International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die spanischen Behörden sind alarmiert.  imago/watson-montage

Was hinter dem lebensgefährlichen "Balconing"-Trend auf Mallorca steckt

24.08.18, 15:53

Der Notruf ging am Montag gegen 19 Uhr ein. Der Körper eines jungen Deutschen war am Ballermann mit lautem Knall auf einem Betondach im ersten Stock des Hotels Pabisa Bali aufgeschlagen. Sanitäter und der Notarzt konnten laut Polizei nur noch den Tod des 23-Jährigen feststellen. Der Deutsche sei aus dem 12. Stock gefallen.

Zu den Todesumständen seien Ermittlungen aufgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher. Unter anderem sollte eine Autopsie durchgeführt werden.

Die offenen Fragen im Vorfall von Montag:

Die Polizei habe am Dienstag ein Überwachungsvideo des Hotels ausgewertet, berichtete die "Mallorca Zeitung". Darin sei zu erkennen, wie der junge Mann möglicherweise aufgrund von Alkohol- oder Drogenkonsum "sich kaum auf den Beinen halten kann" und "über das Geländer seines Zimmers" steige. Über dem Abgrund halte er sich zunächst noch mit den Armen am Geländer fest, bevor er plötzlich loslässt und in die Tiefe stürzt.

Der Unglücksort liegt nur rund 200 Meter vom Strand entfernt. Am Carrer Pare Bartomeu Salvà. Im Volksmund viel besser als "Schinkenstraße" bekannt. Es ist das Party-Epizentrum der Playa de Palma. Dort findet man unter anderem den "Bierkönig", den größten Biergarten/Diskothek der Insel, mit Platz für rund 10.000 partywillige Besucher.

Der Tod des jungen Mannes war am Montag nicht der einzige Zwischenfall mit einem deutschen Touristen auf Mallorca: 

Die Gefahr des Trends 

Die meisten Opfer des "Balconing" wurden in diesem Sommer bisher im Badeort Magaluf registriert. Es waren vor allem junge Briten. Briten wie die 19-jährige Natalie, die vor ihrem Sturz in den Tod auf Facebook postete: "Ich erlebe hier die besten Tage meines Lebens." Oder wie Thomas (20) oder Tom (18). Oft ist es der erste Urlaub ohne Eltern, man will auf den Putz hauen, und die Bars öffnen sehr früh.

Auf Websites findet man Angebote wie den "Magaluf Club Pass": Sieben Nächte All-You-Can-Drink für 99 Euro, im Mai und September sogar nur 29 Euro.

Die Experten sprechen unisono von einem "traurigen Rekord". "Wir müssen abwarten, bis die Saison vorüber ist. Aber schon jetzt kann man sagen, dass es noch nie so viele waren wie in diesem Jahr", wurde der mallorquinische Unfallchirurg Juan José Segura erst vorige Woche in der "Mallorca-Zeitung" zitiert.

Der 32-Jährige behandelt nicht nur die Opfer. Gemeinsam mit sechs Kollegen hat er auch die Hintergründe des zunehmenden Phänomens zu erforschen versucht.

Schon 2016 kam eine Studie beim "Balconing" auf Mallorca zum Schluss:

Zwischen 2010 und 2015 gab es demnach 46 Fälle. 60 Prozent der Opfer sind Briten, 15 Prozent Deutsche. 96 Prozent hatten Alkohol konsumiert, 30 Prozent auch andere Drogen. Mentale Probleme oder Suizidabsichten hatte demnach keines der Opfer.

Wie die Insel reagieren will:

Die Gemeinde Calvià, zu der Magaluf gehört, hatte nach mehreren Todesfällen schon Anfang Juli Alarm geschlagen und eine Krisensitzung mit Hoteliers und Politikern sowie mit Vertretern des britischen Konsulats abgehalten.

Ein Ergebnis des Treffens: Die Regierung der Balearen will auf Antrag von Unternehmern, Nachbarschaftsverbänden und Gemeinden verstärkt gegen "Sauftourismus" vorgehen und beispielsweise den freien Ausschank alkoholischer Getränke in den sogenannten All-Inclusive-Hotels verbieten. Über weitere Maßnahmen wird noch nachgedacht.

(pb/dpa)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt kannst du im ersten Bierhotel der Welt übernachten 🍻🍻🍻

Warst du schon mal im Urlaub und hast dir statt des überteuerten Inhalts der Minibar einfach nur ein kühles, frisches Bier aus dem Zapfhahn gewünscht – ganz ohne die Hotelbar aufsuchen zu müssen? Im (wahrscheinlich) ersten Bierhotel der Welt in Ohio ist das jetzt möglich. 

Was wie eine Schnapsidee klingt, wird in den USA Wirklichkeit: "Brewdog" wird jedes Zimmer eine eigene Zapfsäule haben. Außerdem: 

Finanziert wurde das "Brewdog" mit einer Crowdfunding-Kampagne. 2019 soll ein weiteres …

Artikel lesen