International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
MegaPark Diebstahl

Bild: imago montage

200.000 Euro Beute! Der MegaPark auf Malle wurde offenbar beklaut

28.06.18, 16:14

Der MegaPark auf Mallorca soll beklaut worden sein – das erzählte der Geschäftsführer zumindest am Donnerstag gegenüber der Zeitung "Bild".

Den Vorfall sollen die Mitarbeiter der Kult-Disco allerdings schon diesen Sonntag bemerkt haben. Es fehlen offenbar 200.000 Euro aus einem Raum im 1. Obergeschoss. Hier wurden die MegaPark-Einnahmen regelmäßig gezählt, was die Mitarbeiter wussten – deswegen geht die Unternehmensleitung der Cursach-Gruppe derzeit von einem Dieb aus den eigenen Reihen aus, berichtet die "Mallorca-Zeitung".  

Die Einnahmen waren ungewöhnlich hoch, offenbar wegen WM-Übertragungen. Eine Anzeige über den Diebstahl ist bei der spanischen Polizei eingegangen. Aufnahmen aus Sicherheitskameras werden derzeit ausgewertet.

(jd)

Kriminelles und Justizdramen überall

Bundesgerichtshof: Dashcamvideos sind als Beweismittel vor Gericht zulässig

EU verklagt Deutschland wegen dreckiger Luft – warum das erwartbar war, aber nichts ändert

"Sonny Black" von Bushido ist zu Unrecht auf dem Index, urteilt ein Gericht 

Bundeswehrsoldat in Freiburg verurteilt, weil er Jungen gegen Geld missbrauchte  

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Britische Touristen bezahlen Obdachlosen für Gesichtstattoo – und nehmen ihm das Geld weg

Eine Gruppe britischer Touristen in der spanischen Ortschaft Benidorm nutzte die Not eines Randständigen schamlos aus. Bei einem Junggesellenabschied wurde dem Obdachlosen Tomek Geld geboten, damit er sich den Namen des Bräutigams auf die Stirn tätowieren ließ.

Für 100 Euro sollte sich der 34-Jährige die Worte "Jamie Blake, North Shields, NE28" unter die Haut stechen lassen. Allerdings musste das Unterfangen frühzeitig abgebrochen werden – zu groß waren die Schmerzen.

Nachdem Tomek das Studio mit …

Artikel lesen