über sich selbst sprechen:

"Ich bin groß (aber nicht zu groß), habe schöne Kurven, wenn ich das so sagen darf, trage Hosen, die so unglaublich eng sind, dass wenn ich eine Kreditkarte in meiner hinteren Hosentasche hätte, du das Verfallsdatum lesen könntest[...]"

Die Podcasterin und Schriftstellerin Whit Reynolds machte daraufhin ein Gedankenexperiment. 

Twitter User(innen) sollten sich jetzt selbst so beschreiben, wie es sonst ein männlicher Autor machen würde

Daraus entstand eine Twitter-Challenge, die schon jetzt das Zeug zum Thread des Jahres hat

Über 1000 Antworten sammelten sich unter dem Tweet: Frauen aller Altersgruppen, Nationalitäten und ihre fiktiven, männlichen Selbstbeschreibungen.

Dass es den Userinnen so einfach fiel, sich männliche Beschreibungen auszudenken, zeigt vor allem, wie weit verbreitet das Phänomen ist.

Wenn zum Beispiel Autoren sekundäre Geschlechtsmerkmale betonen:

Auch andere gesellschaftliche Themen kamen durch die Challenge auf.

Die fehlende Sichtbarkeit im Alter

Kulturelle Stereotypen

Berufliche Stigmata

Und weitere Vorurteile

In einem weiteren Tweet hat Katz trotzdem noch einmal klar gemacht, dass sie natürlich glaubt, dass auch Männer weibliche Erzählungen realistisch schreiben können.

Man sollte aber eben nicht persönliche (in dem Fall weibliche) Erfahrung abtun:

Und wie würde dich ein männlicher Autor beschreiben? Schreib es uns in den Kommentaren

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, warum Friedrich Merz das neue Feindbild der AfD ist

Link to Article

Die provokanteste Frage auf der DFB-Pressekonferenz kam von einem Kind

Link to Article

Italien bleibt stur – und ändert seine Schuldenpläne nicht

Link to Article

15 absurde Momente, die in der "Die Sims"-Welt absolut Sinn machen

Link to Article

Dieser russische Instagram-Star macht dein Lieblings-Plattencover noch besser

Link to Article

Das soll der neue Netflix-Killer "Disney+" bieten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Geschmacklose Sixt-Werbung: "Meine Mutter ist auf dem Fahrrad gestorben"

Vor einigen Tagen wurde der Autovermieter Sixt für eine Werbung auf Twitter kritisiert, die der Konzern Anfang Oktober veröffentlicht hatte.

Mit der Aufschrift "Es gibt immer diesen einen Freund, der es beim Autofahren ein wenig übertreibt" zeigte Sixt einen Sticker, auf dem sieben Ampeln, sechs Katzen und acht Radfahrer symbolisiert waren.

Tatsächlich starben in diesem Jahr laut dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub ADFC allein in Berlin bereits elf RadfahrerInnen. Deutschlandweit gibt es noch …

Artikel lesen
Link to Article