International

Kein EU-Kommissionschef gefunden: Was jetzt in Brüssel passiert – 2 Deutsche wollen Posten

Warten in Brüssel: Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union beraten am Dienstag erneut die Nachfolge von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, aber auch um die Posten des EU-Ratspräsidenten, des Präsidenten des Europaparlaments sowie der EU-Außenbeauftragten.

Am Montagabend warf auch die deutsche Grünen-Politikerin Ska Keller offiziell ihren Hut für das Amt der Parlamentspräsidentin in den Ring.

Co-Presidents of the Greens/EFA Group, Philippe Lamberts, left, and Ska Keller, right, speak in the hemicycle of the European Parliament in Brussels, Sunday, May 26, 2019. From Germany and France to Cyprus and Estonia, voters from 21 nations went to the polls Sunday in the final day of a crucial European Parliament election that could see major gains by the far-right, nationalist and populist movements that are on the rise across much of the continent. (AP Photo/Olivier Matthys)

Bild: Olivier Matthys/AP

Die Europäischen Grünen würden die 37-Jährige für die Wahl am Mittwoch vorschlagen, hieß es in einer Mitteilung. "Ich möchte das Europäische Parlament demokratischer, offener und transparenter machen", sagte Keller.

SPD-Politikerin Katarina Barley will nach einem Medienbericht Vizepräsidentin des EU-Parlaments in Straßburg werden. "Ich möchte mich als Vize-Präsidentin des Europaparlaments bewerben", sagte die frühere Bundesjustizministerin dem "Business Insider".

"Die Europäische Union hat ein Kommunikationsproblem und ich möchte dem EU-Parlament mehr Gehör verschaffen. Ich war bereits Ministerin und habe Politik auf nationaler Ebene gestaltet. Ich glaube, dass ich hier einen starken Beitrag leisten kann", sagte Barley weiter, die Spitzenkandidatin der deutschen Sozialdemokraten bei der Europawahl im Mai war.

German Justice Minister and Social Democratic Party top candidate for the upcoming European Parliament election Katarina Barley delivers a speech during an EU election campaign rally in Saarbruecken, Germany May 3, 2019. REUTERS/Ralph Orlowski

Bild: RALPH ORLOWSKI/reuters

Die SPD war bei der Abstimmung auf ihr schlechtestes Europawahl-Ergebnis überhaupt abgestürzt und kam mit 15,5 Prozent hinter den Grünen nur noch auf den dritten Platz.

Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, nach denen die Politikerin nach dem Rücktritt von SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles doch in der Bundespolitik bleiben könnte. Um ihre Entlassung als Ministerin hatte Barley Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits direkt nach der Europawahl gebeten. Auf Barley folgte Christine Lambrecht als Justizministerin.

(pb/dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

TV-Duell: AfD-Mann Meuthen streitet mit Grünen-Politiker – dann kommt es zum Zettelkrieg

In der ZDF-Sendung "Wie geht's Europa?" haben sich die deutschen Spitzenkandidaten der Europawahl den Fragen der Bürger. Vor allem AfD-Mann Jörg Meuthen musste dabei ordentlich einstecken. In den ersten Reihen des Publikums saßen vor allem "Fridays for Future"-Aktivisten. Somit wurde das Thema Klimawandel auch zum Aufreger des Abends.

Die Gäste der Show: Manfred Weber (CDU/CSU), Katarina Barley (SPD), Sven Giegold (Grüne), Nicola Beer (FDP), Özlem Demirel (Die Linke) und Jörg Meuthen (AfD).

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel