International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Die spanischen Behörden sind alarmiert.  imago/watson-montage

Was hinter dem lebensgefährlichen "Balconing"-Trend auf Mallorca steckt

Der Notruf ging am Montag gegen 19 Uhr ein. Der Körper eines jungen Deutschen war am Ballermann mit lautem Knall auf einem Betondach im ersten Stock des Hotels Pabisa Bali aufgeschlagen. Sanitäter und der Notarzt konnten laut Polizei nur noch den Tod des 23-Jährigen feststellen. Der Deutsche sei aus dem 12. Stock gefallen.

Zu den Todesumständen seien Ermittlungen aufgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher. Unter anderem sollte eine Autopsie durchgeführt werden.

Die offenen Fragen im Vorfall von Montag:

Die Polizei habe am Dienstag ein Überwachungsvideo des Hotels ausgewertet, berichtete die "Mallorca Zeitung". Darin sei zu erkennen, wie der junge Mann möglicherweise aufgrund von Alkohol- oder Drogenkonsum "sich kaum auf den Beinen halten kann" und "über das Geländer seines Zimmers" steige. Über dem Abgrund halte er sich zunächst noch mit den Armen am Geländer fest, bevor er plötzlich loslässt und in die Tiefe stürzt.

Der Unglücksort liegt nur rund 200 Meter vom Strand entfernt. Am Carrer Pare Bartomeu Salvà. Im Volksmund viel besser als "Schinkenstraße" bekannt. Es ist das Party-Epizentrum der Playa de Palma. Dort findet man unter anderem den "Bierkönig", den größten Biergarten/Diskothek der Insel, mit Platz für rund 10.000 partywillige Besucher.

Der Tod des jungen Mannes war am Montag nicht der einzige Zwischenfall mit einem deutschen Touristen auf Mallorca: 

Die Gefahr des Trends 

Die meisten Opfer des "Balconing" wurden in diesem Sommer bisher im Badeort Magaluf registriert. Es waren vor allem junge Briten. Briten wie die 19-jährige Natalie, die vor ihrem Sturz in den Tod auf Facebook postete: "Ich erlebe hier die besten Tage meines Lebens." Oder wie Thomas (20) oder Tom (18). Oft ist es der erste Urlaub ohne Eltern, man will auf den Putz hauen, und die Bars öffnen sehr früh.

Auf Websites findet man Angebote wie den "Magaluf Club Pass": Sieben Nächte All-You-Can-Drink für 99 Euro, im Mai und September sogar nur 29 Euro.

Die Experten sprechen unisono von einem "traurigen Rekord". "Wir müssen abwarten, bis die Saison vorüber ist. Aber schon jetzt kann man sagen, dass es noch nie so viele waren wie in diesem Jahr", wurde der mallorquinische Unfallchirurg Juan José Segura erst vorige Woche in der "Mallorca-Zeitung" zitiert.

Der 32-Jährige behandelt nicht nur die Opfer. Gemeinsam mit sechs Kollegen hat er auch die Hintergründe des zunehmenden Phänomens zu erforschen versucht.

Schon 2016 kam eine Studie beim "Balconing" auf Mallorca zum Schluss:

Zwischen 2010 und 2015 gab es demnach 46 Fälle. 60 Prozent der Opfer sind Briten, 15 Prozent Deutsche. 96 Prozent hatten Alkohol konsumiert, 30 Prozent auch andere Drogen. Mentale Probleme oder Suizidabsichten hatte demnach keines der Opfer.

Wie die Insel reagieren will:

Die Gemeinde Calvià, zu der Magaluf gehört, hatte nach mehreren Todesfällen schon Anfang Juli Alarm geschlagen und eine Krisensitzung mit Hoteliers und Politikern sowie mit Vertretern des britischen Konsulats abgehalten.

Ein Ergebnis des Treffens: Die Regierung der Balearen will auf Antrag von Unternehmern, Nachbarschaftsverbänden und Gemeinden verstärkt gegen "Sauftourismus" vorgehen und beispielsweise den freien Ausschank alkoholischer Getränke in den sogenannten All-Inclusive-Hotels verbieten. Über weitere Maßnahmen wird noch nachgedacht.

(pb/dpa)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Die irische Billigflieger-Airline Ryanair ist wegen eines Vorfalls in Barcelona am Freitag in die Kritik geraten. Auf einem Video, das auf Facebook kursiert, ist zu sehen, wie ein Streit zwischen zwei Passagieren der Airline eskaliert. 

In dem Video ist zu sehen, wie der männliche Fluggast das Ryanair-Personal auffordert, die schwarze Frau, mit der er in Streit geriet, auf einen anderen Sitzplatz zu verweisen. Sie hatte im Vorfeld darauf hingewiesen, dass ihre 77-jährige Mutter, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel