International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: twitter.com/emilyrm / watson

What? Brad Pitt hat immer die gleiche Frisur wie seine Partnerinnen!

27.07.18, 20:42

Manchmal muss man Dinge aus einer Distanz betrachten, um das größere Bild zu sehen. Der US-Schauspiel-Superstar Brad Pitt flimmert seit Jahrzehnten über die Bildschirme, Rote-Teppich-Auftritte und nie war etwas auffällig. 

Bis jetzt. Denn die Welt hat realisiert, dass Brad Pitt immer den gleichen Haarstyle wie seine Partnerinnen trägt. Wirklich immer. 

Glaubst du nicht? Dann schau dir diese Fotos an

Immer, wenn Brad Pitt eine neue Freundin hat, scheint er sich ihren Haarstyle anzueignen.

Die Twitter-Userin Sarah MGonagall hat das mal zusammengetragen. Der Tweet ist mittlerweile über 64.000 Mal retweetet worden. 

Schaut euch das mal an:

Oder DAS:

Es ist pathologisch, Brad!

Wow.

Einfach wow.

Ein anderer User bemerkte, dass Brad Tick wohl nicht nur bei seinen Partnerinnen in Erscheinung tritt:

(yp)

Mehr von den Schönen, Reichen und gut Frisierten:

Ariana Grande singt "Natural Woman" für Aretha Franklin – und weint

Ariana Grande wendet sich ein Jahr nach dem Manchester-Attentat an die Hinterbliebenen

Rülpsen können soll sie auch – Pietro Lombardi über seine Traumfrau

Arme Meghan! 9 absurde Regeln für britische Prinzessinnen

Vogelkacke und Tränen – die dritte "Bachelor in Paradise"-Folge im watson-Check 

"Sonny Black" von Bushido ist zu Unrecht auf dem Index, urteilt ein Gericht 

Morgan Freeman soll Frauen belästigt haben 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump will Palästinensern den Flüchtlingsstatus entziehen – und hat ausnahmsweise Recht

Es klingt erst einmal fies. Auf den ersten Blick. Die USA wollen den Palästinensern den Flüchtlingsstatus entziehen.

Nach einem Bericht des US-Magazins "Foreign Policy" hat der Nahost-Gesandte und Trump-Schwiegersohn Jared Kushner genau das vor – für mehr als zwei Millionen Palästinenser in Jordanien. Zuvor hatten die USA bereits die Gelder für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) massiv gekürzt. 

Auf den zweiten Blick steckt hinter Kushners Vorstoß aber eine …

Artikel lesen